Die Welt geht nicht unter

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Gestern war eigentlich angedacht, dass ich zum Zahnarzt gehe und danach fröhlich meine Politiksachen schreibe. Falsch gedacht. Ich habe den Aufwand unterschätzt, den man betreiben muss, um eine Krone für einen Zahn vorzubereiten. Nach einer riesigen Dröhnung, die mich noch bis zum späten Abend erheitern sollte, undüber vier vergangenen Stunden, war ich dann wieder zu Hause. Ich hatte den ganzen Tag noch nichts gegessen und aß erst einmal mein Körpergewicht in Nudeln. Gerade eine halbe Stunde zu Hause, satt und beinahe zufrieden,überrannten mich Handwerker und Mieter mit Problemen. Ich war sowieso zu zugedröhnt und fertig, um schreiben zu können, aber zur Entspannung kam es auch nicht.

 

Als die Welle des Wahnsinnsüberstanden war, versuchte ich geschlagene zwei Stunden mit meiner Freundin die Satschüssel wieder einzustellen und zu reparieren. Wir schlugen fehl. Keine Ahnung warum, aber ich wir kriegen keinen Kontakt mehr zum Satelliten. Es ist auch eigentlich nicht schlimm, da unser Fernsehprogramm eh nur aus Heroes, den Simpsons, Spongebob Schwammkopf und Mythbusters besteht. Also erstens nicht viel und zweitens nicht viel Sinnvolles.

 

Naja zur Krönung wurde ich entkront (was ist das Gegenteil einer Krönung?). Die provisorische Krone auf meinem Zahn hat sich (wie vom Zahnarzt befürchtet) selbständig gemacht. Schmerz lass nach! Also habe ich meinem Dozenten erst einmal eine eMail geschrieben, dass ich heute nicht bei ihm, sondern beim Zahnarzt sein werde. Es mag zwar für einige Dozenten nicht stimmen, aber in seinem Fall ist der Zahnarzt wesentlich unangenehmer als der Dozent. So gingen wir dann irgendwann schlafen.

 

Heute morgen aufgewacht und direkt den Zahnarzt angerufen. Es begrüßte mich eine sehr fröhliche… Bandansage. Am Donnerstag sind sie erst ab 12 Uhr zu erreichen. Na gut na gut. Also habe ich mich erst einmal Kaffee und eMails hingegeben. Das mit den eMails hätte ich lassen sollen. Irgendein *ZENSIERT* Spammer, hat eine Sicherheitslücke in meiner Galerie genutzt, um Spam zu versenden und das massenhaft. Hosteurope tat das einzig richtig und nahm meine gesamten Domains vom Netz. Also schrieb ich den Support an, was jetzt zu tun ist, und wartete auf eine Antwort. Diese sollte die nächsten Stunden nicht kommen. Was für Hosteurope ungewöhnlich ist, da sie normalerweise extrem schnell antworten.

 

Irgendwann fing ich dann an Wäsche zu Waschen und meine Warhammersachen aufzuräumen. Letzteres dauerte ziemlich lange, insgesamtüber zwei Stunden. Ich habe Schränke ausgeräumt, Sachen weggeworfen usw. was man sonst eher tut, wenn man einen Dachboden ausmistet. Irgendwie ist unser Schlafzimmer inzwischen der Dachboden. Irgendwann erinnerte ich mich an zwei Dinge. Hosteurope und irgendwas anderes. Was war das? Gerade als ich darauf kam, sprang Tiffy mit einer – nein zwei halben Mäusen durchs Fenster ins Schlafzimmer und wollte sie in die Wohnung bringen. Zum Glück war sie etwas geschockt von meinem Aufräumversuch, so das ich sie samt Mäusen wieder zurück durchs Fenster werfen konnte. Puh.

 

Ich fing wieder an aufzuräumen, als meine Mieter vorbeikamen, etwas wollten und zügig wieder gingen. In der Zeit hatte sich Kami einen meiner Geist-Kampfanzüge (Warhammer Minatur) geklaut. Ich fand ihn genüsslich darauf kauend im Katzenklo. Ich hasse unsere Katzen schon manchmal… . Naja wo war ich? Ach ja, Hosteurope. Inzwischen hatte ich eine Antwort und die Schadensbegrenzung konnte beginnen.. aber war da nicht noch was? Ach ja verdammt, der Zahnarzt. Inzwischen war es 13 Uhr. Leider konnte mir der Zahnarzt nicht weiterhelfen. Das blöde Provisorium wird da immer abgehen, also habe ich jetzt Zwangsweise eine Woche Zahnschmerzen. Dass das nicht gerade beim Schreiben hilft, konnte ich dann feststellen. Da es mir an Konzentration dank piksenden Zähnen mangelte, habe ich versucht die Sicherheitslücke zu schließen und ich hoffe mir ist das geglückt. Immerhin sind meine Seiten wieder online, mal sehen, ob der neue Schutzwall hält.

 

Inzwischen ist es 16:40 und ich habe wieder nichts geschafft. Na gut, ich habe aufgeräumt, gewaschen, Mieter genervt, sortiert, geprüft, verbessert – aber nichts was ich schaffen wollte. Die Uni ruft und ich bin leider auf dem Ohr nicht taub. Naja, der Abend ist noch jung *umkipp* aber ich bin ziemlich alle.

.: Bullet for my Valentine – All these Things I hate :.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: