Artikel von Februar, 2015

Here comes Chaos

Here comes Chaos

„Lol, er hat rofl gesagt.“ – ChaosPhoenix Rückblickend sieht vieles immer sehr logisch aus. Gerade ist es für mich sehr logisch, dass nach meinem letzten Beitrag eben dieser kommt. Ich bin nach dem ganzen gespamme auch gar nicht mehr zum schreiben bekommen, was jetzt in einem dahingefaselten Beitrag endet. Ehrlich gesagt sind hier gerade viele Parallelen zu meiner letzten Trennung. Gleichzeitig aber auch keine. In mir drin sieht es von Anfang an besser aus. Ich bin zwar weder glücklich noch zufrieden, aber ich bin fröhlich und gut gelaunt. Sehr selten traurig, dafür in der letzten Woche öfter mal wütend. Da steigere ich mich zugegeben auch rein, habe es aber wieder unter Kontrolle. Wut schadet am Ende immer einem selbst. Manchmal wünsche ich mir nur einfach ein wenig Instant-Karma zum austeilen, allerdings bin ich nicht der Gott der Ausgleichenden Gerechtigkeit und sollte mich zumindest auch nicht so benehmen. Hier ist kurz gesagt Chaos. Die gute kreative Art von Chaos. Die Dynamik, die Überraschung, aber auch die Unbeständigkeit. Ich habe das vermisst. Es entspricht einfach meiner Art. Woher sonst kommt sonst mein Pseudonym. Und teilweise hasse ich es auch, denn ich mag Beständigkeit. Aber Chaos.. Chaos fordert alles was ich kann. Beständigkeit kann jeder. Ein kleiner innerer Konflikt deutet sich hier ein, wobei es in der Theorie natürlich alles ganz einfach ist. In Ruhe liegt die Kraft. Damit ist kein ruhiges Leben gemeint, welches Leben ist das wirklich schon immer zu jeder Zeit und ohne Pause. Die Ruhe muss im Geiste im Innern sitzen, also eine tiefe Geistesruhe sein. Dann klappt das auch, sowohl mit der Beständigkeit als auch mit meinem geliebten Chaos. Die letzten Jahre waren zwar kein Stillstand, aber eine angespannte Beständigkeit. Einfach war auch das nicht, nichts wirklich wichtige ist einfach, was allerdings nicht bedeutet, dass alles Schwere wichtig ist. Im Moment ist es schön sich einfach treiben zu lassen, wobei ich mich im Moment eher wie beim Rafting fühle und nicht entspannt im Toten Meer dahingleite. Irgendwann würde ich mich gerne wieder auf einen sicheren Hafen freuen, um die Analogie mal zu Tode zu reiten. Egal ob vor 8, 10 oder 14 Jahren, manche Dinge lerne ich wohl nie und möchte es auch nicht. Ich mag es chaotisch, romantisch und verrückt, die  Haken daran sind mir vollkommen bewusst. Zumindest bin ich mit mir und der Situation glücklich. Und da steckt auch wieder das Gleichnis drin, dass Probleme und...

Mehr

Here I go again

Here I go again

„The reports of my death are greatly exaggerated.“ – Mark Twain Jeder lebt in seiner eigenen Welt. Das ist nun mal so und das wird auch immer so bleiben. Durch unsere Erfahrungen sehen wir alles immer mindestens eine Nuance und manchmal eine ganze Welt anders. Wer das nicht versteht und akzeptiert, kann niemals wirklich im Einklang mit sich und seiner Umwelt im Einklang leben. Es ist wichtig immer empathisch sich selbst und anderen gegenüber zu sein, da man sonst die Verbindung zur Außenwelt und sich selbst verliert. Also wie sieht es in meiner Welt aus? Sehr gut. Nicht die Art von Regenbogen-kotzenden Einhörnern gut, aber viel besser als ich erwartet hätte. Immer noch und so langsam wird aus dem Trend die Regel. Das kann man mir glauben oder nicht, für mich stimmt es. Die letzten zwei Monate waren einfach und ich freue mich auf etwas Ruhe. Aber wenn ich könnte, würde ich nichts ändern, nichts rückgängig machen und alles noch mal wiederholen. Ich habe so viele wichtige Erfahrungen gemacht und die wichtigsten sind meistens nicht die schönsten. Die wichtigste ist, dass ich immer noch ich bin und das gut so ist. Es klingt so banal wie offensichtlich. Aber ich war lange nicht mehr ich selbst, ich wollte es auch nicht sein, weil ich irgendwann dachte es wäre nicht gut genug. Aber für mich ist meine Art die beste. Mit allen Vorteilen und den ganzen Nachteilen. Andernfalls wäre ich jetzt immer noch traurig, statt seit vier Wochen schon wieder zu lachen. Selbstverständlich gibt es auch wolkige Zeiten, aber das sind inzwischen nur noch kurze Augenblicke. Ich bin stolz darauf, dass ich mich nicht ducken muss, mich nicht verkrieche und nichts verdränge. Andere Methoden sind wahrscheinlich einfacher und meine grauen Haare kommen bestimmt nicht von ungefähr, aber so bin ich. Bis jetzt habe ich damit auch nur Freunde verstört und nicht vertrieben ;-). Durch diese Prüfung habe ich zu alter Stärke zurückgefunden und damit mein unendliches, egozentrisches und eingebildetes Selbstbewusstsein wiederentdeckt. Irgendwann muss ich dafür noch ein passendes Halsband finden, um es an die Leine zu legen. Wenn das losgelassen wird, hat es früher schon einigen Schaden angerichtet. Aber es geht nicht nur darum seine Stärken, Schwächen und Dämonen in Ketten zu legen. Eine Schwäche kann immer eine Stärke sein. Wer empfindlich und ängstlich ist, kann empathisch und einfühlsam sein. Wer öfter mal Kontrolle ausübt, kann jemanden unterbuttern, aber auch vorangehen, wenn jemand...

Mehr