Artikel mit dem angegebenen Tag "Filme"

Prinz Eisenherz – eh Iron Man!

Es war mal wieder soweit. Wieder wurde unschuldiges Popcorn in Massen vernichtet. Das ist auch richtig so. Immerhin kann das eintönige Leben der Maiskörner nicht immer so weiter gehen. Jeden Tag reifen sie in ihren spartanischen Massenwohnungen dahin, da muss man sie doch befreien. Eh ja tut mir leid, weiter im Text. Gestern haben wir uns Iron Man im Kino angesehen und ich bin sehr zufrieden, fast schon euphorisch. Meiner ganz subjektiven Meinung nach, war das erstklassiges Popcorn-Kino. Iron Man wurde sehr gut in die heutige Zeit transferiert und die Story sehr gut, mit Humor aufgelockert, erzählt. Die Bilder sind phantastisch und die Sprüche bissig, die Gitarren-lastige Musik rundet das Spektakel ab. Wenn einige Ironman-Fans mit Teilen des Filmes unzufrieden sind, kann ich das verstehen, weil er teilweise mit der Originalvorlage bricht. Aber meiner Meinung nach ist das kein Stilbruch, sondern eben eine neue, moderne Version einer alten Geschichte., ohne sie dabei zu ver-mainstreamen. Selbst als Spider-Man-Fan muss ich sagen, dass dieser Film für mich eine der besten Comic Verfilmungen ist. Wer den Englischen Patient sucht oder den Aviator sehen möchte ist hier falsch, aber dafür gibt es hier gute Action, böse Wichte und ganz viel Wumms. Für Kenner der Comics, gibt es am Ende noch einen kleinen Seitenhieb und einen Schlag Mitten ins Gesicht. Aber gerade der Schlag war einer der Momente, die mit einem „verdammt, wie cool!“ diesen Film...

Mehr

Philipp the demon historian from mainstreet

WTF? Ich lebe zwar im Land der Zensur, Ego-Kastration und Angst vor sich selbst (ok vielleicht etwas zu hart, aber ich bin auf 1,5l Yogi Tee, da wird man komisch), aber manche Dingeüberraschen mich trotzdem noch. Gut, das hat zwar nichts mit Meinungsfreiheit zu tun, aber kann mir jemand erklären, warum Sweeney Todd in Hannover schon, bis auf eine Vorstellung, aus den Kinos ist? Jedenfalls bin ich mir sicher, dass irgendwie zumindest die Raubkopierer verantwortlich gemacht werden. Immerhin waren sie nicht im Kino, weil sie bestimmt den Film runtergeladen haben. Oder sie haben sich den Film runter geladen, weil er nicht mehr im Kino war… .: Rise Against – Prayer of a Refugee...

Mehr

Beutlin, Bilbo Beutlin

Da ich gerade im Filmfieber bin, muss ich noch was dazu beitragen. Man hat jetzt einen Regisseur für die beiden Hobbit Filme gefunden. Guillermo del Toro wird die Dreharbeiten leiten. Damit haben sie sich für einen Regisseur entschieden, der sehr magische, düstere und auch grausameLe but de online casino. Bilder schaffen kann. Ich bin gespannt, wie der Hobbit wird. Ich denke jedenfalls, dass del Toro eine gewaltige Stimmung schaffen wird. Ansosten, schaut euch mal Pan’s Labyrinth oder Das Waisenhaus an. .: Blind Guardian – Somewhere far Beyond...

Mehr

Cloverfield

Wir haben gestern Cloverfield im Kino gesehen. Das ist jetzt schon der zweite Film, der mich etwas zum Nachdenken bringt (aber dieses mal nicht wegen der Handlung). Cloverfield war wirklich mitreißend und gut. I am Legend und Cloverfield addieren ihre Atmosphere, da es thematisch ganz gut passt. In Cloverfield erleben mehrere Leute in meinem Alter, wie etwas New York anfängt zu vernichten. Das ganze wird aus der 1. Person, nämlich aus der Sicht ihrer Videokamera erzählt. Was sie nicht einfängt, erfährt man nicht. Gerade dieser sehr beschränkte Blickwinkel baut die Atmosphere stark auf. Was passiert da? Was haben wir gerade gehört? Was sollen wir tun? Da wir Hud’s Videoband gesehen haben (den Film), wissen wir schon genauso viel, wie die Leute im Film. Zu Cloverfield gibt es eine sehr gute Guerillia Marketing Kampagne, die Hintergrund zum Film bietet. Es wurden MySpace Seiten für die Betroffenen gemacht, News Seiten, Blogs und Firmenprofile erschaffen. Schaut euch einfach die Links an. Also Cloverfield ist sehr zu empfehlen, besonders im Kino oder guten Heimkino. Er lebt noch viel mehr von der Stimmung, als I am Legend. Er ist praktisch das gute Blairwitch Projekt und mehr kann ich leider nicht sagen, ohne was von der Geschichte zu verraten. Ich persönlich fand Cloverfield wirklich gut und mitreißend. Die Charaktere haben mir gefallen und ich kann das Gefühl nachvollziehen jemanden zu Verlieren, der einem wichtig ist. Wahrscheinlich habe ich im Moment meine Softie-Phase, aber dadurch wurde der Film nur besser. Der Film ist auch Dokument einer kleinen Liebesgeschichte in Mitten von Chaos und Tod. Aber eben realistisch und echt, nicht wie z.B. Pearl Habor. So wer dieses unstrukturierte Review bis hierhin ertragen hat, wird mit Links und Infos belohnt.  Ansonsten bleibt nurnoch mal zusammenfassend zu sagen: Cloverfield ist ein atmospherischer Film,über Angst, Ratlosigkeit und Liebe. Er erzählt die Geschichte aus der Sicht der Menschen, die sonst nur Kolleteralschäden werden. IGN hat einen Berichtüber die Hintergrund Infos im Netz gemacht. Der ist >hier< Dann gibt es noch eine Wiki-Style Seite zur Kampagne. Und die ist >hier< .: Evergrey – Monday Morning Apocalypse :. PS: Vorsicht >hier< gibts große Story Brocken. Wer sich für das Ende interessiert oder es unklar ist, weil es ziemlich verwirrend ist...

Mehr

Bob Marley gegen das Ende der Welt

Die Sache mit Filmkritiken ist, sie sind subjektiv. Man kann zwar Machart,  schauspielerische Leistung, Effekte, Story und das alles Bewerten, aber nach solchen Gesichtspunkten allein, kann man selten sagen, dass der einem selbst gefallen hat. Höchstens, dass er qualitativ gut gemacht war. Wir haben gestern Nacht noch I am Legend im Kino gesehen. Der Keller stand unter Wasser und wir konnten nichts tun. Also haben die Ratten das sinkende Schiff verlassen und sind in die Stadt gefahren. Ich muss sagen, ich bin beeindruckt. Ich kann verstehen, wenn sich an dem Film die Geister scheiden, aber für mich steht fest, dass I am Legend mir sehr gut gefallen hat. Kudos an den ehemaligen Fresh Prince für seine Leistung und die Entwicklungüber die letzten Jahre. Ich habe vorher nicht vielüber den Film gelesen, weil ich mich immer gerneüberraschen lasse. Und es hat michüberrascht. Man darf I am Legend, finde ich, nicht in Dimensionen bewerten wie 28 Days Later (wobei 28 Days wesentlich näher dran ist als klassische Zombiefilme) oder Resident Evil: Extinction. Das ist ungefähr so passend, wie ein Vergleich von Universal Soldier II und Saving Privat Ryan. Dabei ist die Thematik von I am Legend ist der von Resident Evil sehr nahe. Die Menschheit wird durch einen Virus fast ausgelöscht, dadurch werden die Infizierten mit einer barbarischen Vampir-Menschen Version ersetzen. Ganz normaler Zombie Splatter Alltag. Aber in dem Film geht es nicht darum Zombiehorden zu vernichten oder den Zuschauer möglichst lange mit Horrorszenen zu foltern. Es geht um die Geschichte von Robert Neville, der in New York zurückgeblieben ist, um ein Heilmittel zu finden. Es sage absichtlich nicht, dass es letztendlich nur um das Heilmittel geht, sondern viel mehr den Alltag vom letztenüberlebenden in New York City. Um seinen täglichen Kampf und den Willen weiter zu machen. Neben ihm spielen noch drei wichtige Dinge eine Rolle: Sein Hund, die Hoffnung und Bob Marley. All das hilft ihm nicht den Verstand zu verlieren und weiter zu machen. Die Geschichte wird mit beeindruckenden und realistischen Bildern vom verlassenen New York untermalt. Natürlich gibt es auch klassische Hollywood Pathos & Tränen Momente, auch wenn sie sonst eher sauer aufstoßen, trugen sie hier zur Stimmung bei. Man kann (auch als Deutscher) ab und zu stolz auf etwas sein, schon etwas dicker auftragen und auch gewisse Tränen-Momente akzeptieren. Ja, auch wenn wir zu einem rationalen,ängstlichen, gefühlskalten Meckervolk gehören, dürfen solche Dinge sein und sind immer...

Mehr