Kopf sucht Hirn: Spiele in den Medien

Mal wieder ein kurzer Beitrag aus aktuellem Anlaß. Es scheint, als wäre die Spielewoche in den digitalen Zeitschriften los gegangen. Erst titelt die Welt „Videospiele? Nur noch Mainstream!“ völlig zu Recht, wie ich finde, dann zieht der Spiegel nach mit „Alien-Schlächter romantisieren die Weltkriege„.

Dabei wird Killzone 2 als kriegsverrherlichendes Spiel mit Schwarz/Weißblick beschrieben. Ein Spiel, dass der deutschen Propaganda im 1. (und wohl auch 2.) Weltkrieg gefallen hätte. Die anderen sind böse, wir sind die Guten, wir töten sie, weil wir besser sind. GTA 4 wird Killzone 2 gegenübergestellt. GTA sei eine ausnahme, von diesem simplen Schema mit richtigen Charakteren, anstelle von Feindbildern. Da musste ich zuerst an GTA San Andreas denken. Wo shizzle my nizzle mit meinen Niggern (der Begriff stammt aus der Selbstbezeichnung der Protagonisten im Spiel) ein paar Bitches rapen wollte, aber dann von anderen Fuckern gestört wurde, die meine Hood terrorisierten. Die wollten doch wirklich hier Crack verkaufen, dabei gehörte mir der Markt an Crack und Heroin. Solche Schüffte.

Aber in GTA 4 sieht es anders aus. Als illegaler Einwanderer bringe ich Leute um, weil mein Spielsüchtiger Bruder schulden hat. Cops und Passenten nerven nur, die müssen sterben. Ob ich nun töte, um mein Land zu verteidigen oder töte, weil ich Geld brauche, ist beides gleich schlecht.

Killzone 2 versucht den Krieg möglichst hart darzustellen, in Reviews wurde wiederholt gesagt, dass die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen. Aber es bleibt einem selbstüberlassen zu fragen, wer eigentlich böse ist. Man muss wohl Dinge gegen sein eigenes Gewissen prüfen und nicht einfach soübernehmen. Aber da hat der Spiegel wohl versagt. Oder es liegt daran, dass sie in andren Artikeln Werbung für GTA 4 machen und noch nicht für Killzone 2.

.: Die Ärzte – Schunder Song :.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: