Schiff Ahoy

Falls ihr es nicht bemerkt habt, es hat am Anfang der Woche viel geregnet. Wie schon beim I am Legend Review erwähnt, stand bei uns das Wasser im Keller. Nachdem heute endlich Rohrreiniger und Klempner Zeit hatten, wurde der Regenwasserschacht geöffnet, das Wasser und eine große Menge Schlamm in einenüberdimensionalen Staubsauger gepumpt. Das wichtige hierbei ist, wie immer, die Moral der Geschichte. Wenn man gute Beziehungen zur Stadt hat, darf man auch ein Dreifamilienhaus an eine Leitung für zwei Familien dran setzen. Auch dann, wenn schon mehr als zwei Familien an dieser Leitung sitzen. Leider gehören sowohl die Beziehungen als auch die neuen Häuser nicht mir, sondern meinem Nachbarn. Mal gucken, ob ich da Ärger machen kann.

Ein definitiver Fall von aufkommendem Ärger liegt bei meinem Mietshaus vor. Dort steht vor und in der Garage so hoch Wasser, dass man ein Nicht-Schwimmer-Becken einweihen könnte. Da ich aber die Vorstellung von Vorschulkindern, die mir mein Wasser vollpinkeln nicht attraktiv finde, sollte auch da gereinigt und abgepumpt werden. Die Folgenden Szenen erinnern entweder an einen Monsterfilm oder den weißen Hai. Todesmutig führte der extrem nette Techniker den Schlauch der Pumpte Richtung Schacht. Das Wasser brodelte, während er sein Bestes gab, um innerhalb des Schachtes die Regenwasserleitung zu finden. Da gefunden! Die Pumpe begann zu spülen. Auf ein mal fraß sich der Schlauch immer tiefer und tiefer in das Abwasserrohr. Panisch versuchte er dagegen zu halten und gleichzeitig die Maschine abzustellen. Als ihm zumindest das zweite gelang, steckte der Schlau fest. Das Wasser verwandelte sich von Tümpel-Kröten-Braun in ein milchiges Gelb schlecht geputzter Zähne. Im Regenwasserrohr befand sich extrem feiner Bausand, der ohne Wasserfluss den Schlau einbetonierte. Er versuchte daraufhin mit Muskelkraft den Schlau wieder raus zu ziehen. Aber das mutete eher an als würde Erich Honecker versuchen Excalibur aus seinem Stein zu reißen.

Da half nur noch eines. Er benutze die Aufwicklungsvorrichtung (Fachleute mögen mich schlagen) als Seilwinde und zog den Schlauch ein. Der VW Bus zog sich ein Stück nach hinten, aber blieb dann stehen. Auf einmal hörten wir ein Wuuuusssccchhh und 10m Schlauch, die mindestens auf 15m gedehnt waren kamen angepeitscht. Bevor wir in Deckung gehen konnte zerteilte es den Rohrreiniger in zwei Hälften. Das Gelb des Sandes wich einem Rot…

Nein Moment. Die Geschichte ist zwar wahr, aber das Ende war anders. Der Schlauch kam wirklich angeflogen, aber wir sind schon vorher in Deckung gegangen und nichts wurde beschädigt.

Es stellt sich aber die Frage.. warum war Bausand in dem Rohr. Bausand.. Bau.. hmmhm HA! Mein Lieblings Häuslebauer! Anscheinend hat er beim verlegen der neuen Leitungen meine einfach Platt gemacht. Oh ja.. das gibt Krieg. Ich habe ihm schon (wirklich)äußerst höflich geschrieben. Mal sehen, was er antwortet. Der Pool vor dem Haus wird mir noch etwas erhalten bleiben. Hoffentlich sind die Vorschüler noch weit weg…

In diesem Sinne,

bye

.:  Drowning Pool – Step Up :.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: