Merkel und der Weg zum Glück

Ich bin davon ausgegangen, dass sich das Thema nach kurzer Zeit wieder in Luft auflöst, aber da habe ich mich wohl geirrt. Stattdessen, dass es verschwindet, avanciert es zu einem wichtigen Thema. Leider wird es eher zu Tode geritten, als diskutiert. Dabei ist es inzwischen viel zu wichtig, um es „[…] im Ton und mit den Argumenten zänkischer Kesselflicker abzuhandeln.“

 

Ich spreche vom privaten Empfang des Dalai Lamas durch Angela Merkel. An sich, sehe ich an der Frau nicht viel Positives und an der CDU/ CSU als solches erst recht nicht. Aber der Empfang war richtig. Zwar gibt man sein Privatleben als Politiker größtenteils auf, weil man als Ganzes im Beruf steht und ihn nicht zu Hause ablegen kann.

Als Merkel Chinas Staatsfeind empfing, kühlten sich die diplomatischen Beziehungen stark ab. Dafür wird seitdem heiß diskutiert, nicht nur von Diplomaten, sondern auch im Bundestag. Wobei den Wortwechseln oft der Anspruch fehlt,überhaupt Diskussion genannt werden zu können. Stattdessen, dass sich Deutschland, um eine Strategie für China bemüht, wird gezankt und Wahlkampf gemacht. Alles auf einem Nänänänä-Du-bist-so-doof-Niveau.

 

Vielleicht hat Merkel die Auswirkungen des Treffens unterschätzt. Vielleicht war es wirklich kurzsichtig und dumm. Aber wir müssen auch gucken mit wem wir hier verhandeln. Chinas Vorteil für uns ist seine wirtschaftliche Macht. Abgesehen davon ist es ein wunderschönes Land (finde ich) mit einer interessanten Kultur und netten Menschen.

 

Davon mal abgesehen, müssen wir China auch als Staat sehen. Offiziell verhandelt Deutschland nicht mit Terroristen, warum dann mit China? China ist eine totalitäre Diktatur. China steht für alles, das eine Demokratie nicht sein will. Wir sind gegen Rassismus, aber wenn ein Staat aus politischen Gründen seine eigenen Einwohner ermordet ist das ok, ja? Meinungsfreiheit und Menschenrechte braucht sowieso niemand. Vielleicht sollten wir Anfangen Ideen aus China zu importieren und nicht nur aus den USA und Dänemark. Dann wären Wahlkämpfe einfacher undüber die Nebenkosten würde sie auch niemand interessieren.

 

Aber solange es hier noch nicht so ist, sehe ich nicht ein, warum wir uns von einer Diktatur unser Verhalten diktieren lassen sollten. Die Politik sieht das nicht so klar. Geld macht wohl eben doch schön.

.: Hab keine Musikidee gerade :.

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Wahn der Gedanken » Blog Archive » Im Kreis drehend, auf der Suche nach dem eigenen Schwanz - [...] einem guten halben Jahr ist das Thema schon mal bei mir sauer aufgestoßen. Da der Dalai Lama jetzt wieder…

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: