Artikel mit dem angegebenen Tag "Zensurwahn"

Seehofer will weitere Zensur – update

Oh ja, der Seehofer will die demokratische Transparenz weiter einschränken. Yay. Das wird wohl doch der zur Demokratur. Weil es gerade so schön passt, hier noch ein Artikel passend zum Thema: Als wäre nichts gewesen @ Sueddeutsche.de. Ich verstehe schon den Ansatz sehr gut, warum man Betriebe, die in der Finanzkrise leider auch unverschuldet pleite gegangen sind, nicht hätte retten sollen. Der Markt funktioniert besser, wenn er sich selbst reguliert. Leider wird das nicht nur durch Finanzhilfen umgangen, sondern auch durch „Freunde“ in der Politik usw.. Deswegen hätte auch ein Verzicht auf Finanzhilfen wohl nicht alle maroden Unternehmen...

Mehr

Jörg Tauss – Wunderbare Rede zum Sperrgesetz

Jörg Tauss, der aus der SPD inzwischen ausgetreten ist und in die Piratenpartei eintreten will, hat eine sehr gute Bundestagsrede gehalten. Schaut sie euch an. Danke Jörg Tauss für die aufmunternden Worte. Schön dass unsereübermutter mal wieder...

Mehr

Internet-Zensur: Bist Du Deutschland genug?

Ich musste mir in letzter Zeit ziemlich viel anhören. Ich bin z.B. ein diebischer Kommunist, weil ich für Open Access bin. Natürlich bin ich auch ein potentieller Serienmörder, weil ich Actionspiele kaufe und spiele. Aber jetzt bin ich auch noch pervers, geile mich an vergewaltigten Kindern auf und bin grundsätzlich für die Verbreitung solchen Materials. Bei so viel Provokation und einer derartigen Verleumdung, ist es wohl drin, dass ich nun mal zurückschießen. Ich bin kein Patriot, aber trotzdem kann ich mich mit meiner Abstammung, meinen Mitmenschen und dem Land identifizieren. Nicht zuletzt, weil ich auch durch Wahlen versuche, mein demokratisches Mitbestimmungsrecht auszuüben. Es gibt Ereignisse, die den Charakter eines Landes oder seiner Regierung definieren. Wobei: Auch wenn jederüber die Regierung meckert, irgendwer scheint sie ja noch zu wählen oder? Also kann man, mit der Gefahr bösartiger Verallgemeinerungen, an der politischen Situation eines Landes dessen Charakter erkennen. Wir demonstrieren kaum noch, fallen uns in den Rücken und lästern in unseren Kleingärtner vereinen. Wir schimpfenüber Killerspieler, saufen und schießen in unseren Vereinen. Wir sind faul, falsch und hohl. Wir sind: Merkel, Stoiber oder Schäuble. Im Iran, einer Quasi-Demokratur, protestieren Hunderttausende für ihr Recht auf Mitbestimmung. Sie werden geprügelt, getötet und eingesperrt für ein Recht auf dem wir uns ausruhen und was uns anscheinend nicht interessiert. Ähnlich sieht es auch in China gegen den Grünen Damm aus (weitere Internetzensur). Woher kommt nun die basisdemokratische Wut? Gestern wurde das Gesetz zur Eindämmung von Kinderpornographie im Internet verabschiedet und das in einer Sitzung, die für sich schon verfassungswidrig war! Kinderpornographie gehört natürlich bekämpft. Aber bei diesem Gesetz ist das letzte worum es geht Kinderpornographie. Nein, falsch: Das letzte worum es geht, sind die Kinder. Es ist den Bundestagsfraktionen der großen Koalition sogar recht, dass Kinder vergewaltigt werden. Ich hole noch mal etwas weiter aus. Alles fing damit an, dass Ursula von der Leyen, auch liebevoll Zensursula genannt, wieder einmal wusste, was das Beste für uns ist. Immerhin konnte sie Studieren, arbeitet und zieht dabei noch sieben Kinder groß. Nein ihre Kinder sind moralisch völlig Integer und verkörpern nicht mal eine der Todsünden. Dass sie all das geschafft hat, hat sie natürlich ihrer Erziehung, ihrem Charakter und ihrer Lebenseinstellung zu verdanken, die ideologisch irgendwo zwischen dem Bund deutscher Mädchen und dem Malleus Maleficarum liegen müsste. Böswillig könnte man auch behaupten, dass es an ihrer guten finanziellen Situation und den Hausmädchen (und Männchen!) liegen könnte. Ungeachtet...

Mehr

Qualitätssicherung im Netz

Dazu fällt mir nicht viel ein außer: Unfug. Da könnte man auch gleich bei der Qualitätssicherung am Stammtisch oder im Privatgespräch ansetzen. Ich hoffe, dass das Satire ist, aber bei der Anti-Internet Kampagne des Spiegels der letzten Jahre, bin ich mir da nicht so sicher. Web-Regulierung @ Spiegel.de .: Bullet for my Valentine – Scream, Aim, Fire...

Mehr

Kopflose Hühner und Panik Profis

Nur einmal wieder etwas Kurzes. Mir scheint langsam wirklich als denkt keiner mehr selbst. Als gebe es nur einen Hauptstrom, dem alle Fische folgen (ich wollte mal den vorbelasteten Begriff Mainstream vermeiden). Das sieht man auch daran, wie empfindlich die Börsenkurse seit der Finanzpanik auf die Presse reagieren. Ein Minister sagt etwas gutes, auf einmal steigt die Börse wie verrückt. Dann wird in einer Zeitung Panik gemacht, schon rasen die Kurse in den Keller. Als würde sich die wirtschaftliche Entwicklung im Minutentakt definitivändern und als hinge sie nur davon ab, was ein paar Persönlichkeiten sagen. Natürlich kann ich verstehen, wenn Meldungen wie „Conti schließt alle Werke“ die Aktie vernichten. Aber ob nun jemand das Wirtschaftswachstum auf -2,5% oder -2,55% schätzt, krempelt die Weltwirtschaft nicht um. Es scheint alles reaktionär und panisch. Aber das gilt nicht nur für die Finanzmärkte. Die (deutsche ?) Öffentlichkeit war schonöfter reaktionär, wenn auch auf eine eher gefrustete Art und Weise. So sucht man auch beim neusten Amoklauf händeringend um Erklärungen. Spiele sind dabei natürlich ein einfaches und für viele unbekanntes Mittel.  Immerhin leben in Deutschland immer noch verhältnismäßig alte Menschen, die keinen eigenen Kontakt mit Computerspielen als Medium gemacht haben. Die Öffentlichkeit dürstet es nach einer Erklärung der Tat, um auch die Angst zu beruhigen, dass soetwas auch bei ihnen passieren könnte. Es ist eine Absicherung und ein enormer Wunsch nach dem Verständnis der Tat. Trotzdem kann der Wunsch nach Verständnis nicht so groß sein, sonst wären nicht nur die simpelsten und einfachsten Lösungen beliebt. Es werden wieder Sündenböcke hingerichtet, ohne wirkliche Ursachen zu suchen, darum ist die Lösung auch  nicht von Dauer. Wenn keine wirklichen Lösungen angestrebt werden, ist es kein Wunder, dass immer und immer schärfere Versionen der Placebo-Lösung keinen Effekt haben. Das Problem ist aber auch der Druck, der durch Presse und Öffentlichkeit entsteht. So zieht z.B. Kaufhof alle Spiele ab 18 Jahren aus dem Angebot zurück. Wenige Artikel sehen sich das Problem genauer an, so wie dieser Artikel der TAZ. Alles was bleibt und sich verkauft ist Panik. Das schade und keine Lösung. .: The Prodigy – Invaders must die...

Mehr