Artikel mit dem angegebenen Tag "der Wert der Liebe"

Geschützt: Wegen des Schreibens

Ich soll schreiben, um mich nicht hilflos zu fühlen und dir die Chance zu geben etwas zu lesen oder nicht. Ich schreibe auch nur, um meine Seite zu zeigen. Ich weiß auch, dass Du so nicht glücklich bist. Wir lachen die meiste Zeit zwar, aber die Vergangenheit und die Angst vor Streit lastet schwer auf Dir. Ich will doch nur sagen, dass es oft schön ist, meistens sogar. Und ich gerne allesändern möchte, dass für Dich das schöne auch wiederüberwiegt. Das haben wir viel gesagt, aber ich glaube immer noch daran, dass es geht und die eine Sitzung in der Therapie hat mir wirklich das Vertrauen darin gegeben, dass es geht. Ich hoffe wir versuchen die Therapie zusammen, weil ich immer noch glaube, dass wir so viel haben und zusammen das Leben des anderen...

Mehr

Geschützt: Endlosschleife

Das einzige was ich einfach denke ist „bitte komm wieder“. Ich würde doch wirklich allesändern, aber weiß immer nicht was ich tun muss. Ich hoff so sehr, dass wir wieder hier zusammen sind und die Therapie versuchen. Wenn ich es dann versaue, kann ich wohl nichts tun. Ich denke immer, dass wir zu lange gekämpft haben, zu viel aufgebaut und zu viele Pläne für die Zukunft haben, um aufzugeben. Aber ich kann es natürlich verstehen. Ich wünschte ich würdeöfter hören, wie schlimm manche Dinge sind. Dann sehe ich vieles auch anders. Ich merke immer zu spät, wie sehr Du leidest. Du hast Dich erst total geändert, weil ich das wohl ausgestrahlt habe, obwohl ich das nicht wollte und dann sage ich dazu nur „änder dich jetzt zurück.“ Das war purer Hohn oder? Das tut mir leid. Ich muss immer von selbst auf sowas kommen und das ist echt schwer wenn man mitten drin steckt. Auch wenn ich diese Auszeiten nicht mag und mir  wünsche, dass Du wiederkommst. Sie helfen mir wohl auch,  Dich besser zu verstehen. Vielleicht kannst Du ja auch mal so ein Wochenende wegfahren, ohne dass ich Angst haben muss, ob Du wiederkommst. Ich hoff so sehr, dass du wiederkommst. Ich weiß jetzt wie ich meinen Geburstag feiern will. Ich möchte nach Frankreich mit Dir fahren und da Feiern. Ich hoffe das geschieht noch. Wenn Du das möchtest, würde ich auch mit Dir in die Stadt ziehen und neu Anfangen. Dann müssen wir den Boden auch nicht renovieren ;-). Mausi ich möcht für Dich wirklich alles...

Mehr

Geschützt: Phoenix aus der Asche?

Aufwachen ist schwer. Wenn man langsam realisiert, das nichts mehr ist wie vor ein paar Tagen, dass jemand fehlt, dass ein großer Teil von sich selbst fehlt. Es ist jetzt das zweite Mal ohne sie. Und sie braucht Zeit, um sichüber vieles klar zu werden. Das kann ich gut verstehen. Sie hat eine schwere Zeit hinter sich, die zwar langsam besser wird, aber alles was war, ist ja immer noch ein Teil von einem selbst. Aber in den fast drei Jahren habe ich auch gelernt, was wir zusammen alles schaffen können, wie schön alles sein kann und wie sehr ich ihr vertraue. Sie ist für mich alle Mühen wert, auch dieses Zittern hier. Sie ist so ein guter Mensch und leidet auch viel, weil sie sich zu viele Gedanken um mich macht. Dabei ist es nur menschlich immer mal die Orientierung zu verlieren und an allem zu zweifeln. Wir haben es doch bis jetzt auch immer wieder gefunden. Wir sind sooft ein Herz und eine Seele, kuscheln und tun was zusammen, das würden wir nicht, wenn wir keine Verbindung mehr hätten. Ich musste gestern Abend noch so weinen, weil meine Mutter angerufen hat, nach langer Funkstille. Sie hat nur gesagt, dass sie sich das beste für uns wünscht, weil wir so ein schönes Paar sind und sie weiß, wie viel man verlieren kann, wenn es nicht immer versucht. Sie wollte das erste mal gar nichts selbst und hat einfach nur alles Gute für uns gewünscht. Gestern war ich bei der Therapeutin, zu der wir als paar gehen wollten. Ich merke jetzt erst, was alles möglich ist, was man wie anders verstehen kann. Ichärgere mich total, dass wir da nicht früher hingegangen ist und das ich es war, der zuerst gegen eine Paartherapie war. Wenn es jetzt vorbei sein sollte, dann ist das so tragisch. Das Therapiegespräch gestern hat mir so einen Mut gemacht, das man unsere Verständnisprobleme in den Griff kriegen kann. Ich wünsch mir nämlich immer, dass ich ihre Sprache lerne, weil ich immer etwas sage und für sie dann das Gegenteil ausdrücke. Wir haben so eine gute Basis und ich bin davonüberzeugt, dass wir das schaffen würden. Ich habe auch gelernt, wie ich michändern kann, um besser zu reden. Wir sind nicht das erste Mal in dieser Situation. Wir haben zwei mal danach einen Fehler gemacht. Ich wollte so vieländern, will das auch immer noch. Nur es...

Mehr

Gefühle im Panzer

Gestern war wieder einer dieser Tage. Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt heißt es. Liebe ist Krieg? Mehr eine Schlacht, denn das Leben ist Krieg. Tag für Tag ein kleiner Kampf für eine größere Schlacht, ein Schritt auf dem Weg zum Ziel. Es magüberspitzt und müde klingen, wie ich das hier darstelle, aber für mich ist es das nicht. Ich freue mich zu Leben und Kämpfen zu können, natürlich mit denüblichen Niederlagen und Stimmungseinbrüchen. Meine Freundin und ich waren wieder sinnlos aneinander geraten. Sie hatte Streß, ihre Tage und den Hang zum Amoklaufen. Ich war beleidigt, genervt und wollte lieb behandelt werden. Es war ein Massaker. Naja eine Stunde später wars wieder in Ordnung. So ist das halt bei uns, wir streiten uns nie weil wir ein Problem haben, nur weil vielleicht ein Satz oder Wort falsch war. Ich habe noch mit einem Bekannten viel geredet. Jetzt frage ich mich, ob ich so naiv bin oder er so verbittert. Als wir darüber geredet haben, wie man sich in einer Beziehung verhält, meinte er, daß ich wieder ein dickeres Fell brauche. Der Meinung bin ich auch. Es trifft mich schutzlos, wenn sie mich ignoriert und im Regen stehen läßt. Dann benehme ich mich immer wie ein frierender, verängstigter, nasser Pudel. Das weiß sie auch. Bei allem anderen bin ich inzwischen sehr ruhig, leider merkt sie das oft nicht, weil sie sich die Schuld für Dinge gibt und dann so tut, als wäre ich das gewesen. Genau deswegen soll ich sie ignorieren, wenn sie was hat. Aber hilft das? Sie ist so, weil sie Angst hat. Angst vor Fehlern, Angst davor sich selbst und mir nicht mehr zu genügen. Sie glaubt das nicht, aber wann merkt man schon wasüber sich selbst. Leider viel zu selten, aber das ist eine andere Geschichte, ein anderer Kampf. Ich will lieber Kraft verlieren und etwas lösen anstatt, daß es ein Leben lang immer wieder kommt. Genau deswegen soll ich keine Schwäche zeigen, keinen Angriffspunkt bieten. Aber in meiner Beziehung sehe ich das eigentlich so, daß ich meiner Freundin Dinge erzählt, Probleme teile und auch einmal schwach sien darf. Sie hilft mir dann ja. Ich möchte michöffnen können. Sonst kommt doch nicht das richtige Gefühl von Nähe auf. Das Gefühl morgens nicht aus dem Bett zu kommen, weil man noch kuscheln will. Ich brauche ihre Hilfe, weil es mir dadurch besser geht. Ich...

Mehr

Verloren geglaubt

Ich suche die Worte, die Dir zeigen wie ich fühle. Doch müßte ich Worte erst erfinden, die das zu sagen vermögen. Der eigene Weg führt oft an ein Fremdes Ziel. Das Ende kann man nur erraten, doch den Weg darf man nie vergessen. Zeigen möchte ich Dir, wie bunt es in mir ist, damit Du weiß, daß Du mit Deinen Gefühlen nicht alleine bist. Erklären möchte ich Dir, wie man etwas gewinnt, und es einem aus Angst gleich entrinnt. Ich will Dir sagen: Ich dachte ich hatte alles verloren als ich endlich aufhörte nur zu Denken fand ich es in deinen Augen wieder. .: My Chemical Romance – Give ‚em hell, kid...

Mehr