Artikel von Mai 19th, 2006

Einer geht noch

So es ist wieder so weit, der Frankensteinkippschalter (ha daran erinnert sich eh keiner mehr) meines Gemütszustandes ist gerade umgekippt. Zwei Frauen, die eigentlich gar nichts wollen, wollen daß ich mich entscheide. Sowas kann auch nur mir passieren. Ich habe mich entschieden und zwar für mich. Was das heißt wird wohl keine der beiden wirklich rausfinden. Beiden fehlt entweder der Mut oder die Lust oder die Offenheit.. oder alles. Ich bin hier und weiß was ich will. Ich bin hier und gehe Schritt für Schritt weiter. Ich weiß was ich verkrafte, was ich möchte, aber wieso oft gesagt: Dazu gehören zwei. So gehts weiter: Ich bin hier, gehe meinen Weg und tue was mein Gefühl mir sagt. Was das heißt? Man soll keine Fragen stellen bei denen man die Antwort nicht verträgt. Seine Ängste und Gedanken muß man auch nicht auf mich und andere Menschenübertregen. Schaut mal in den Spiegel. Es gibt noch einen Beitrag zum Thema Projezieren, Selbsterkenntnis und Liebe Link .: Cella Door – Der Spiegel...

Mehr

Fragen

Ein paar Sachen schwirren noch in meinem Kopf. Ich würde gerne wissen, wo ich wirklich stehe. Es gibt zwar Regeln und Rahmen, die einen die Grenzen zeigen, nur sagen die nicht das aus was ich suche. Man glaubt an eine Illusion, wenn man denkt, daß man in einer zwischenmenschlichen Beziehung (Freundschaft, Partnerschaft) dem anderen nicht weh tun kann. Man kann Menschen immer verletzen oder enttäuschen, oft mit Dingen, die man nicht merkt. Ich wüßte gerne, was ich für Nina unter normalen Umständen wäre. Bin ich nur ein Notnagel? Oder hab‘ ich es schon zum Snack gebracht? Bin ich am Ende vielleicht ein degradierter Korb Erdbeeren? Wahrscheinlich kriege ich die Arschlochphase ab, aber heyübung macht den Meister. Außerdem.. ich bin einfach nur ich und bleibe hier. Warum meldet sich Larissa so viel? Langeweile? Frust? Eifersucht? Egoismus? Keine Ahnung, ich würds gerne wissen und ich würde andere Dinge auch noch gern.. aber ich habe ich so ans hierbleiben und warten gewöhnt, daß das im Moment schon gut so ist. Am liebsten würde ich die beiden Mal in einen Raum sperren und sehen was passiert. Ganz von einem Sarkasmus abgesehen, könnten die beiden sich echt gut helfen. Was ich jedenfalls bei Nina mache ist gefährlich für mich, alleine weil sich bei mir eher was entwickelt als bei ihr. Aber das ist meine Entscheidung. Dieses Beziehungsfeindbild ist verständlich aber unnötig. Ich würd nur gerne einmal reinschauen können, um zu sehen, wo ich stehe. Meine Position scheint mit den Facetten zu schwanken. Ehrlich gesagt glaube ich, daß da nicht viel fest ist. Aber was ich ihr vorhin gesagt hab, stimmt. Nur betrachte ich Gefühle nicht in so apokalyptischen Dimensionen. Ich möchte schon was besonderes sein. Das bedeutet nicht, daß ich unbedingt viel Aufmerksamkeit brauche, sondern dazu gehört ein Gefühl, das ich bekommen muß. Nein ich rede nicht von Liebe, ich meine etwas anderes. Das Gefühl ist zeitunabhängig, aber kommt vom Umgang. Warum schreibe ich so wenigüber Larissa? weil mir nichts einfällt ausser dem, daß ich schon 1000x gesagt habe. .: Within Temptation – See who i am...

Mehr

Para und Sozio

Es ist mitten in der Nacht und ich neige zu merkwürdigen Gedanken. Zum Beispiel, daß meine Lieblingswörter im Moment mit Para oder Sozio beginnen. Soziophob, besonders Soziopath könnte ich im Moment oft verwenden. Paralyse, Paranoia. Paranoia ist im Moment mein Lieblingsbegriff. Ich bin mißtrauisch, wenn jemand auf meiner Seite steht. Ich bin noch viel mißtrauischer, wenn jemand was nettes zu mir sagt oder mir komplimente macht. Ich erwarte hinter allem Ironie oder eine Falle. Dabei weiß ich, daß mich niemand im Moment kaputt kriegen könnte. Ich weiß, daß ich jede Art von Falle einfach durchlaufen könnte und dann irgendwann wegstecke. Aber dieser Zweifel an jeder Sache nervt einfach nur. Komischerweise baue ich keine Abwehr gegen Nina auf, obwohl sie im Moment der einzige Mensch ist, der mir noch weh tun könnte. Ganz einfach, weil sie es noch nie hat. Aber das hat sich ja in der Hinsicht sowieso erledigt, gerade auch weil sie mir nicht weh tun möchte. Ist schon lustig, wie sich alles addiert. Inzwischen wünsche ich mir, daß zwei Leute mal durch meine Augen sehen könnten. Jaja, ich ziehe halt einen gewissen Typ Frau an. Da hilft auch nicht nach Goths, Metallern oder Studenten zu trennen. Jedenfalls bin ich nicht der einzige, der anscheinend ein deja vu hat. Ist immer interessant, daß ich entweder wie der Ex oder wie der beste Freund klinge, oder aber beides. Jedenfalls lernt mich nie jemand richtig kennen wegen der Erfahrungen, die er mit jemand anderem gesammelt hat. Oder weil er (der Mensch :p) in seinem Leben keinen Platz hat, weil er sich einen so festen Rahmen gezimmert hat, daß er sich selbst treu und sicher bleibt. Daß ich das verstehe bringt mir leider auch nichts, außer einem Gefühl von Eitelkeit. Auch, daß ich nicht so bin, bringt mir nichts außer einigen erstaunten Gesprächspausen bis das alte Muster wiedergefunden wird. Ich hoffe gerade, daß Nina das nicht alles auf sich bezieht. Das wäreübel 😉 und ehrlich nicht so gemeint. Naja noch mal zu ihr. Das kommt mir jedenfalls alles relativ bekannt vor. Nicht von frischen Sachen, die anscheinend auch Panik schaffen, sondern auch von Erfahrungen, die 3 Jahre her sind.. oder 4.. oder 8… oder noch länger. Mensch ich bin so, ich bin durch diese Schule gegangen und lerne noch lange nicht aus. Aber wie schon mal früher gesagt, nichts ist schlimmer als das eigene Gewissen und das wissen mindestens zwei Leser...

Mehr