Verlagspropaganda

Jetzt was richtig kurzes. Irgendwann begann der Spiegel damit hauptsächlich die Interessen seines Verlages zu vertreten, der anscheinend panische Angst davor hat zu sterben. Seitdem wird gegen die Google-Generation gehetzt aber auch alle Freeware-, Open Access- und Internetinitiativen gehetzt. Natürlich haben sie auch mit ihrem folgenden Artikel ein wenig recht, aber trotzdem zeigt es vor allem eines: Jedes Newsportal schreibt dasselbe. Die Meldungen der Nachrichten Agenturen, etwas abgeändert und umgeformt – das hat man ja schon in der Schule gelernt. Ich finde auch aus diesem Artikel spricht etwas panische Wut.

Wie Google News Redaktionen ausbeutet

.: Disturbed – Indistructable :.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: