Wozu noch Journalismus?

überall beklagen die Verlage, daß es ihnen schlecht geht. In Amerika sterben schon die Zeitungen. Das Internet ist schuld, die Menschen lesen zu wenig. Ist das so? Von Qualitätjournalismus fehlt heutzutage oft jede Spur.

Da hat sueddeutsche.de schon meinen Geschmack getroffen mit der Serie Wozu noch Journalismus? Der vierte Artikel der Reihe hat mich dazu gebracht ihn zu kommentieren. Aber auf der Homepage von der Hauseigenen Zeitung des Autors, der Freitag.

Aber da mein Interesse am Thema so groß ist, kopiere ich meinen Kommentar auch noch mal in den Blog. Viel Vergnügen.

Die Verlage liegen im Sterben, aber der Journalismus ist bereits verwest. Vielleicht verdirbt der Verwesungsgeruch den neuen Lesern die Lust?

Ich gehe besser einen Schritt zurück und schreibe ein verspätetes Vorwort. Ich habe den Artikel von JA und die Kommentare gelesen und zu diesem wichtigen Thema, muss ich meine Meinung noch dazuschreiben. Vielleicht finden sich nicht nur JA, sondern auch Frau Lack, Columbus und andere Kommentatoren wieder.

Zurück zur Kompostierung einer Kommunikationsform. Es ist natürlich richtig, dass Zeitungen sterben, weil zu wenige Exemplare gekauft werden. Woran kann das nur liegen – werden sich am Anfang der Debatte Viele gefragt haben. Den Blick nach außen gerichtet, wird geschaut, was sich verändert hat. Da fallen die neuen Medien so offensichtlich ins Auge, daß sie den Blick auf alles andere verdecken.

Natürlich hat sich die Medienlandschaft durch das Internet stark verändert. Stärker noch als durch das Fernsehen, weil es nun jedem möglich ist zu Publizieren. Und das tun die Menschen auch.überall wird gebloggt, getwittert, kommentiert und provoziert. All das dient zwar auch, aber nicht nur der bloßen Kommunikation, wie eine SMS. Selbstverständlich twittern Menschen auch, weil sie dadurch Geld sparen können. Das ist trotzdem nicht alles. Bloggen und Twittern findetöffentlich statt und davon geht ein Reiz aus. Es ist der, auch unbewußte, Reiz amöffentlichen Diskurs, am zementieren seiner Meinung, die auch in der Flüchtigkeit des Internets eine Permanenz erlangt.

Es besteht ein großer Bedarf an Meinungen, an Kommunikation und Information. Sind das nicht Bestandteile einer Zeitung, eines Magazins oder auch einer Fachzeitschrift? Trotzdem werden weniger Zeitschriften verkauft. Das mag am Internet liegen. Aber weder Fernsehen noch Radio und imübrigen auch nicht das Internet, haben es in einer gemeinsamen Anstrengung geschafft das Buch zu vernichten. Zwar erfordern neue Umstände neue Medien, aber der Blick darf nicht nur auf der Form des Vermittelns ruhen. Es muss geschaut werden, was vermittelt wird.

Genau da trifft Herr Augstein mit seinem Kommentar. Die Krise der Verlage liegt am Produkt mit dem sie Handeln. Egal, ob man durch dieüberregionalen Zeitungen blättert oder durch verschiedene Nachrichtensendungen im Fernsehen zappt, es scheint allesähnlich. Natürlich ist der Gegenstand des Berichtes immer dasselbe, aber die Tonart, die Sichtweise auch. Es ist richtig, daß objektiv berichtet werden muss, aber selbst wenn es vollkommene Objektivität geben würde, unterschieden sich die Autoren immer noch in Wort und Stimmung. Doch selbst sind wirkliche Unterschiede oft kaum noch vorhanden. Oft sind Artikel nichts weiter als leicht umformulierte DPA-Meldungen. Und so ein Produkt soll interessant sein?

Wieder zurück zur Objektivität. Es gibt sie nicht. Die Wahrheit zu finden, ist oft unmöglich. Selbst Fakten führen zur Subjektivität. Was erwähnt man, was nicht? Berichtet man nur, dass der Iran erfolgreich Uran anreichert oder erwähnt man noch, daß es sich um einen Bluff handeln könnte? Es sollen keine Grenzen zwischen Artikelgattungen verwischt werden. Nur das Mischverhältnis der Publikationen sollte angeguckt werden. Sind Kommentare wirklich noch Kommentare? Wo setzt sich jemand wirklich mit einem Thema auseinander und wo wird nur die Meinung eines Pressesprechers wiederholt? Ein Thema muss von vielen Seiten beleuchtet werden, aber der Platz für den Text ist oft begrenzt. Der Autor muss auswählen und filtern und dadurch entsteht unweigerlich seine Wahrheit. Das scheint keinem mehr bewußt zu sein. Wären Journalisten Schreiner, dann würden die meisten im Moment den vollkommen gleichen Stuhl herstellen.

Immer das gleiche zu sehen ist nicht interessant und gute Artikel müssen den Leser in seinen Bann ziehen. Von ihnen muss eine Anziehungskraft ausgehen, die sie lesenswert macht. Seine bloße Existenz kann nicht der einzige Grund zum Lesen sein. Die Faszination mit der Columbus hier in den Kommentaren von Journalisten spricht, kommt nicht auf. Wo nichts ist, was geliebt werden kann, entsteht keine (positive) Beziehung. Die Neon ist ein gutes Beispiel. Sie scheint die junge Generation wirklich anzusprechen, da ichüberall junge Menschenüber sie reden höre. In der Bahn wird die Neon gelesen und auf Blogs wird kommentiert, was die sie schreibt. Das ist eine intermediale Koexistenz, wie sie sich viele Verlage wünschen (sofern sie das Internet nicht verbieten können). Die Neon existiert nicht nur, sie spricht ihre (jungen) Leser an und das in Farbe und bunt, wie der Name schon sagt. Das ist nun auch nicht der Aufruf an sämtliche Printmedien zur BILD zur werden (bitte nicht). Aber Zeitschriften brauchen Charakter, ansonsten können alle problemlos durch Direktmeldungen der Nachrichteagenturen ersetz werden.

Die Jungen zwischen 16-20, die Frau Lack anspricht, sind es gewohnt bevormundet zu werden. Abgesehen von Eltern und Lehrern, tritt die Politik stärker denn je in die Rolle des Vormunds.überall trifft auf die jugendlichen heute Zensur und vor allem Unverständnis. Ihnen nachzusagen, daß sie Komasäufer sind, ist noch eines der harmlosesten Dinge. Jugendliche sind gewaltbereite Amokläufer, deren Hobbies verboten werden müssen. Ihr Kommunikationsraum (das Internet) ist voller Kinderpornografen, Diebe, Terroristen und Dummschwätzer. Sie sind unmündig und die Kontrolleüber sie muss erweitert werden. Heute bekommt man seine Mündigkeit nicht mit 18 Jahren. Man bekommt sie niemals. Spiele und andere Dinge werden in Deutschland verboten, ohne daß selbst Chance hat, für sich zu entscheiden. Was Stopp-Schilder angedeutet wurde, wird mit dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag ad absurdum geführt.

Heute heißt es eben nicht mehr „Poltiker lügen“ sondern „Politiker und Medien lügen“. Das Internet gilt als der letzte Platz, wo noch Wahrheiten oder Meinungen zu finden sind und wird von der jungen Generation deswegen mehr geschätzt, als ihnen vielleicht bewußt ist. Und die Zeitungen, Magazine und alle anderen Printmedien wundern sich, daß die Auflage sinkt? Sie sind doch nur Stimmen des Chors, der zerstören möchte, worauf eine Generation stolz ist.

So am Ende etwas zu mir, weil der Hintergrund des Autors oft wichtig ist für das Verständnis seiner Meinung. Mein Name ist Philipp Nordmeyer, ich gehöre selbst zur jungen Generation mit meinen 27 Jahren. Ich bin fast mit meinem Magister Studium der Geschichte und Politikwissenschaft fertig und schreibe nebenbei als C-Klasse-Journalist. Was meine literarische Erziehung angeht, bin ich wohl relativ unterbelichtet. Bis zum Alter von 20 Jahren habe ich vielleicht 10 Büchern aus Spaß gelesen (inzwischen sind es viel mehr). Auch wenn ich mich für Politik und Menschen interessiere, habe ich niemals regelmäßig eine Zeitung gelesen. Dafür hatte ich den Spiegel abonniert bis mich Hasstiraden gegen das Internet und meine Generation Doof vertrieben haben. Ich lese aber regelmäßig online, vor allem weil dort das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Hauptsächlich lese ich sueddeutsche.de, spiegel.de, welt.de und heise.de, um verschiedene Gesichtspunkte kennenzulernen und nicht nur eine Meinung zu hören. Allerdings gibt es, bis auf heise.de, kaum Meinungen. Ich frage mich warum der Heise Verlag als einziger mein politisches Interesse an Meinungsfreiheit vertritt.

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand antwortet. Ganz abgesehen davon, meine Einstellung zum Beruf wird mir wohl nie einen richtigen Journalisten-Job bescheren.

.: MC Frontalot – I hate your Blog :.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: