Nachrichten-Salat

Ich hatte so viele Nachrichten in den letzten Tagen gesehen, die mich irgendwie bewegt, aufgeregt oder geärgert haben. Aber wie es nun mal im reizüberflutetem Internet ist, man hat es vergessen, bevor man es nutzen kann. Um dem entgegen zu wirken, wollte ich einfach hier mal einen kleinen News-Salat zaubern.

Während die Menschen auf den Strassen sind, um gegen die nahende Klimakatastrophe zu demonstrieren (Klima, go home!), wurde festgestellt, dass wir in den zukünftigen Top 10 Katastrophen Gebieten liegen. Dabei geht es eben nicht nur darum, dass es hier schön warm werden soll. Aber warum in die Ferne schweifen, heutzutage haben wir doch genug Katastrophen. Auch wenn ich jetzt sofort an Angela Merkel denken muss, ist es doch manchmal gut Feuer mit Feuer zu bekämpfen und so zog sie aus, um den Managern das Fürchten zu lehren. Es wird zwar gesagt, dass die Wirtschaft sich immer selbst reguliert, aber daran glaube ich in modernen Zeiten nicht mehr. Die Manager verdienen ein vielfaches der Angestellten außerhalb jeder Relation. Andererseits ist das Geld auch hart erarbeitet. Immerhin müssen sie sich stetig dagegen wehren überstunden durch zusätzliche Arbeitnehmer abzubauen (die News ist schonälter).Die Manager sind neuer Buh-Mann der Nation, aber wo sind eigentlich die Versprochenen Schritte gegen die Energiekonzerne geblieben? Während Angela auf dem Arbeitgebertag Himmel und Hölle predigt, kommt der liebe Herr Koch auf eine ganz andere, logische Idee. Die Manager verdienen nicht zu viel, alle anderen zu wenig. Besonders Politiker, die ja im eigentlichen Sinne auch Manager sind.

Aber wozuüberhauptüber Geld reden. Wenn die Klimakatastrophe uns nicht auslöscht, sind wir das selbst. Nein ich meine nicht, wieüblich, durch Gewalt oder Unfälle. Sondern durch Dummheit und Verbote. Was man in der Jugend (und auch später) neben einer Zukunft (!) und Geld noch braucht, ist vor allem Sex. Jedenfalls das Kennenlernen und Austesten dessen, nicht das man mit 15 schon Sex haben muss. Aber dieses ganze Sex Thema, muss wohl endlich mal unter schärfere Strafen und Kontrollen gebracht werden. Nicht, das man beim ersten Mal noch nicht genug Probleme hätte. Jetzt kann man auch noch sagen „Wenn Du es nicht bringst, zeig ich dich doch noch an.“ Eigentlich geht es nicht darum, jugendlichen Sex unter Strafe zu stellen, sagt zumindest die SPD. Aber der Gesetzestext hat Lücken und ist schwammig. Sowas passiert selten ohne Absicht, wie man in der ganzen „Killerspiele“ Debatte sehen kann. Gesetzeslücken schaffen Interpretationfreiraum und Platz für die Durchsetzung eigener Interessen.

Killerspiele, Sex und Komaparties. Unsere Jugend vor dem Abgrund. So ungefähr könnte man das Programm der Politik beschreiben… oder eine RTL 2 Sendung.

.: Stone Sour – I am made of Scars :.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: