Artikel von März, 2008

Mich deucht, das Wetter spinnt.

So bin ich wieder um eine These reicher. Ich bin um 7 Uhr aufgestanden und schon will ich wieder schlafen. War erst noch Sonne und leicht blauer Himmel, so ist es jetzt wieder tiefste Nacht. Die einzigen hellen Punkte draussen, sind die fallenden Schneeflocken und auch die erstrahlen allerhöchstens in Dunkelgrau. Aber während ich mit einer Mischung aus Kaffee, Tee und Instant-Schnitzeln gegen die Müdigkeit kämpfe, versuche ich auch noch zu lernen. Das klappt wieder ganz gut, aber ich bin ja eine wetterfühlige Mimose. Gestern drehte sich alles um Thesen und heute um Hartz I & II. Die Thesen, die ich mir gestern für die Prüfung abgerungen habe, sind nicht gerade genial, aber ich hoffe sie reichen.1. Die Medien sind ein mächtiger undemokratischer politischer Akteur. 1. Die Medien sind ein mächtiger undemokratischer politischer Akteur. 2. Als Vertreter einer politischen Minderheit hat man wenig Chance seine Interessen durchzusetzen. 3. Interessen für die sich kein politischer Akteur findet spielen im politischen auch dann keine Rolle, wenn sie für das Gemeinwohl wichtig sind. 4. Ein Konflikt hilft einer Partei eher bei ihrer Legitimation als ein Konsens. 5. Der politische Akteur, der für ein Interesse eintritt, ist ausschlaggebend für die Durchsetzung und nicht die relative Anzahl der Menschen, die dieses Interesse teilen. 6. Die Parteien brauchen die Medien, um sich zu legitimieren. 7. Politik ist ein vermutlich ewiger Kreislauf zur Befriedigung gesellschaftlicher Bedürfnisse. So, jetzt wird weitergelernt. .:  Killswitch Engage – Daylight dies...

Mehr

Der Wert der Raubkopierer

Die Wirtschaft kann froh sein, dass es Raubkopierer gibt. Sie sind die perfekte Ausrede für alles. Pleite gehende Entwickler, schlechte Verkaufszahlen und den Klima wandel. Jetzt wurde sogar ein Weg gefunden sie zur Zensur zu nutzen. Der Rest steht hier. .: Godsmack – Liar...

Mehr

Blog Kommentare und Spam

Ich hatte immer sehr große Probleme mit Spam in der Blog Kommentaren und habe das trotz Plugins nie wirklich gut unter Kontrolle gebracht. Deswegen hatte ich die Kommentare nur für registrierte Nutzer freigeschaltet. Aber niemand registriert sich gerne ;-). Darum sind die Kommentare jetzt wieder für alle offen und am besten schickt mir jemand ein paar Anti Spam Ideen 😉

Mehr

Prayer of a Refugee

Ich laufe zwar schwarz rum, aber gehöre nicht zur Antifa. Ich sehe viele unserer Probleme, aber leiste keinen Widerstand. Ich lerne aus unseren Fehlern, um vor ihnen warnen zu können, aber möchte keine Verantwortung. Ich bin nun mal angehender Historiker, kein Politiker, auch wenn ich beides studiere. Ich analysiere, lerne und lehre. Historiker sind die Hüter dessen, was unsere Gesellschaft zu dem gemacht hat, was sie heute ist. Dadurch nehmen wir immer eine Position am Rand ein, sind aber trotzdem immer Teil der Gesellschaft. Immerhin hat sie uns mit ihren Werten und Normen geprägt und wir nehmen jeden Tag am gesellschaftlichen Leben Teil. Wir haben im besten Fall nur eine andere Sichtweise des Ganzen.   Ich bin weder blind noch taub, auch nicht apathisch oder dumm. Ich sehe was vor sich geht, auch wenn ich nicht alles verstehe. Trotzdem hasse ich keine Politiker, brenne keine Botschaften nieder und verfluche keine Punks. Ich bin höchstens egozentrisch. Ich kümmere mich um mein Leben und meine Freunde. Meine Werte, meine Ziele und gebe diese weiter. Auch wenn ich der Meinung bin, dass viel zu wenig gestreikt und protestiert wird, zeige ich keinen großen Widerstand.   Dieser Beitrag ist wohl ein kleines Zeichen dafür, dass ich es etwas bereue mich zurück gezogen zu haben. Aber das ist nicht mein Weg. Durch Revolutionenändert sich selten etwas dauerhaft. Es muss eine Evolution geben. Eine Weiterentwicklung jedes Einzelnen, damit etwas nachhaltig und wirklich verändert wird. Eine Gewaltherrschaft der Vernunft bleibt immer noch eine Gewaltherrschaft.   Ich sehe, wie die Jugend ausgebeutet wird. Ob das nun durch unser Sozialsystem ist (Rente), die Wirtschaft (Generation Praktikum / Kündigungsschutz) oder die Politik selbst (Polemisierung wichtiger Themen: Pisa, Jugend Gewalt, Studiengebühren) , ist egal. Wir sind eine Ressource für Arbeit, Wahlkampf und Alten-Versorgung. Es wird nach Titeln gehascht, statt Probleme zu lösen (Ganztagsschulen / Bachelorstudiengänge / Elite Unis). Wie ich daran etwasändern kann, ist das einzige zu tun, was ich gut kann: Die Klappe nicht halten. Ich möchte etwas verändern, indem ich besseres, verantwortungsvolleres umgehen mit dem Leben selbst lehre.   Ich danke jedenfalls allen, die Lehren und Lernen, allen, die auf die Straße gehen, allen Rednern, Denkern und Zuhörern. .: Rise Against – Prayer of a Refugee...

Mehr

Politische Philosophie: Politics, Macht und Konsens

Jetzt kommt harter Stoff. Ich lerne für meine Zwischenprüfung und muss das ganze Mal niederschreiben, damit ich etwas handfestes habe. Neben vielen, vielen Notizzetteln muss ich einfach mal frei denken können und dazu ist das hier mein Ventil. Hier folgt ein Teil meines Verständnisses der Politics Dimension des umfassenden Politikbegriffes und wie Macht und Konsens verwoben sind.   Zuerst einmal beschreibt Politics die durchführende Dimension der Politik. Zusammen mit Policy (Inhalt/ Ziele) und Polity (Grundlagen/ Verfassung) bildet sie charakteristischen, dreigeteilten Politik begriff. Wie schon gesagt beschreibt Politics den Prozess der politischen Verwirklichung von Zielen. Es wird davon ausgegangen, dass es auf dem Weg der Realisierung solcher Programme zu Konflikten kommt. Diese Konflikte kommen durch verschiedene Ideologien, mangelnde Ressourcen oder fehlendes Wissen zur Problemlösung zustande. Ich denke man kann den Punkt der Ideologien weglassen, wenn man voraussetzt, dass jeder am Prozess teilnehmende Akteur rational handelt. Das ist zwar, wie ich eingestehen muss, utopisch aber trotzdem wichtig. Ideologien wie Rechtsradikalismus entspringen oft (aber natürlich nicht nur!) Notsituationen, wie Ressourcenknappheit oder mangelnder Bildung und Vorurteilen. Es fehlen entweder die Ressourcen oder das Wissen zur Problemlösung. Durch mangelnde Ressourcen angestoßen, könnte man (die Ethik außen vor) die Ausschließung eines Teils der Bevölkerung als Lösungsansatz dafür sehen, die knappen Ressourcen besser zu verteilen.   Das gleiche gilt für das fehlende Wissen. Menschen schließen oft andere Mensche aus, wegen mangelndem Verständnis für fremde Bräuche und Ideen. Angst oder Abneigung allem unbekannten Gegenüber. Als weitere Ressourcen sind auch der Willen zur Verbesserung, Arbeitskraft und Zeit zu bedenken. Jedenfalls sind das für mich die Gründe Ressourcen und Wissen als Hauptgründe für Konflikte zu nennen.   Kommt so ein Konflikt auf, wie zum Beispiel, dass die Interessen mehrerer Gruppen kollidieren, da nur genug Ressourcen vorhanden sind, um ein Programm oder mehrere Teilweise durchzuführen, dann muss ein Konsens gefunden werden. Wie der Konsens aussieht hängt von der Verhandlungsposition der einzelnen Akteure ab. Genauer noch: von ihrer Macht andere für ihre Sache arbeiten zu lassen. Macht ist einer der zentralen Begriffe der Politikwissenschaft. Macht kann auf einigen Wegen erworben werden. Als Macht bezeichne ich in diesem Zusammenhang alle Mittel, um andere Teilnehmer an einem Prozess für die eigenen Interessen arbeiten zu lassen. In diesem weiten Verständnis kann Macht durch viele Wege erworben werden. Zum einen durch die Legitimation des Machtanspruches durch die Demokratie. Im Idealfall kann jemand mit wenig Geld, ohne Gewalt in einer Demokratie Macht erlangen. Nämlich nur dadurch,...

Mehr