Hellgate: Langeweile

Zeit ist kostbar, besonders wenn man viel zu tun hat. Da zum Beispiel ein Seminar bei mir noch nicht statt findet, habe ich sogar etwas Zeit. Die wird teilweise, wie immer, mit PC Spielen verbracht. Deshalb folgt auch nur eine kleine Information. The Witcher ist ein wunderbares Erstlingswerk von CDProjekt, das als klassisches Rollenspiel eine Geschichte für Erwachsene erzählt. Der Fokus des Spiels liegt auf den Entscheidungen des Spielers, die die Story sehr verändern. Als negativ Punkt wäre das im Nahkampf verbuggte Pathfinding zu erwähnen, dass ab und zu für Tode sorgt. Dazu kommt noch, dass sich CDProjekt extrem viel Mühe bei der Atmosphäre gegeben hat, diese aber an manchen Stellen fehlt. Aber das sind kleine Makel, unterm Strich bleibt The Witcher das beste Rollenspiel seit vielen Jahren.

Dann habe ich mir noch vor ein paar Tagen Hellgate: London ausversehen gekauft. Ja man kann Spiele ausversehen kaufen, die Geschichte ist mir aber gerade zu peinlich 😛 Keine Sorge, ich wurde schon mit 47€ bestraft, ich hab was draus gelernt. Hellgate: London zeigt sich monoton und verbuggt. Während The Witcher tadellos läuft, auch wenn man von einem kleinen Entwicklerstudio durchaus etwas anderes hätte erwarten können, crashed Hellgateöfter als man verkraften kann. Zwar finde ich die Endzeit-Level sehr stimmungsvoll, aber durchöde Killquests, eine Story, die sich auf „oh du bist deeeeer Held“ – Dialoge beschränkt und einen schlecht implementierten Multiplayermodus, kommt eine schreckliche Monotonie auf. Der Spielspaß leidet darunter, wie das Stadtbild Londons unter der Apokalypse.

The Witcher bei Amazon
Hellgate bei Amazon
Hellgate Review bei Gamespy


.: Disturbed – Sons of Plunder :.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: