Ich bin Deutschland

Wir erinnern uns alle an eine Kampagne, eine verunglückte Kampagne, die den Menschen ein gewisses Demokratieverständnis durch eine Identifikation mit dem Staat wiedergeben sollte. Wie so vieles andere, ist auch das gescheitert. Dabei hatte die Kampagne vor allem mit ihrer Grundaussage recht: Du bist Deutschland, ob Du willst oder nicht. Also komm mal klar mit deinem Leben und benimm dich wie ein verantwortungsvoller Mensch. Spätestens als wir dann Papst waren, war das Thema erledigt und mindestens so vom Tisch wie ein Kanzler mit dem Namen Beck.

Aber darum geht es ja. Wir sind nicht nur alle etwas Bluna, sondern auch alle ein Teil von Deutschland. Es wäre zwar zu untersuchen, wie groß jeder einzelne Teil noch ist, aber nichtsdestotrotz bist du, bin ich, sind wir Deutschland. Wer das nicht sein möchte, gibt bitte seinen Pass und die Staatsbürgerschaft bei der nächsten Stadtverwaltung ab. Nein sowas kommt nicht in Frage, stolz lästern wir hinter vorgehaltener Hand oder angesetztem Bierglasüber allerlei Missstände und Ungerechtigkeiten. Dabei kommen Floskeln zu Tage, die vor Polemik und Irationalität so strotzen, dass sie sogar jeden Pressesprecher der Linken in die Schamesröte treiben würden.

Das ist dann auch schon das Maximalmaß allgemein vertretener politischer Aktivität. Wobei ich nicht weiß, ob das viel besser ist als gar nicht zu wählen und die Politiker als Selbstläufer machen zu lassen. Dabei ist Politik eben nicht ihr Selbstzweck, sondern zum Beispiel im Fall der Regierung Mittel der Volksvertretung. Also sollen die da oben (wie es so schrecklich heißt) dich nach besten Kräften vertreten. Natürlich heißt das nicht, dass immer alles nach den eigenen Wünschen verläuft oder bei allem ein Vorteil entsteht, aber es heißt eben auch, dass deine Anliegen vertreten werden.

Die Ansicht, die ich hier gerade vertrete, scheint außer mir kaum noch jemand zu haben. Nach einer ARD Umfrage titeln heute viele Medien, dass Beck nur noch 12% der Stimmen als Kanzler bekommen würde, Merkel hingegen 70%. Ich dachte immer, wir wählen Parteien und nicht Einzelpersonen wie in Präsidential-Demokratien, aber der gegenläufige Trend existiert schon lange. Ich will auch nicht auf die langweiligen Zahlen hinaus, sondern ein Nebensatz zu dieser Umfrage. Es wurde gesagt, dass die Angst der Deutschen steigt, das Geld wird knapper und das Vertrauen in die Demokratie wird immer schwächer. Die Aussage ist jetzt ganz unprofessionell ohne Quellenangabe, da ich sie unterwegs in der Bahn bemerkt habe.

Viel wichtiger als Germany’s next Top Merkel ist die Aussage, dass der Demokratie nicht vertraut wird und die Probleme die dadurch entstehen. Eine Demokratie funktioniert nur mit Teilnahme, Vertrauen und Interesse. Es macht den Eindruck als wären diese Punkte in Deutschland schon so verkrüppelt wie die Libido einer 80-jährigen Nonne. Dazu gehört es vor allem natürlich auch seine eigene Meinung zu bilden.

Viele beschweren sich, dass die Politiker das Volk nur noch verarschen. Das funktioniert auch nur, weil man sich verarschen lässt. Schön hört man auf die niedrigen Arbeitslosenzahlen als Erfolg der CDU. Aber warum ist die Zahl den so niedrig und warum war sie so hoch? Sie war in der SPD Zeit so hoch, weil Arbeitslosen- und Sozialhilfezahlen zusammengeführt wurden, um ein realistischeres Bild zu machen. Nur leider fallen jetzt alle Menschen in Hilfe-, Qualifikations- und Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen aus der Statistik. Dazu gehören natürlich auch die 1-Euro-Jobs. Die Zahl der Menschen, die unterstützende Leistungen, ALGI und ALGII, bekommen ist immer noch weit, weitüber 7 Millionen. Es ist schon dreist wieder von Vollbeschäftigung zu reden, wo doch viele in einer Schulung oder einem künstlichen Job sind.

So leben viele Politiker mit der Lüge und viele Menschen auch. Man kann ja aus Protest die NPD oder die Linke wählen. Genau, sehr schlau. Wenn mich mein Nachbar nervt, kann ich ihn auch einfach zerstückeln und aufessen. Nein, die konstruktivste und einfachste politische Tat hat man schon vollbracht, wenn man sich wieder seine eigene Meinung bildet und die auch offen ausspricht. Viel besser ist es dann auch noch, wenn die Meinung sogar fundiert ist undüber „Jow Werner, allet scheiße“ hinaus geht. Ansonsten, wenn es so weiter geht, kann man nur eines sagen. „Heil Dummheit.“ Denn wer seine eigene Meinung imöffentlichen Leben abstellt, braucht keinen Führer, um sich versklaven zu lassen.

 

.: The Offspring – The kids aren’t alright :.

2 Kommentare

  1. Das kann ich nur unterschreiben!!

  2. Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man UNGüLTIG wählen! Allerdings resigniere ich schon – ich versuche mit den mir gegebenen Mitteln soviel von meinem Geld zusammenzuhalten und meine Familie zu ernähren und dann kommt so ein Politiker der keine Ahnung vom Leben der „kleinen“ Leute in Deutschland hat und macht die Anschaffungen zunichte. Ich investiere aktuell für meine Familie und die Absicherung für die Zukunft mehrere hundert EUR monatlich und dann kassiert der Staat nochmal Geld wenn ich es mir dann in 35 Jahren moantlich oder einmalig auszahlen lassen. Danke Deutschland – Ich mag unsere Politiker nicht wirklich – schade das es kein Politikersterben gibt!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: