Artikel von Mai, 2007

Klein aber grausam

Blizzard hat heute den Preis für die sinnlosten Patchnotes gewonnen. Ein Fehler wurde behoben. Sehr gut! Bei den vielen neuen Bugs, die das letzte Update brachte ist diese wirklich  ausführliche und ersehnte Information Balsam für alle Wunden. Ein Fehler wurde behoben. Sein Satz, der so tiefgründig ist. Ist es Ironie? Ist es ein Kunstwerk? Wohl eher doch nur Faulheit. Ein Fehler wurde behoben. Mehr davon! Denn komischerweise, nachdem der Fehler behoben wurde, crashen die Realms gerade im 3 Minutentakt. Seit gut 2 Stunden. .: Within Temptation feat. Keith Caputo – What have you done?...

Mehr

Wo bist Du?

Vor zwei Tagen verschwand mein kleiner Teufel. Mein Kater ist weg und so langsam werden die sorgen größer. Er kommt nie rein, wenn es regnet, weil er sich irgendwo verkriecht. Leider fing es Abends an zu Regnen und hat seitdem hier nicht für 5 Minuten aufgehört. Der Regen schwämmt alles weg. Leider auch meine Hoffnung. .: Dido – Don’t Leave Home...

Mehr

Nachtrag zu Gestern

Meine Gehirnfunktionen kehren langsam zu mir zurück. Die Betonung dabei liegt aber auf langsam. Erinnerungsversunken habe ich gestern einen Fehler gemacht. Die bloße Tatsache, dass ich manche Dinge jetzt verstehe, hat mir das Gefühl gegeben, dass ich es auch so machen kann. Aber die Rechtfertigung einer Sache kann sich nicht auf bloßem Verständnis derer aufbauen. Ich kann verstehen, dass man irgendwann einfach Ruhe braucht und sich kraftlos fühlt. Noch viel besser kann ich verstehen, dass es einen zermürbt, wenn man manchmal keine Lösung findet. Stress ist eine der häufigsten Todesuhrsachen unserer Zeit. Egal, ob die Tatsache nun belächelt wird oder nicht. Stress empfindet jeder Charakter anders, jeder hat eine unterschiedliche Schwelle, an der er zerspringt. Ich für meinen Teil, war erst selten an der Schwelle und noch seltener mal ein Stück weiter. Was mich runterbekommt, ist die Sehnsucht nach einer ruhigen Zeit. Nicht ruhig im Sinne von „keine Probleme und totenstill“ sondern Ruhe im Sinne von „ein deutscher Durchschnittstag“. Ungefähr so wie die komasaufenden Vollprolldeppen, die sich jedes Wochenende die Gehirnzellen wegtrinken. Also was nun? Weitergehts. Den Kopf in den Sand stecken ist keine Lösung, nur weil man jetzt versteht, warum man das tun könnte. Natürlich braucht jeder mal Ruhe. Aber man muss auch merken, wann man genug Ruhe hatte. Immerhin hört der Stress nicht auf, wenn man sich ausruht. Was ich in nächster Zeit brauche, sind eigentlich nur zwei Dinge. Zu allererst – ab ins Fitnessstudio. Meineüberschüssige Energie macht mich im Moment destruktiv. Zweitens mal keine sich anbahnende Verzweiflung, die durch verschiedene Personen einfach mal ab und zuüber mich hineinbricht. Ach etwas Drittes brauche ich doch noch. Ein gesundes Maß an selbstbezogenem Realismus für alle, die mit mir Reden. So findet endlich dieser teilweise kryptische Nachtrag sein Ende und ich kann wieder meine Kolumne weiterschreiben. Fnöööp! .: He is Legend – The...

Mehr

Ruhe Bitte

Ganz schön still hier. Ich wünschte mir, es wäre hier auch so still und es könnte mal in meinem Kopf so still sein. Manchmal glaube ich, dass Stress genauso ist, wie Energie. Er geht nicht verloren, sondern wandelt sich nur um. Jedes Mal, wenn man ein Stück erledigt hat, kommt das nächste. Für mich reicht es gerade. Kurz nachdem der ganze Dreck erledigt und ich wirklich erleichtert war, gingen andere Dinge los. Nichts was ich hier erklären will, weil ich es auch nicht kann. Ich könnte es nicht genau genug wiedergeben und ich will nicht unfair oder ungerecht sein. Ich weiß nur, dass mich alles ankotzt und aufregt. Ich wünsche mir das Gefühl mal nicht durch ein Minenfeld laufen zu müssen. Man wird irgendwann müde und paranoid. Einfach mal Leben wäre toll und ich will von keinem jetzt ein „das will ich doch auch nur.“ hören. Dafür bin ich jetzt zu egoistisch. Irgendwann ist man so weit runtergebrannt, dass man alles, was einem noch etwas Zufriedenheit spendet, mit Klauen und Zähnen verteidigt wird. Jedenfalls wirkt sich so langsam die nicht vorhandene Ruhe auf mein Studium aus, wie ein flammendes Inferno auf eine Bibliothek. Alle Ideen gehen verloren. Irgendwann will man nur noch etwas schlafen, weil es schön still ist. Wer mir jetzt Suizid-Gedanken einredet, liegt erstens daneben und sollte sich zweitens mal selbst untersuchen lassen. Das schlimmste ist aber, dass mich das ganze schon wieder an jemanden erinnert. An etwas, dass ich früher nicht verstanden hab. Aber es liegt wohl an fehlender Erfahrung und an fehlendem Einfühlungsvermögen, wenn man Dinge nicht versteht. Manche möchte man wohl auch nicht verstehen. Vorallem hatte ich kein großes Interesse daran, Dich noch mal besser zu verstehen. Aber vor einer Erkenntnis wegzurennen, ist so ziemlich eine der dämlichsten Sachen, die man machen kann. Genau wie sich nur dort abzugeben, wo man bestätigt wird. Mal sehen, ob ich meine Ruhe noch finde. Alles Gute. (Wobei gut noch zu definieren wäre Harharhar). Apro pos. Mein Sarkasmus steigt z.zt. ins unendliche. .: Evanesence – Going Under...

Mehr

Friseurkalypse

wtf! So jetzt reichts, ich brauche einen neuen Friseur. Ich versuche mal wieder seit Wochen vom Friseur renoviert zu werden. Langsam sehe ich aus, wie das Kind vom Ding aus dem Sumpf und Dieter Bohlen. Zum Glück ist mein Gesicht wenigstens noch das Alte. Ich gehe immer in der Nähe vom Steintor zum Friseur. Ich war mehrere Jahre zufriedener Kunde. Wobei die Betonung auf war liegt. Früher war der beste Vorzug des Friseur die Tatsache, dass es keine Termine gab. Egal wann man kam, man war zwischen 20 und 40 Minuten an der Reihe. Zwischendurch konnte man eine Kleinigkeit erledigen, während die Warteschlange kürzer wurde. Heute könnte man in der Zeit Kinderzeugen (manche von euch auch um die hundertmal), bei Ikea die Kinderzimmereinrichtung kaufen, das Kind gebähren und aufziehen. In seltenen Fällen, bekommt man noch Enkelkinder, bevor man dran ist. Ganz im Ernst, die letzten Male war es eine Wartezeit von knapp 2 Stunden, wobei dort auch meine letzte,übellaunige Schmerzgrenze liegt. Mein letzter Versuch war Dienstag. Ich zog die Nummer 10 und wir waren schon bei 5. Leider schienen sich alle gegen mich verschworen zu haben. Nachüber einer Stunde wurde mir klar, dass selbst wenn wir inzwischen die Nummer 6 erreicht haben, es noch etwas dauern wird. Das heute war der letzte Versuch. Ich zog die Nummer 12, während wir erst bei 5 waren. Mir schwante fürchterliches, aber ich hatte zwei Stunden eingeplant. Mit meiner Nummer bewaffnet zog ich ersteinmal ins Fantasy Inn, um dort das Warhammer Regelwerk zu kaufen. Ausnahmsweise nahm ich mal die deutscheübersetzung. Alles für Schatzi 🙂 Nach 2x 8 Minuten Fußmarsch und 15 Minuten auffenthalt im Inn, war ich wieder zur Routine Kontrolle beim Friseur angekommen. Der Laden war vielleicht voll. Die armen Schlucker, ha hätten sie früher kommen sollen. Jetzt können die warten. Ich wendete mich wichtigeren Gedanken zu, nämlich wo ich jetzt essen gehe, als ich began an meinen alphanumerischen Fähigkeiten zu zweifeln. Ich rechnete mit einer 7, optimistisch mit 8. Doch die Anzeige traf mich kritsch. 21! EINUNDZWANZIG! Haben die ihre thailändischen Kinderarbeiter ausgepackt? Meine Nummer war verfallen und die nächste lag irgendwo bei 40. Jetzt bin ich wieder einen Schritt näher am Sumpfmonster. Sieht so aus, als brauche ich einen neuen Friseur. Nur woher nehmen? Die Stadt ist zwar voll von Friseuren, aber die sind alle nicht ganz mein Fall. Gehe ich zu den Türkinnen, die sich wie Harpien um mich...

Mehr