Außerhalb des Hirns

Liebes Tagebuch,
mwahaha. Nein mal im Ernst. Ich wollte mal ausnahmsweise nicht darüber schreiben, wie viele konfuse Gedanken gerade in meinem Hirn Tango tanzen. Was ist die letzten Monate sonst noch passiert?
Erst einmal habe ich zugesagt wiedermal für das Excalibur beim Schützenumzug mitzulaufen. Hail to the King, baby. Ist sonst noch etwas passiert? Klar. Wie ich mit relativ riesiger Resignation festgestellt hatte, war ja dieses Semster sowohl in Geschichte als auch in Politik gelaufen, weil ich nun durch eine nette Dozentin, meine kleine, zerbrochene Welt und Unglück alles in den Sand gesetzt hatte. Seit Sonntag sieht das nach 8 Wochen des Probierens wieder anders aus. Ich habe mal meine alten Dozenten angeschrieben und das mit Erfolg. Irgendwann in der nächsten Zeit werde ich eine Hausarbeit in politischer Philosophieüber das Thema „Was ist Politik“ abgeben. Was ist Politik? Hm.. die notwendige Methode den Weg der möglichst geringsten Reibung des Miteinanders zu erarbeiten. Habe ich das gerade gesagt? Für so eine ungenaue Spontandefinition gibt es doch wieder Ärger.
Zusätzlich bemerkte ein Dozent in Politik noch, daß ein Referatsthema frei sei. Dies tat er in einem so verschalteten und unwichtig erscheinendem Nebensatz, daß es wohl keiner außer mir bemerkt hatte. Meins meins meins! Schein Nr. 2 – aber man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. Lobt lieber mich.übrigens – der Politik Dozent, den ich durch die unzuverlässige Arbeit meines Referatspartners vertrieben hatte, redet wieder mit mir und korrigiert bald die Arbeit. Hatrick! Hatrick! Schein Nr. 3.
Kudos! Ich habe Kudos zu vergeben.
Und zwar.. segne und wertschätze ich meine 2 Steaks von gestern. Die beiden in Käuterbutter eingelegten Roastbeefs, kurz angebraten und dann im Backofen zur Ruhe gekommen. Kochen kann ich immer noch. Dann werden drei Bands heute vom Phoenix gehuldigt. 36 Crazyfists für I’ll go until my Heart stops und den Rest des Albums. Dazu kommen noch Danko Jones und die Arctic Monkeys. Danke für eure Musik.
Eine Sache muß noch raus. Ich glaube ich hatte heute meinen ersten Albtraum seit einigen Jahren. Worüber? Natürlichüber Larissa und mich. Ganz untypisch für mich kann nich mich klar an alles erinnern. Relativ matschig beschloß ich nach dem Aufwachen, daß ich noch eine Runde schlafe. Schlechte Idee. Passend eingereiht in die Folge der Katastrophen habe ich von einem Flugzeugabsturz geträumt, der eher lustig als böse war. Ich saß ja auch nicht im Flugzeug.
Als Gegenpol zur Negativität meiner Träume gabs flirtenden Blickkontakt in der Straßenbahn. Der Anfang lag wohl darin, daß wir beide auf die selbe Art breit und entspannt in der Bahn saßen/ lagen und ein Buch gelesen haben. Tja viel mehr ist auch nicht passiert. Tja ich werde wohl weite Rogue-Style durch das Leben ziehen. Gefällt mir auch so. Eigentlich gefällt mir alles ganz gut. Naja, ich arbeite daran 😉

.: Danko Jones – First Date :.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: