Scheiß auf die Meinungsfreiheit

Was ist eigentlich das Internet? Ich meine ausser einer Datenleitung, die jeden kleinen Heim PC mit einem gigantischen Netzwerk verbindet. Zuerst einmal, war es eine riesen große Ansammlung von Pornos. Dann kam das große Zeitalter des Spams. Aber nebenbeiüberquilte das Internet nicht nur mit Brüsten, sondern mit Meinungen. Die Meinungen haben dabei ein Spektrum, das die Farben eines Regenbogens bei weitemübertrifft. Dabei gilt auch wie immer: Wo Licht ist, ist auch Schatten. Oft ist die geistige Umnachtung so Finster, dass man die Hand vor Augen nicht sieht.

Na und? Meinungen sind Meinungen und jeder Mensch sollte eine haben. Wenn einem die Meinung eines Anderen nicht gefällt, kann man sie im Diskurs widerlegen oder ihn einen Idioten nennen und die Sache bei sich belassen.

Nein wir sind Deutsche und Meinungen sind gefährlich. Natürlich ist Dummheit nicht gerade der Gesellschafts bestes Gut. Aber Foren, Blog und Wikipedia sind hervoragende Mittel, um die Dummheit aus der Welt zu schaffen. Im besten Falle, werden Fehler im gemeinschaftlichen Diskurs bereinigt. Die Menschen lernen etwas. Das ganze kann ja nur schlecht sein, wenn der Lerneffekt nicht von einer traditionellen Lehrperson ausgeht.

Statt den Lerneffekt zu begrüßen oder eben den Umgang mit dem Internet zu lehren, versuchen Viele den typischen deutschen Weg zu gehen und es zu verbieten. Filtert Meinungen, zensiert das Web und beschränkt den Zugang. Und das in einem Land, das wie kaum ein anderes auf den Fortschritt angewiesen. Wir sind Export-Weltmeister. Wie lange noch? Zu den Dingen, die wir nicht exportieren gehören auf jeden Fall Ideen. Die importieren wir eigentlich auch nicht, es sei denn, sie klingen amerikanisch. Kein Wunder, Ideen, die Neues bringen, sind unbeliebt. Auch kein Wunder, dass so viel Müll im Internet steht. Wir sind es kaum noch gewohnt eine Meinung zu haben und das Vakuum muss irgendwie gefüllt wird.

Man sieht das auch im Umgang mit unserer Vergangenheit. Der Nationalsozialismus ist das dunkelste Kapitel unseres Landes. Aber man darf ihn nicht totschweigen. Nein – er wird nicht tot geschwiegen. Er wird oft genauso ernst genommen, wie der Kirchenunterricht vor der Konfirmation von den Kindern. Er ist Mittel zum Zweck zu einer guten Note, aber wird wirklich Verständnis erreicht? Wohl kaum, sonst wären Sachsens Wahlergebnisse oft anders. Ganz davon abgesehen sieht man Hakenkreuze nicht nur in Dokumentationen, sondern auch in Filmen und Serien. Erscheinen sie in Spielen (es gibt auch sowas wie Antikriegsspiele) werden sie verboten. Was nicht anders zu erwarten war, immerhin wurden nach dem Schüler Amoklauf in Erfurth die Spiele verboten und nicht die Schützenvereine, wo er die Waffen her hatte. Nationalsozialismus baut auf der Abgabe der eigenen Meinung auf. Demokratie lebt von der Bildung und der politschen Meinungsbildung. Also was ist generell besser? Meinungen verbieten oder sie diskutieren und richtig stellen?

Ich bin zwar nicht gangs Churchills Meinung, aber denke auch, dass die Demokratie generell gefährdet ist. In Athen war das ganze ja noch relativ leicht. Die meisten Bürger, waren auch politische Individuen. Am Diskurs nahm jeder Teil, es wurde politisch gehandelt. Doch worauf beschränkt sich das politische Handeln heute? Hauptsächlich wählen. Dann wird noch mit dem Parteibuch in der Linken und einem Bier in der Rechten am Stammtischüber die schlimme neue Zeit geredet.

Dabei entwickelt sich durch das Internet, mit der Blogger und Forenszene etwas sehr gutes, sehr politisches. Jeder bekommt eine Meinung, tut diese auch kund. Damit werden wir langsam aber sicher demokratiefähiger. Darum geht es doch in diesem Staat, Demokratie oder? Oder verfallen wir sonst wieder in dieübliche Feindbilder-Haltung. Sündenböcke haben und hatten wir jedenfalls genug. Neben Hexen auch PC Spieler und in noch viel dunkleren Zeiten auch mal die Demokratie und nicht-Deutsche. Die Frage ist nur, lernen wir auch irgendwann die nötige Selbstverantwortung Meinungen zu haben oder nur sie zu verbieten?

Ich bin nicht stolz Deutscher zu sein, aber ich bin auch lernfähig. Ausserdem hat abwenden und mosern nie genutzt. Man darf nicht aufgeben zu lehren und zu lernen. Nur wo findet man Gehör?

.: Maximum the Hormone – Zetsubo Billy :.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: