Artikel von Juni 24th, 2006

Ad absurdum

Nein, lateinischeüberschriften werden kein neuer Fetisch von mir. Es geht nur darum, daß ich davon ausgegangen bin gestern war der Tiefpunkt oder, je nach Sichtweise, der Höhepunkt erreicht. Ich habe festgestellt, daß ich, selbst wenn ich im Internet arbeite und viel Zeit habe, ICQ lieber auslasse. Bernd hat sich heute Gedacht, daß wenn er Ana schon nichtüberbieten kann, er wenigstens noch einen etwaähnlich harten Schuß hinterher setzt. Ich möchte es nicht beschwören, aber jetzt kann er mich irgendswo mehr treffen. Das positive für euch ist, daß ich euch weitere lateinischeüberschriften erspare. Ich meine, wie schwer kann es denn sein, daß sich zwei Menschen finden, die gut für einander sind? Anscheinend sehr. Hier bin ich aber und stehe noch. Ich stehe alleine, wie immer. Ich werde stehen bleiben. Ich bin mein eigener deus ex machina. Hier in diesem Moment in dem die Sonne wieder aufgeht, in dem das Schwarz langsam von Rot und Gelb durchbrochen wird, in diesem Moment herrscht in mir Frieden. Ich wünsche mir irgenwann mit jemandem hier zu sitzen und den Moment zu teilen. Ihr alle, die ihr meinen Blog lest. Ihr, die ihr mich mögt, versteht, verteufelt. Ihr, die ihr mich geliebt habt, mich noch liebt und gerne lieben würdet. Ihr teilt diesen Moment mit mir, aber leider nicht hier. Ich schmunzel ab und zu darüber wer hier alles ließt. Irgendwann sperre ich euch alle mal in einen Saal. Ich habe in einem Moment des Mutes mal einen Stein ins Rollen gebracht. Ich werde wohl langsam mal ein paar Sachen veröffentlichen. Vielleicht erst bei uns im Avalist… aber auch auf anderen Webseiten. Ihr nennt mich reich an Worten, begabt, beschenkt – ich finde, daß das etwas hoch gegriffen ist, aber naja – wat mut, dat mut. Ich meine, ich möchte wirklich gerne mehr und professionell schreiben. Jeder muß mal einen Anfang machen und vielleicht kommt bald meiner. Aber was mach ich mit meinem Privatleben? Bernd macht ja nun mal ziemlich viel Chaos. Aber das bin ich ja gewohnt. Ich sehne mich nur nach einem Stillen Ort, der trotzdem nicht einsam ist. Danko Jones hat ein sehr böses Rachelied geschrieben. Das ist zwar etwas hart, aber passen tut es jetzt. Hörts euch mal an! On the day I find you the sun will shine, the birds will sing, everything will be right I’m coming to get you, And I’m coming to get you Euer deus ex machina,...

Mehr