Eintopf

Ich würde gerne gerade schreiben was ich denke, was ich fühle und was ich will. Jedes mal, wenn ich versuche das auszudrücken, dann explodier ich, wie eine Weißwurst. Hm hier sind zu viele Essensanalogien im Text, aber Eintopf beschreibt ziemlich genau alles das ganz gut, was ich produziere. Vielleicht habe ich deswegen heute Gulasch gekocht.
Ok genug mit dem Schwachsinn! Was ist los? Ich hatte heute einen kleinen Anfall von Wut und bin dann ins Fitneßstudio gegangen, habe trainiert wie ein Irrer und eingekauft. Ich war ehrlich alle und das hat ehrlich gut getan. Nur jetzt, jetzt sind die Akkus wieder voll. Phönix. Jetzt erinnere ich mich wieder, warum ich Lucy mal gesagt habe, daß ich nicht mehr Phönix sein will: Weil ich manchmal einfach nicht mehr weiter will! Ich war so schön kraftlos heute nach dem Studio, aber dann kam es ja wieder anders. Muy Bien! (Danke Larissa). Versteht man auf spanisch eigentlich auch Ironie?
Gar nichts bien. Larissa hat sichüber ICQ gemeldet und ich muß leider zugeben, daß ich gerne mit ihr geredet habe. Ein großer Teil in mir vermißt sie wärend ein anderer sie bekämpft. Ich glaube sie kennt das Gefühl ganz gut. Ach nein.. bestimmt nicht. Ich erinnere mich. Jaja, schein und sein und wer weiß die Wahrheit? Spielen wir Roulett des Lebens. Was nützt es mir einen Menschen zu vermissen, wenn der Mensch nicht mehr erselbst sein will? Was nützt es mir alles für eine Chance zu tun, wenn man keine Chance geben will? Was nützt mir dieses ganze Gefühl? Gar nichts, aber Gefühle sind halt da. Sie meinte, daß es doch wirklich besser für mich war, daß sie weg ist. Klar. Total. Vielleicht wäre es aber besser gewesen alles ein wenig anders zu machen, aber ja aufhören ist auch gut. Naja ich kann es leider verstehen. Aber mein Weg ist das nicht. Aufgeben ist selten ein Weg.
Ich würde mich stattdessen einfach nur wohl fühlen, aber wann ist schon was einfach nur einfach? Nina fragt immer, ob ich sie auch so auf der Straße angesprochen hätte. Larissa sagt, daß ich doch total froh sein kann, weil ich wieder wen habe. Fragt doch einfach nicht so viel, sondern seht lieber selbst. Oh man. Ich erkenne im Moment gewisse Parallelen oder sehe Gespenster. Genug der Paranoia. Nein aber wie siehts denn wirklich aus?
Wirklich sieht es so aus, daß ich in mir Kämpfe und nicht weiß, was mit Larissa ist. Was ich weiß ist, daß mir vieles leid tut, aber ihr auch tun sollte. Das ich ihr nicht mehr richtig vertraue, und daß sie es nicht versuchen würde, egal was passiert. Ich würde um sie kämpfen, ich weiß nur auch nicht mehr, welche die richtige Larissa ist. Habe ich sie mir nur so vorgestellt? Hat sie sich so geändert? All diese Fragen haben keinen Sinn, ich kriege eh keine Chance, aber sie klang fast enttäuscht. Ihre Wahl, ich würds ihr versuchen zu beweisen. Ich gewöhne mir ab Gedankenüber Situationen zu machen, die im Moment nicht zur Debatte stehen. Dann bleibt mein Kopf auch mal frei für mich. Ja total frei.. da kommt schon die nächste Sache. Ich hab‘ ja eine andere, sagt sie. (Merkt ihr wie zickig dieser Text klingt? Eigentlich bin ich aber eher zynisch – was aber nicht besser ist) Jedenfalls habe ich keine andere, also kein Grund zur eifersucht. Oder habe ich doch eine andere? Haben wäre jedenfalls das falsche Wort, ich möchte niemanden besitzen. Aber so ist das auch nicht gemeint. Ich mag einen Menschen sehr gerne. Die alte Larissa mag ich auch gerne. Trotzdem wird doch mögen alleine nichts gut. Nina’s Frage.. ob ich sie so angesprochen hätte. Nein hätte ich nicht. Sie ist eine sehr schöne Frau, aber ich wäre oberflächlich gewesen. Sie sieht aus wie ein Typ Mensch mit dem ich normalerweise Probleme hätte. Aber sie ist nicht so. Ich kann wunderbar mit ihr reden und tue das sehr gerne. Aber dadurch wird nicht alles einfach. Nur weil man sich mag ist nicht alles einfach. Welcome to my truth. Man muß sich zum Beispiel vertrauen,öffnen oder sichüberhaupt eingestehen, daß da was ist. Man soll sich nicht bekämpfen, sondern unterstützen. Haben alle Menschen nur Angst? Kann man nicht einfach mal etwas genießen? Nein wohl nicht. Wer hat eigentlich beim Schicksal den Hard-Mode für mich beantragt? Sehe ich da eine Spur von Selbstmitleid aufkommen? Ich sperr die gleich wieder weg, ich scheine wohl nicht abgeschlossen zu haben. Zurück zu Nina. Ich hätte sie nicht angesprochen, weil ich im Moment keine neue Frau „abschleppen“ wollte. Das heißt doch jetzt aber nicht, daß ich sie nicht mag oder? Und nur, weil ich einen sehr liebevollen, komplizierten Menschen kennengelernt habe, heißt das doch nicht, daß auf einmal alles rosa und simpel ist. Wenn ihr alle sehen wollt, daß es einfach ist. Dann tut entweder willenlos was ich sage oder seid ehrlich. Das zweite wäre mir wesentlich lieber. Steht zu euren guten & schlechten Seiten und seid.. verdammt noch mal ehrlich – am besten auch zu euch selbst. Ohne Chance kein Kampf, ohne Kampf kein Sieg. Ich kann im Moment für alle nur das Falsche tun, nur für mich selbst nicht, drum bleibe ich hier und warte.

noch mal:

.: In Flames – Pacing Death’s Trail :.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: