Artikel mit dem angegebenen Tag "der tägliche Wahnsinn"

Ein ganz normaler Tag

Hier gibts heute nichts für Vojeure, Sensationslustige und Frustrierte – heute war alles gut und das wollte ich nun auch mal bloggen. Ich weiß Abgründe und Blut verkaufen sich besser, aber hier wird langsam, Stück für Stück, alles normal. Wobei ich mit normal nur meine, dass es etwas ruhiger ist, problemloser wird. Ich spiele immer noch Rollenspiele, renne mit Spikes und Kilt neben den Herrenhäusergärten und unser eigener Garten sieht immer noch aus wie der Vorhof zur Kleingärtnerhölle. Aber ein Posting frei von Liebeskummer und Verzweiflung ist doch mal was. So langsam erobern wir das Haus zurück. Die Abstellkammer aka. das Schlafzimmer sieht langsam aus, wie ein Schlafzimmer. Es fehlen zwar noch passende Möbel, aber der meiste Kram ist inzwischen sortiert (!) auf dem Dachboden. Meine Armeen ziehen bald in den Vorrautsraum im Keller, der entsprechend männlich entweder in „die Waffenkammer“ oder „Departmento Munitorum“ umbenannt wird. Es ist aber noch viel zu tun. Mich erdrückt im Moment fast die Mischung aus Unistress und Aktenkram. Es ist viel zu viel liegen geblieben in den letzten Monaten und auch noch viel mehr in meinem Leben in den letzten Jahren. Aber immerhin erkämpfen wir uns das Haus zurück, vielleicht auch irgendwann den Garten. Zumindest wenn ich irgendwie an Napalm komme. Andererseits könnten wir auch ein Garten-Rodungshappening machen. Für jeden der kommt gibts 10 Flaschen Bier, dafür müssen möglichst laute und massenvernichtungstaugliche Gartengeräte mitgebracht werden. Sowas wie die dieselbetriebene Heckenschere of Doom oder den Rasenkantentrimmer Modell „Obliberator“. Dann wieder Garten demokratiesiert (auf amerikanische Weise), eh ich meine befriedet, nein einfach nur in Ordnung gebracht. Schritt für Schritt, ein Fuß nach dem anderen, wie Sophie das so schön sagt. Weiter gehts, aus den Fehlern lernen, aber mit Blick nach Vorne. .: He is Legend – (((Louds...

Mehr

Der Sinn des Lebens, mal wieder.

Vielleicht liegt es daran, dass mein Kopf vollkommen verschnupft ist und ich durch Sauerstoffmangel eine Bewusstseinserweiterung erfahre, aber es ist mal wieder kurz Zeit, umüber den Sinn des Lebens zu spekulieren. Ich versuche auch kürzere Sätze zu machen, als den vorherigen. Geschafft. Wenn ich an Philosophie denke, denke ich zuerst an die Antike und die Wiedergeburt dieser in der Renaissance. Zwar gab es im Mittelalter sehr viel religiöse Philosophie, aber zuerst denke ich eben an die anderen beiden Epochen. Falls das auf mangelndes Wissen meinerseits zurückzuführen ist: Entschuldigung. Ich glaube, dass auch zum Nachdenken ein paar Vorbedingungen erfüllt sein müssen. Man braucht die Freiheit und Zeit, ein Thema und auch eine gewisse geistige Leistungsfähigkeit. Um sich Fragen zu stellen, braucht man die Zeit dafür. Je mehr Zeit man hat, desto mehr Fragen kommen auf. Brot und Spiele ist ein antikes Konzept, um die Leute zufrieden zu stellen und vom Denken abzuhalten. Heute wären das wahrscheinlich eher Alkohol und Pornos, aber das Konzept ist sehr flexibel. Alles in allem will ich sagen, dass ich denke den Menschen muss es besonders gut oder besonders schlecht gehen, um viel zu philosophieren. Natürlich versiedet das nicht in durchschnittlichen Zeiten. Je besser es uns geht und je mehr Möglichkeiten wir haben, desto eher denken wir darüber nach, was wir mit unserer Zeit anfangen sollten. Das setzt uns in unserer leistungsorientierten Zeit unter den Druck nicht nur das Richtige zu tun, sondern das Bestmögliche aus einer wirtschaftsorientierten Sicht. Wenn man mit demüberleben beschäftigt ist, hat man keine Zeit oder auch keine Wahl darüber nachzudenken, was man denn gerne tun würde. Während man früher tun musste, was dasüberleben sichert, tut man heute etwas und weiß nicht, was dabei rauskommt. Viele Menschen Arbeiten und können ihrüberleben damit nicht sichern. So wie man früher eine schlechte Ernte hatte, kann heute eine Krise eines globalen Konzerns, regional das Leben verderben. Auch wenn man in unserem (!) Teil der Welt selten verhungern muss, der Feind istüberall. Manager, Politiker, Amok-laufende Schüler, Bart-und-Turban-Träger oder die Kollegin, die deinen Job will – das Unheil scheint manchmal unausweichlich. Auch wenn an den Feindbildern nicht viel dran ist, Turbane machen keine Terroristen und die Kollegin war vielleicht einfach nur scharf auf dich, die allgemeine Angst und Verunsicherung (nicht die Band), ist schon spürbar. Was ist also das Richtige? Was ist das Sicherste? Das Bedürfnis nach Sicherheit verdrängt oft die Frage nach einem Sinn. Was soll...

Mehr

Division by Zero

Ich habe die ganzen letzten Tage immer was gemacht. Mal hier 5 Stunden den Blogüberarbeitet, mal da was für die Uni getan  und nicht zuletzt, sehr viel aufgeräumt. Heute sollte mein „Hey Du hast doch Ferien“-Tag werden. Theorie und Praxis sind zwei verschiedene Dinge. Bis jetzt habe ich heute, außer zu Chatten, nicht wirklich viel gemacht. Alles was ich getan habe war, darüber nachzudenken was ich denn tun kann. Da meine Freizeit mir gerade so wertvoll erscheint, ist nichts gut genug, dass ich es tue. Also verschwende ich meine Zeit mitüberlegen. Mit anderen Worten, ich führe eine Rechnung durch, die sich selbst terminiert und bin wohl abgestürzt. Darum fange ich jetzt wenigstens an zu schreiben, um etwas sinnvolles zu tun, bis ich etwas schönes tue. .: Wamdue Project – King of my Castle...

Mehr

Paradoxe Logik

Es gibt schon Dinge, die einem den Geist verdrehen können. In dem Fall sind es mal wieder Kommentare aus der Spiele-Branche. An nicht vielen anderen Plätzen könnte im Moment ein Wegfall von Inhalten als Feature dargestellt werden. Das schlimme ist, daß sich das Gefühl aufdrängt, sie glauben an diese Aussagen. Immerhin wird bei Nintendo nicht verstanden, warum Spieler das Spiel Animal Crossing, nicht als Hardcore Spiel ansehen. Vielleicht war das auch nur eine Andeutung, das ein Tamagotchi heutzutage den maximal möglichen Tiefgang bietet, der noch zu erreichen ist. Es ging heute mit einem Review, nein zwei Reviews, zu Soul Calibur 4 los. Soul Calibur ist ein Beat’em Up, das sich immer durch eine schöne Story und eine damit verbundene Charakterentwicklung auszeichnete. Das war praktisch das Markenzeichen der Serie. In einem Videoreview von IGN.com hörte ich ganz versteckt in einem Nebensatz die Andeutung, das der Storymodus eher kurz sei, was aber in Wirklichkeit toll ist. Dann im Review von Gamespy.com wurde das ganze so ausgedrückt: As for other things Soulcalibur, the single-player modes, hardly the series‘ strongest suit, are a little better this go-round. That’s mainly because they’re fairly stripped-down and devoid of the overly elaborate devices that served to bloat past incarnations. Story mode is remarkably short; some might gripe at the five-round experience, but it cuts to the chase and give us what we want: the fast track to some gorgeous cinematics. Arcade mode is a bit longer, with a few more rounds tossed in for good measure, but it’s the simplistic Tower of Lost Souls that, despite its minimalist approach, works better than the clunky pseudo-RTS of Soulcalibur III’s Chronicles of the Sword. It’s a bit tougher, too. If you want to treasure hunt, you’ll have to meet certain victory parameters, which are often easier said than done. […] the single-player modes, hardly the series‘ strongest suit […] ich kenne da einige, die widersprechen würden. Es ist nicht nur toll, das nicht so viel drin ist, sondern alle Sprechen gerneüber Hilde, die so unwahrscheinlich gut ist, dass es auch unwichtig ist, wenn die Gastcharaktere (drei Jedis) das Spielgefühl kaputt machen, weil sie viel zu gut im vergleich zu den anderen Charakteren sind. Aber was will man erwarten, wenn Marktforschung Kreativität und Innovation ersetzt. Es kommt nur noch darauf an, was sich gut verkauft. Das wird dann so lange stream-lined bis es alles eine gleiche graue Masse ist....

Mehr

Multitasking

Das hier ist ein Nachtrag zum letzten Freitag So ich habe mich von meiner Erkältung erholt und alles sieht ganz gut aus. Ein schöner Tag, die Sonne scheint und mein Gehirn brennt. Ich meine, alles war ganz einfach und normal. Ich bin kurz vor Acht Uhr aufgestanden und nachdem Sophies Odol Med 3 Samtweiß meine Zunge veräzt hat, ging auch mein PC schon an. Geeklife halt, ich bin so. Im Onlinewelten Staff Chat angekommen, ging es nach einer kurzen schlaftrunkenen Debatte mit Cyric auch schon los. Ein Text von Mark Jacobs musste ins deutscheübersetzt werden. Kein Problem. Fry wollte die zweite Hälfte machen, aber weil ich in der letzten Zeit so wenig getan hatte, habe ich alles gemacht und lies Fry in Ruhe frühstücken.   Knapp 400 Wörter später, mitten in derübersetzung, rief mein Vater an und hatte Probleme mit seinem PC und Spielen. Gut, zwei Dinge auf einmal, kein Problem. Als Fry soübers essen Redete, bekam ich auch langsam Hunger. Dann meldete sich auch noch Momo und nebenbei war ich in WoW am einkaufen. Als ich fast meine Einkaufsliste in dieübersetzung schrieb,  beendete ich den Zeitfresser, um schneller voran zu kommen. Naja alles fertig, alles klar. Leider waren dann statt einer News, drei News in der Warteschleife und TheThee’s News wurde durch meine ersetzt. Was mir irgendwie Unrecht ist, ihr kennt mich ja. Ich habe zwar gesagt, dass ich doch gerne meinen Namen unter derübersetzung hätte, damit jemand sieht, dass ich auch was tue und nicht nur meinen Key haben will, aber ich will niemanden verdrängen. Naja weiter im Text. Fry’s Futter machte mich schon ganz wild, also wollte ich Frühstücken. Irgendwie bin ich dann aber am PC hängen geblieben. Komisch, muss irgendwie magnetisch sein. Naja schließlich habe ich später noch mal mit Momo geredet, weil sich schönes Wetter zeigte und ich seinen Hochdruckreiniger kidnappen wollte. Kein Problem, mitten im Onlinebanking ging es dann los. HUNGER! Inzwischen war auch Mittagsfutterzeit und so ging ich zur Feuerstelle. Gemüse war aus, aber Fleisch war noch da. Wie praktisch 😉 Also Essen auf dem Herd. Was musste passieren? Natürlich: Das Telefon klingelt. Vater ist dran, Problem Nummer zwei. Momo meldet sich, er bringt den Hochdruckreiniger vorbei. Okok, erstmal das Essen wenden. Ich habe es gerade noch davor bewahrt schwarz zu werden. Es ist eher braun, dunkelbraun. Piep. Pieeep. PIEPIEPIEPIEPIEPEIPEIPEIE!!!111eeellf. Wtf? Was nun los. Lina, unsere Sumokatze, hatte eine Maus gefangen. Ich...

Mehr