Artikel mit dem angegebenen Tag "Raubkopierer"

Raubkopieren ist eigentlich total vernünftig *update 2*

Durch Micha bin ich auf den Artikel von Uarrr aufmerksam geworden. Seinem Artikel kann ich voll zustimmen. Aber Raubkopieren ist nicht total okay, es ist (leider) auch vernünftig. Sowohl die Musik- als auch die Filmindustrie sind im Selbstmitleid versunken, seit sie hinter der Spieleindustrie zurückgefallen sind. Die paar Milliarden Dollar Gewinn jedes Jahr lohnen doch kaum den aufwand. Der Spieleindustrie, der gewinnstärkste Wirtschaftszweig der Welt, leidet unter Raubkopierern so sehr, dass zweistellige Millionengehälter nur langsam ins dreistellige wachsen. Da bleibt natürlich auch wenig Geld übrig, um die Programmierer und Designer gewinnorientiert zu bezahlen. Mit anderen Worten: Raubkopierer machen, dass es allen schlecht geht. Allen? Auf der einen Seite sind die Produzenten, wie Publisher und Entwickler, Filmstudios und Schauspieler. Auf der anderen Seite sind die Zuschauer, Zuhörer und Spieler. Die eine Seite möchte Geld verdienen und die andere möchte Unterhalten werden – nicht zwangsweise Geld ausgeben. Jedenfalls nicht grundlos. Genau das soll aber erreicht werden. Spiele werden immer simpler, damit die Entwicklungskosten überschaubarer werden und die Gewinnspanne größer. Das Geld wird im Marketing ausgegeben und nicht in der Entwicklung. Die Call of Duty Serie gibt diesem Prinzip aber leider recht. Noch dazu ist es Mode geworden keine Demoversion anzubieten. Kombiniert man das damit, dass sich Einzelhändler strikt dagegen wehren Spiele umzutauschen (man könnte ja Raubkopierer sein) , wird man zum blinden ausgeben von 40€ – 70€ gezwungen. Wenn Crytek dann sagt, Demos sollten eigentlich Geld kosten, da sie auch ein Produkt sind, ist das der letzte Hohn. Für Werbung werden Millionen ausgegeben, aber kein Bruchteil davon für eine Demo (was auch Werbung ist)? Noch dazu wird jeder Kunde, wie ein potentieller Terrorist behandelt. Restriktive Kopierschutzmechanismen, Zwangsregistrationen usw. Das sowas Kunden verscheucht musste Ubisoft sich jetzt eingestehen. Ubisoft hatte einen Kopierschutz eingeführt, bei dem man zum Spielen permament online mit dem Authentifizierungsserver verbunden sein musste. Wenn dieser Mal ausfiel, gewartet wurde oder Menschen keine ständige Internetverbindung haben – tja dann gibt’s kein Spiel, auch wenn man dafür gezahlt hat. Das irrsinnige daran ist, dass solche Mechanismen nur die ehrlichen Kunden treffen. Raubkopierer umgehen sie. Gabe Newell1 sagte mal die Spieleindustrie muss mehr wie Piraten werden, denn Piraten haben den besseren Service. Das ist genau der Punkt den Uarrr mit Spotify anspricht. Ein faires Bezahlmodell, gute Benutzbarkeit. Im Endeffekt kommt man sich als Kunde weder verarscht noch ausnutzt vor. Im Gegensatz zu manchen Spielen, die man cracken musste, um sein Orginal spielen...

Mehr

Der Wert der Raubkopierer

Die Wirtschaft kann froh sein, dass es Raubkopierer gibt. Sie sind die perfekte Ausrede für alles. Pleite gehende Entwickler, schlechte Verkaufszahlen und den Klima wandel. Jetzt wurde sogar ein Weg gefunden sie zur Zensur zu nutzen. Der Rest steht hier. .: Godsmack – Liar...

