Endspurt

Das Jahr ist bald zu Ende, aber die Arbeit noch nicht. Sowohl privat als auch uni-technisch gibt es noch viel zu tun und ich weiß nicht, was ich zuerst machen soll.

  • Die Arbeit „Was ist Politik“ für Schulte fertig machen.
  • Die Arbeit „Die aktive Arbeitsmarktpolitik der Bundesagentur für Arbeit: Instrumente und Wirkung“ für Lamping fertig machen.
  • Die Arbeit „Die Wissenschaft und der Laie“ für Schneider fertig machen.
  • Assassins Creed durchspielen (hat sogar einen uni-verwandten Hintergrund).
  • Gears of War durchspielen.
  • Bioshock durchspielen.
  • The Witcher durchspielen.
  • Die Dark Angels anmalen.
  • Die Tau zusammenbauen & anmalen.
  • Die restlichen Chaos Spacemarines anmalen & zusammenbauen.
  • Abrechnungen machen.
  • Endlich die Steuererklärung fertig machen.
  • 4 Wochen lang zum Zahnarzt gehen.
  • Unmengen an Büchern lesen.

Die Punkte spiegeln nur eine keine Auswahl wieder. Natürlich sind nicht alle gleich wichtig, aber mir geht es dabei um eine Feststellung. Alle diese Punkte sind fast fertig, fast erledigt. Ich stehe hier nicht still, ich springe im Moment nur von einer Sache zur nächsten. Ich mache im Moment nichts fertig. Vielleicht, weil es in allen Bereichen so viel ist. Mich interessiert im Moment alles und ich investiereüberall meine Zeit. Genau das ist das Problem. Alles geht kriechend voran, weil alles auf 1/12 Kraft läuft, sogar die privaten Dinge. Ich demotiviere mich selbst damit, dass ich die ganze Zeit was tue, aber nichts fertig wird. Wie denn auch? Zu viele Breie verderben den Koch oder soähnlich. Ich mache jetzt erst einmal die Reihenfolge: Schneider, Schulte, Lamping. Das sollte eigentlich in den nächsten Tagen erledigt sein. Danach muss ich auch „nur“ noch lernen und nichts mehr schreiben.

Guter Plan.

.: Ignite – Slowdown :.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: