Bittersüßes Leben

Es ist manchmal so schwer sich am Leben zu halten. Das Atmen mag vielleicht leicht fallen, aber das Fühlen gehört genauso zum Leben. Ich stehe hier hier in meiner Asche und fange wieder an zu brennen. Aus Wut und Enttäuschung entspringt Kraft, aus Erinnerungen und Einsicht entspringt Wissen. Das Wissen macht mich noch wütender, noch verletzter. Sie hat gelogen. Sie hat mich damals angelogen und ich habe ihr geglaubt. Ich habe dieses miese Gefühl als Mißtrauen abgetan. Ich habe ihr vertraut. Meine Mauern sind alle unten, aber verletzen kann mich niemand mehr. Außer vielleicht mir selbst.
Ich würde mich gerne wieder richtig wohl fühlen, aber habe natürlich auch Angst davor wieder abzustürzen. Jedes gute Gefühl erinnert mich an ein Schlechtes. Bittersüß. Jeöfter ich gefallen bin, je mehr Rückschläge ichüberstanden habe, desto mehr freue ich michüber das Fliegen.
Noch eine andere Regel.. je mehr mich von Frauen fernhalten will, desto mehr laufen mirüber den Weg. Jedes mal, wenn ich für mich sein will, kommt jemand, der mich aus meinem Loch rausholt. Dummerweise fühlt sich das auch noch gut an. Es fühlt sich gut an zu reden, einfach nur zu reden. Das dann auch nochüber Dinge, die sonst meistens keinen außer mir interessieren. Von Edinburghüber Audi A3’s zu gefälschten Mondlandungen. Ich habe selten einen Menschen einfach nur genossen. Ausgerechnet jetzt, wo meine Angst mich noch runterzieht. Bittersüß. Für jedes bißchen Freude, kommt ein bißchen schmerzliche Erinnerung. Aber.. so ist das Leben, denke ich. So wird es immer bleiben. Bittersüß.
Danke Süße.

.: Apocalyptica – Bittersweet :.

ps: Ich bin halt ich.. irgendwie.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: