Artikel von Dezember, 2007

Weihnachtszeit ist Wunschzeit

Vielleicht hat er ja zu viel Glühwein getrunken, aber nachdem Roland Koch schon die Manager-Gehälter Debatte nutzte, um höhere Diäten zu fordern, tut es ihm Bundestagsvorsitzender Lammert gleich. Klar verglichen mit einem Fußballstar verdient er wenig, ein Brat Pitt ist er auch nicht. Aber er soll sein Gehalt mit denen verglichen, die es bezahlen. Der Großteil an Einzelhandelsangestellten und sonstigen Arbeitern verdient bestimmt weniger. Ich würde schon meinen linken Zeh für die Alterabsicherung eines Landtagsabgeordneten geben. Vielleicht sollten sich Politiker an den Gedanken gewöhnen, dass es bei ihrem Beruf ums Allgemeinwohl geht. Es ist eine gut bezahlte, stressig und gemeinnützige Arbeit Politiker zu sein. Oder geht es am Ende doch nur darum Macht und Geld zu besitzen? .: Disturbed – Conflict...

Mehr

Merkel und der Weg zum Glück

Ich bin davon ausgegangen, dass sich das Thema nach kurzer Zeit wieder in Luft auflöst, aber da habe ich mich wohl geirrt. Stattdessen, dass es verschwindet, avanciert es zu einem wichtigen Thema. Leider wird es eher zu Tode geritten, als diskutiert. Dabei ist es inzwischen viel zu wichtig, um es „[…] im Ton und mit den Argumenten zänkischer Kesselflicker abzuhandeln.“   Ich spreche vom privaten Empfang des Dalai Lamas durch Angela Merkel. An sich, sehe ich an der Frau nicht viel Positives und an der CDU/ CSU als solches erst recht nicht. Aber der Empfang war richtig. Zwar gibt man sein Privatleben als Politiker größtenteils auf, weil man als Ganzes im Beruf steht und ihn nicht zu Hause ablegen kann. Als Merkel Chinas Staatsfeind empfing, kühlten sich die diplomatischen Beziehungen stark ab. Dafür wird seitdem heiß diskutiert, nicht nur von Diplomaten, sondern auch im Bundestag. Wobei den Wortwechseln oft der Anspruch fehlt,überhaupt Diskussion genannt werden zu können. Stattdessen, dass sich Deutschland, um eine Strategie für China bemüht, wird gezankt und Wahlkampf gemacht. Alles auf einem Nänänänä-Du-bist-so-doof-Niveau.   Vielleicht hat Merkel die Auswirkungen des Treffens unterschätzt. Vielleicht war es wirklich kurzsichtig und dumm. Aber wir müssen auch gucken mit wem wir hier verhandeln. Chinas Vorteil für uns ist seine wirtschaftliche Macht. Abgesehen davon ist es ein wunderschönes Land (finde ich) mit einer interessanten Kultur und netten Menschen.   Davon mal abgesehen, müssen wir China auch als Staat sehen. Offiziell verhandelt Deutschland nicht mit Terroristen, warum dann mit China? China ist eine totalitäre Diktatur. China steht für alles, das eine Demokratie nicht sein will. Wir sind gegen Rassismus, aber wenn ein Staat aus politischen Gründen seine eigenen Einwohner ermordet ist das ok, ja? Meinungsfreiheit und Menschenrechte braucht sowieso niemand. Vielleicht sollten wir Anfangen Ideen aus China zu importieren und nicht nur aus den USA und Dänemark. Dann wären Wahlkämpfe einfacher undüber die Nebenkosten würde sie auch niemand interessieren.   Aber solange es hier noch nicht so ist, sehe ich nicht ein, warum wir uns von einer Diktatur unser Verhalten diktieren lassen sollten. Die Politik sieht das nicht so klar. Geld macht wohl eben doch schön. .: Hab keine Musikidee gerade...

Mehr

Nachrichten-Salat

Ich hatte so viele Nachrichten in den letzten Tagen gesehen, die mich irgendwie bewegt, aufgeregt oder geärgert haben. Aber wie es nun mal im reizüberflutetem Internet ist, man hat es vergessen, bevor man es nutzen kann. Um dem entgegen zu wirken, wollte ich einfach hier mal einen kleinen News-Salat zaubern. Während die Menschen auf den Strassen sind, um gegen die nahende Klimakatastrophe zu demonstrieren (Klima, go home!), wurde festgestellt, dass wir in den zukünftigen Top 10 Katastrophen Gebieten liegen. Dabei geht es eben nicht nur darum, dass es hier schön warm werden soll. Aber warum in die Ferne schweifen, heutzutage haben wir doch genug Katastrophen. Auch wenn ich jetzt sofort an Angela Merkel denken muss, ist es doch manchmal gut Feuer mit Feuer zu bekämpfen und so zog sie aus, um den Managern das Fürchten zu lehren. Es wird zwar gesagt, dass die Wirtschaft sich immer selbst reguliert, aber daran glaube ich in modernen Zeiten nicht mehr. Die Manager verdienen ein vielfaches der Angestellten außerhalb jeder Relation. Andererseits ist das Geld auch hart erarbeitet. Immerhin müssen sie sich stetig dagegen wehren überstunden durch zusätzliche Arbeitnehmer abzubauen (die News ist schonälter).Die Manager sind neuer Buh-Mann der Nation, aber wo sind eigentlich die Versprochenen Schritte gegen die Energiekonzerne geblieben? Während Angela auf dem Arbeitgebertag Himmel und Hölle predigt, kommt der liebe Herr Koch auf eine ganz andere, logische Idee. Die Manager verdienen nicht zu viel, alle anderen zu wenig. Besonders Politiker, die ja im eigentlichen Sinne auch Manager sind. Aber wozuüberhauptüber Geld reden. Wenn die Klimakatastrophe uns nicht auslöscht, sind wir das selbst. Nein ich meine nicht, wieüblich, durch Gewalt oder Unfälle. Sondern durch Dummheit und Verbote. Was man in der Jugend (und auch später) neben einer Zukunft (!) und Geld noch braucht, ist vor allem Sex. Jedenfalls das Kennenlernen und Austesten dessen, nicht das man mit 15 schon Sex haben muss. Aber dieses ganze Sex Thema, muss wohl endlich mal unter schärfere Strafen und Kontrollen gebracht werden. Nicht, das man beim ersten Mal noch nicht genug Probleme hätte. Jetzt kann man auch noch sagen „Wenn Du es nicht bringst, zeig ich dich doch noch an.“ Eigentlich geht es nicht darum, jugendlichen Sex unter Strafe zu stellen, sagt zumindest die SPD. Aber der Gesetzestext hat Lücken und ist schwammig. Sowas passiert selten ohne Absicht, wie man in der ganzen „Killerspiele“ Debatte sehen kann. Gesetzeslücken schaffen Interpretationfreiraum und Platz für die Durchsetzung...

Mehr

Scheiß auf die Meinungsfreiheit

Was ist eigentlich das Internet? Ich meine ausser einer Datenleitung, die jeden kleinen Heim PC mit einem gigantischen Netzwerk verbindet. Zuerst einmal, war es eine riesen große Ansammlung von Pornos. Dann kam das große Zeitalter des Spams. Aber nebenbeiüberquilte das Internet nicht nur mit Brüsten, sondern mit Meinungen. Die Meinungen haben dabei ein Spektrum, das die Farben eines Regenbogens bei weitemübertrifft. Dabei gilt auch wie immer: Wo Licht ist, ist auch Schatten. Oft ist die geistige Umnachtung so Finster, dass man die Hand vor Augen nicht sieht. Na und? Meinungen sind Meinungen und jeder Mensch sollte eine haben. Wenn einem die Meinung eines Anderen nicht gefällt, kann man sie im Diskurs widerlegen oder ihn einen Idioten nennen und die Sache bei sich belassen. Nein wir sind Deutsche und Meinungen sind gefährlich. Natürlich ist Dummheit nicht gerade der Gesellschafts bestes Gut. Aber Foren, Blog und Wikipedia sind hervoragende Mittel, um die Dummheit aus der Welt zu schaffen. Im besten Falle, werden Fehler im gemeinschaftlichen Diskurs bereinigt. Die Menschen lernen etwas. Das ganze kann ja nur schlecht sein, wenn der Lerneffekt nicht von einer traditionellen Lehrperson ausgeht. Statt den Lerneffekt zu begrüßen oder eben den Umgang mit dem Internet zu lehren, versuchen Viele den typischen deutschen Weg zu gehen und es zu verbieten. Filtert Meinungen, zensiert das Web und beschränkt den Zugang. Und das in einem Land, das wie kaum ein anderes auf den Fortschritt angewiesen. Wir sind Export-Weltmeister. Wie lange noch? Zu den Dingen, die wir nicht exportieren gehören auf jeden Fall Ideen. Die importieren wir eigentlich auch nicht, es sei denn, sie klingen amerikanisch. Kein Wunder, Ideen, die Neues bringen, sind unbeliebt. Auch kein Wunder, dass so viel Müll im Internet steht. Wir sind es kaum noch gewohnt eine Meinung zu haben und das Vakuum muss irgendwie gefüllt wird. Man sieht das auch im Umgang mit unserer Vergangenheit. Der Nationalsozialismus ist das dunkelste Kapitel unseres Landes. Aber man darf ihn nicht totschweigen. Nein – er wird nicht tot geschwiegen. Er wird oft genauso ernst genommen, wie der Kirchenunterricht vor der Konfirmation von den Kindern. Er ist Mittel zum Zweck zu einer guten Note, aber wird wirklich Verständnis erreicht? Wohl kaum, sonst wären Sachsens Wahlergebnisse oft anders. Ganz davon abgesehen sieht man Hakenkreuze nicht nur in Dokumentationen, sondern auch in Filmen und Serien. Erscheinen sie in Spielen (es gibt auch sowas wie Antikriegsspiele) werden sie verboten. Was nicht anders zu...

Mehr

Jetzt wirds Finster/ hackStation 3

Ein Doppellinkposting (tolles Wort): Ich bitte alle bei Licht aus mitzumachen. Es geht mir dabei um zwei Dinge. Es geht erstens ums Klima und da zählt jede noch so kleine Aktion. Zweitens finde ich den Gedanken klasse, dass es auf einmal Überall für 5 Minuten dunkel ist. Außerdem kann ich mir eine kleine Schadenfreude nicht verkneifen, wenn die Energiekonzerne ein paar Euro verlieren und ihnen vielleicht noch eine Sicherung durchbrennt. Außerdem fehlen zwar immer noch gute Spiele für die Playstation 3, aber ihr Wert für die Forschung (ich erinnere ans PS3 Rechenzentrum und die Krebssimulation) wurde schon bewiesen. Jetzt ist sie auch noch als Codebrecher anwendbar. Man – schade, dass ich eher spielen will. EDIT: Ja so ist das im schnelllebigen Internet. Die Seite K-Hardware.de hat gerade eben dicht gemacht, so ist auch der Link dicht. Ich versuche ihn durch einen entsprechenden zu ersetzen. Da ist auch schon ein Link gefunden. Crackstation 3 auf heise.de (wehe ihr geht pleite…). .: Machinae Supremacy – Legion of the St00pid...

Mehr