Zugzwang

Mir wurde vor nicht ganz einer Woche an den Kopf geworfen, daß ich gestört bin. Ich bin auf jeden Fall nicht ganz normal, wenn man die Normalität daran fest macht wie die meisten Menschen sind. Falls es der aufmerksame Leser noch nicht gemerkt hat, ich rege mich gerade wieder auf. Also seid gewarnt vor permanenten Pauschalisierungen, generellem Gegrummel und allgegenwertigen Alliterationen.
Am Anfang jeder genormten Arbeit steht die Fragestellung: Warum lassen Menschen nichts mehr auf sich zukommen? Die Angst vor allem Neuen und Unbekannten ist so groß, daß man jede neue Situation stark beschneidet und einengt, um sie ohne Entwicklung in eine bestimmte Richtung zu lenken. Was hat man davon? Wie kann man sich so selbstüberschätzen zu wissen, was man Ende dabei rauskommt und sagen zu können:“Es ist besser so.“ In den meisten Fällen geht das eben nicht. Nur aus Angst vor Enttäuschung oder anscheinend eher davor jemanden zu enttäuschen verdirbt man sich selbst viel. Das Leben ist voller Enttäuschungen und wir werden oft andere Menschen enttäuschen. Aber doch nicht dadurch, daß sich etwas anders entwickelt als gedacht. Ist es vielleicht auch Angst davor sich selbst zu Enttäuschen?
Wo kommt denn nur immer diese ganze verdammte Angst her? Angst macht einem das Leben kaputt, selbst wenn sie eine falsche Art von Schutz bedeutet. Schützen sollte man sich selbst, offen undüberlegt. Nicht durch Angstzustände denen man sich unkontrolliert hingibt. So kann sich im Leben nichts entwickeln, so findet man keine Freunde, keine Liebe nur in Hektik geschaffene Verhältnisse. Wenn man wen wirklich nicht mag, seht ihn nie wieder. Wenn jemanden küssen will, küßt ihn. Es steht nirgends geschrieben, daß es immer so bleiben muß. Man findet nichts raus, wenn man nichts versucht. Aber genau das ist es ja anscheinend. Die Angst etwas zu finden, das man noch nicht kannte. Die Angst etwas zu finden, das einen unsicher macht. Aber anscheinend finden viele Menschen eben nur die Angst und nicht den Lohn. Ich kann mich nicht sofort verknallen oder sofort jemandem zum Freund machen.
So verpaßt man nur alles. Sicher und geschützt verpaßt man alles.
Mehr kann ich heute dazu nicht sagen. Hab‘ keinen Tiefsinn, hab‘ Aggressionen.

.: Danko Jones – First Date :.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: