Artikel mit dem angegebenen Tag "Wahn der Gedanken"

Random Thought: Teures Wasser

Alles wird an der Uni anders, auch das Wasser. Ich trinke immer viel. Normalerweise Eistee oder Schorlen, da ich von normalem Wasser kaum etwas runterkriege. Ich weiß auch nicht wieso, es passt nicht so viel rein. Ich war immer einer der wenigen, die Markenprodukte getrunken haben. Besonders einer der wenigen, die kein Wasser tranken. Jetzt sehe ich mich um und sehe Extaler Fanta Ersatz, Volvic, Lipton, Bonaqua… und nur Billigwasser von Tip. Liegt das jetzt daran, dass besonders die Handelsmarken im Preis gestiegen sind und die Marken selbst nur wenig teurer wurden? Liegt es daran, dass man sowieso kein Geld mehr hat? Oder an den Studiengebüren, weil jetzt nur noch die Studenten hier sind, die sowieso etwasübrig haben? Sind denn nur noch Studenten hier, die wasübrig haben? Sind auch noch normale Studenten hier? Zu viele Fragen zum Beantworten. Wie Peanut sagen würde: „FOCUS!“. Das ganze muss wohl wer anders untersuchen, aber es zeigt, dass man aus Kleinigkeiten viel schließen kann.  .: Credence Clearwater Revival – Fortunate Son...

Mehr

Alles Gute kommt von Oben?

Ich sitze gerade im Garten und Arbeite an der WikiStudie. Ohne Rücksicht auf meine akademische Tätigkeit, wollte mir die Natur etwas zeigen. Ja, ich weiß jetzt, auch Nagetiere kommen in den Himmel. Bis sie fallen. Quiiiek, quiieek, quuööörrrght, qiiieeeewwiietiwiieeek mit dieser allgemein bekannten Grußformel kündigte sich gerade eine Gabelweihe (Rotmilan) an, bevor sieüber meinen völlig entsetzten kreiste. Während meinen Katzen nicht mal mehr einfiel sich vor Ratlosigkeit zu putzen (Katzen denken normalerweise, wenn sie beschäftigt aussehen, sieht man die großen Fragezeichen in ihren Augen nicht). Die Gabelweihe oder besser ihr Kreischen wurde aber noch von dem Quieken einer Maus, die sie in den Fängen hielt,übertönt. Spätestens als meine Katzen auch das bemerkten setzten ihre Gehirne zeitweise aus und verloren die Kontrolleüber ihre Unterkiefer. Während ihre Augen ratlos hin und her schnellten, klapperten ihre Unterkiefer im Takt. Ihre zarten Nervenkostüme sollten ein weiteres mal auf die Probe gestellt werden. Als ich die Katzen im Blick hatte, hörte ich ein leises „Fffssffump!“. Der anscheinend angetrunkene oder einfach tollpatschige Vogel hat beim Kreisen seine Beute verloren. Die enorme Druckwelle des Aufschlags warf die Katzen zurück, bis ins Haus hinein, wo sie sich mit meinem kränklichen „Miioooww“ verschanzten. Gut – vielleicht war es keine Druckwelle und meine Katzen sind einfach nur feige. Während der Vogel seine Beute nach einem gekonnten Sturzflug ein zweites mal Ergriff und von dannen flog, bemerkte ich, dass Mäuse selten aussehen wie eine Presswurst mit Stummelbeinchen. Nein diese Gabelweihe hatte ein Meerschweinchen erbeutet. Irgendwo in irgendeinem Freigehege ist jetzt ein leerer Platz und ein Vater versucht der kleinen Lisa jetzt zu erklären, warum Knöpfchen weggelaufen ist....

Mehr

Multitasking

Das hier ist ein Nachtrag zum letzten Freitag So ich habe mich von meiner Erkältung erholt und alles sieht ganz gut aus. Ein schöner Tag, die Sonne scheint und mein Gehirn brennt. Ich meine, alles war ganz einfach und normal. Ich bin kurz vor Acht Uhr aufgestanden und nachdem Sophies Odol Med 3 Samtweiß meine Zunge veräzt hat, ging auch mein PC schon an. Geeklife halt, ich bin so. Im Onlinewelten Staff Chat angekommen, ging es nach einer kurzen schlaftrunkenen Debatte mit Cyric auch schon los. Ein Text von Mark Jacobs musste ins deutscheübersetzt werden. Kein Problem. Fry wollte die zweite Hälfte machen, aber weil ich in der letzten Zeit so wenig getan hatte, habe ich alles gemacht und lies Fry in Ruhe frühstücken.   Knapp 400 Wörter später, mitten in derübersetzung, rief mein Vater an und hatte Probleme mit seinem PC und Spielen. Gut, zwei Dinge auf einmal, kein Problem. Als Fry soübers essen Redete, bekam ich auch langsam Hunger. Dann meldete sich auch noch Momo und nebenbei war ich in WoW am einkaufen. Als ich fast meine Einkaufsliste in dieübersetzung schrieb,  beendete ich den Zeitfresser, um schneller voran zu kommen. Naja alles fertig, alles klar. Leider waren dann statt einer News, drei News in der Warteschleife und TheThee’s News wurde durch meine ersetzt. Was mir irgendwie Unrecht ist, ihr kennt mich ja. Ich habe zwar gesagt, dass ich doch gerne meinen Namen unter derübersetzung hätte, damit jemand sieht, dass ich auch was tue und nicht nur meinen Key haben will, aber ich will niemanden verdrängen. Naja weiter im Text. Fry’s Futter machte mich schon ganz wild, also wollte ich Frühstücken. Irgendwie bin ich dann aber am PC hängen geblieben. Komisch, muss irgendwie magnetisch sein. Naja schließlich habe ich später noch mal mit Momo geredet, weil sich schönes Wetter zeigte und ich seinen Hochdruckreiniger kidnappen wollte. Kein Problem, mitten im Onlinebanking ging es dann los. HUNGER! Inzwischen war auch Mittagsfutterzeit und so ging ich zur Feuerstelle. Gemüse war aus, aber Fleisch war noch da. Wie praktisch 😉 Also Essen auf dem Herd. Was musste passieren? Natürlich: Das Telefon klingelt. Vater ist dran, Problem Nummer zwei. Momo meldet sich, er bringt den Hochdruckreiniger vorbei. Okok, erstmal das Essen wenden. Ich habe es gerade noch davor bewahrt schwarz zu werden. Es ist eher braun, dunkelbraun. Piep. Pieeep. PIEPIEPIEPIEPIEPEIPEIPEIE!!!111eeellf. Wtf? Was nun los. Lina, unsere Sumokatze, hatte eine Maus gefangen. Ich...

Mehr

Fell und Fetischismus

Es gibt sicher Zeiten in denen man viel zu tun hat. Davon sind viele selbst geschaffen und andere kommen durch den Druck von Außen zustande. Manchmal kommt auch alles gleichzeitig oder man weiß eigentlich nicht was es ist. Bei mir ist es zur Zeit so, dass ich mich jeden Tag anders fühle. Eine Konstante bleibt aber, ich muss was tun. Nur was? Mir fällt jeden Tag etwas neues ein, kreativ wie ich bin, wechseln meine Aufgaben täglich, wie die unidentifizierbaren Bestandteile eines Linseneintopfes. Bald ist Zwischenprüfung, aber ich kann nicht lernen während alles hier immer unordentlicher wird. Es stört mich einfach im Moment. Besonders die Katzen scheinen sich gegen mich verschworen zu haben. Sie bekommen ihr Sommerfell, natürlich nur, um mich zuärgern. Sie lassen mehr Fell, als ich das jemals bei einer Katze gesehen habe. Jeden Morgen muss ich erst einmal mich und meine Bücher aus der Felldecke befreien. Ich könnte es teilwese wohl schon mit einer Mistgabel häufen, aber die Gefahr doch ein Mal Lina zu erwischen, ist zu groß. Mit dem Staubsauger kämpfe ich gegen meine Windmühlen, und wie jeder tragische Held, unterliege ich natürlich. Um mein Haus herum sieht es aus, als hätte ich einen Schützengraben aus schwach bis mittel radioaktivem Restmüll gezogen. Abgesehen davon, dass es Zeugen Jehovas abhält, hat es keine Vorteile und sieht zum Kotzen aus. Außerdem scheint es Vorwerkvertreter hingegen anzuziehen. Außerdem wollte ich ja noch alles mit dem Hochdruckreiniger sauber machen, den ich mir jetzt auch ausgeliehen habe. Nicht, dass ich für die Prüfung lernen müsste. Prüfung? Ich wollte doch noch renovieren! Ganz davon abgesehen bereite ich noch ein Rollenspielabenteuer vor und versuche 4 Bücher voller Hintergrund zu lesen. Ach, ich habs aufräumen vergessen und ich schwöre der Fellhaufen dadrüben wollte meine Bücher fressen. Mein außerordentlicher Intellekt fühlte sich der Prüfung gegenüber sehr sicher.. bis… mein Dozent mir diesen Satz schrieb:“Stellen Sie vor allem Ihre Kenntnis Über die enstprechende Quellenlage sicher!“ Quellenlage? Quellen? Nicht Sekundärliteratur oder Hintergrundwissen. Quellen! Verdammt. Mit Quellen zu dem Thema habe ich mich zwar beschäftigt, aber nicht mit den originalen Editionen. Sondern nur mit Untersuchungen und Abhandlungen. Weiß der eigentlich wie viele Quellen es zu dem Thema gibt? Ja natürlich, da liegt ja die Schwierigkeit. Queelllleenn! Sieht so aus, als hätte ich morgen noch was zu tun. Heute? Nein ich muss heute aufräumen, obwohl – lernen wäre besser, aber das Fell und das Geschirr.. wenn ich nicht...

Mehr

Karma

Wunder gibt es immer wieder, nur sollte man sich nicht darauf verlassen. Zwar könnte ich jetzt alles als Zufall abtun, da ich aberüber jeden rettenden Strohhalmäußerst dankbar bin, interpretiere ich alles so positiv wie möglich. Nichts beschäftigt mich im Moment mehr als die Frage warum ich so bin, wie ich bin, wenn ich nie einen Lohn bekomme, der meinem grenztranszendenten Geist angemessen erscheint. Dabeiübersehe ich den Lohn, daß ich erfahrener werde und immer größere Aufgaben meistern kann, um dann nach einem größeren, nicht eintreffenden, Lohn verlangen zu können. Die exzessive Nutzung des Wortes Lohn istübrigens Absicht. Es ist schon irgendwie undankbar von mir immer nach mehr zu fragen und mich nicht mal in Geduld zuüben, auf ein anderes Dauerhaftes Gut zu warten, als die Entwicklung meiner eigenen Person. Immerhin bin ich für den Rest meines Lebens unweigerlich Teil meines Lebens, obwohl eine multiple Persönlichkeit auch eine gewisse Würze ins Leben bringen könnte. Zurück zum Karma. Eine liebe Frau, die ich morgen endlich mal wiedersehe, sagte mir einmal, sie glaubt fest daran, daß guten Menschen, gute Dinge passieren. Ich hoffe diese Vorstellung mehr als ich sie glaube. Immerhin bekomme ich für meine schlechten Taten immer eine Quittung, während mir von den Guten nur ein relativ abstraktes Gefühl zwischen Schäfchenwolken und Dummheit bleibt. Allerdings ist anzumerken, daß es auch manchmal funktioniert. Wäre ich gestern nicht für Veit zu „Hello Kitty“ gefahren, um für seine Freundin etwas zu besorgen, hätte ich heute Steffi kein Geld leihen können. Ich selten Bargeld bei mir. Gestern habe ich bei „Hello Kitty“ eine Handtasche gekauft, wovon esübrigens lustige Fotos gibt, die aber leider nicht in meinem Besitz sind. Dort habe ich mit Karte bezahlt, aber von Veit später am Abend Bargeld bekommen. Heute verlangte unser Dozent für die Exkursion am nächsten Donnerstagüberraschend Geld im voraus. 10 Euro pro Person, wovon Steffi leider nur 2 Euro dabei hatte. Aber ich hatte ja die zwei 10 Euroscheine von Veit und somit jetzt einen Stein bei Steffi im Brett. Manchmal funktioniert etwas, manchmal gibt’s auch schöne Zufälle und manchmal versuche ich auch etwas positiv zu sehen Also trotte ich meinen Weg erstmal weiter, irgendwo zwischen Helfersyndrom und Egoismus. Die Wut der letzten Tage kam natürlich wieder von Larissa. Sie kommt zwar bei mirüber jede Mauer rüber, verletzt mich, aber meine Wut reicht immer noch nicht aus, um es ihr gleich zu tun. Allerdings war das schon sehr nah dran....

Mehr