Mehr

Prayer of a Refugee

Ich laufe zwar schwarz rum, aber gehöre nicht zur Antifa. Ich sehe viele unserer Probleme, aber leiste keinen Widerstand. Ich lerne aus unseren Fehlern, um vor ihnen warnen zu können, aber möchte keine Verantwortung. Ich bin nun mal angehender Historiker, kein Politiker, auch wenn ich beides studiere. Ich analysiere, lerne und lehre. Historiker sind die Hüter dessen, was unsere Gesellschaft zu dem gemacht hat, was sie heute ist. Dadurch nehmen wir immer eine Position am Rand ein, sind aber trotzdem immer Teil der Gesellschaft. Immerhin hat sie uns mit ihren Werten und Normen geprägt und wir nehmen jeden Tag am gesellschaftlichen Leben Teil. Wir haben im besten Fall nur eine andere Sichtweise des Ganzen.   Ich bin weder blind noch taub, auch nicht apathisch oder dumm. Ich sehe was vor sich geht, auch wenn ich nicht alles verstehe. Trotzdem hasse ich keine Politiker, brenne keine Botschaften nieder und verfluche keine Punks. Ich bin höchstens egozentrisch. Ich kümmere mich um mein Leben und meine Freunde. Meine Werte, meine Ziele und gebe diese weiter. Auch wenn ich der Meinung bin, dass viel zu wenig gestreikt und protestiert wird, zeige ich keinen großen Widerstand.   Dieser Beitrag ist wohl ein kleines Zeichen dafür, dass ich es etwas bereue mich zurück gezogen zu haben. Aber das ist nicht mein Weg. Durch Revolutionenändert sich selten etwas dauerhaft. Es muss eine Evolution geben. Eine Weiterentwicklung jedes Einzelnen, damit etwas nachhaltig und wirklich verändert wird. Eine Gewaltherrschaft der Vernunft bleibt immer noch eine Gewaltherrschaft.   Ich sehe, wie die Jugend ausgebeutet wird. Ob das nun durch unser Sozialsystem ist (Rente), die Wirtschaft (Generation Praktikum / Kündigungsschutz) oder die Politik selbst (Polemisierung wichtiger Themen: Pisa, Jugend Gewalt, Studiengebühren) , ist egal. Wir sind eine Ressource für Arbeit, Wahlkampf und Alten-Versorgung. Es wird nach Titeln gehascht, statt Probleme zu lösen (Ganztagsschulen / Bachelorstudiengänge / Elite Unis). Wie ich daran etwasändern kann, ist das einzige zu tun, was ich gut kann: Die Klappe nicht halten. Ich möchte etwas verändern, indem ich besseres, verantwortungsvolleres umgehen mit dem Leben selbst lehre.   Ich danke jedenfalls allen, die Lehren und Lernen, allen, die auf die Straße gehen, allen Rednern, Denkern und Zuhörern. .: Rise Against – Prayer of a Refugee...

Mehr

Philipp the demon historian from mainstreet

WTF? Ich lebe zwar im Land der Zensur, Ego-Kastration und Angst vor sich selbst (ok vielleicht etwas zu hart, aber ich bin auf 1,5l Yogi Tee, da wird man komisch), aber manche Dingeüberraschen mich trotzdem noch. Gut, das hat zwar nichts mit Meinungsfreiheit zu tun, aber kann mir jemand erklären, warum Sweeney Todd in Hannover schon, bis auf eine Vorstellung, aus den Kinos ist? Jedenfalls bin ich mir sicher, dass irgendwie zumindest die Raubkopierer verantwortlich gemacht werden. Immerhin waren sie nicht im Kino, weil sie bestimmt den Film runtergeladen haben. Oder sie haben sich den Film runter geladen, weil er nicht mehr im Kino war… .: Rise Against – Prayer of a Refugee...

Mehr

Die Maisbauern verhungern wegen euch!

Jaja, nachdem das Argument der verarmenden Filmbranche fast niemand geglaubt hat, versuchen sie jetzt die US Bürger beim Stolz zu packen. Die Filmpiraterie schadet dem hart arbeitenden Kern der Bevölkerung. Lest selbst: Quelle Edit: Kudos für den lieben Greynor. Der war schneller und hat das ganze besser abgearbeitet. Also sehts euch bei ihm an! Blackeye.org Nächstes Edit: Ich rate in dem Fall das hier: Selbstmord Maschine .: Rise Against – Worth dying for...

Mehr