Gesammeltes Wissen

Ich habe gestern, als ich mit Nina gechattet habe, mal in meinen alten Vor-Blog Sachen gestöbert und dachte mir mal, ich poste die hier. Es sind einige Sachen von mir dabei, als ich 14 war.. leider hab ich viele Gedichte verloren. Egal ob sie nun gut sind oder nicht, sie sind ein Teil von mir.

Gesetzt ich verliere dich
und hab dann zu entscheiden
ob ich dich noch ein Mal sehe
und ich weiß:
Das nächste Mal bringst du mir zehnmal mehr Unglück
und zehnmal weniger Glück
Was würde ich wählen?

Ich wäre sinnlos vor Glück
Dich wiederzusehen
– Mir unbekannter Künstler

Kein steinern Bollwerk kann die Liebe wehren;
und Liebe wagt, was irgend Liebe kann.
– Shakespear

Wenn alle Leute nur dann redeten, wenn sie etwas zu sagen haben, würden die Menschen sehr bald den Gebrauch der Sprache verlieren.
– Shakespear

Wozu Socken? Sie schaffen nur Löcher!
– Albert Einstein

Angst macht genau so viel kaputt wie Leid oder schlechte Erfahrungen. Bloß die Angst bemerkt man oft nicht, und aus Erfahrungen lernt man.
-ChaosPhoenix

Liebe heißt Dich zu halten und zu streicheln auch wenn es mich verbrennt.
-ChaosPhoenix

Man kann sein Leben lang versuchen etwas besseres zu finden, aber auch versuchen etwas das gut ist besser zu machen.
-ChaosPhoenix

Der Verstand gibt vor was richtig ist.
Der Verstand befiehlt was nötig ist.
Der Verstand weiß was das Beste ist.

Doch das Herz schreit mit aller Kraft,
und alles was du hören wirst ist „Liebe“.
-ChaosPhoenix

Der Weg
Den Weg hast du verloren,
der Lauf des Lebens ist mehr ein Irrgarten,
jede Richtung scheint wie eine Sackgasse,
kein Ziel in Sicht, kein Ausweg zu finden,
mit Blick Starr auf der Suche nach dem Weg,
wirst du nie sehen, dass um dich Menschen sind,
viele auch verloren, viele mit helfender Hand,
vielleicht ist nicht das Ziel wichtig,
vielleicht eher, wie man den Weg bestreitet,
wichtig ist doch, daß man nicht alleine ist,
wichtiger noch, daß wo du jetzt bist auch Liebe ist.
-ChaosPhoenix

Ich möchte nicht daß du weinst um mich,
wenn ich gegangen bin
Du hattest auch keine tränen für mich,
als ich noch lebte

Frage nicht warum ich nicht geredet habe,
wenn ich gegangen bin
Du hattest auch keine zeit für mich,
als ich noch lebte

Lege mir keine blumen aufs grab,
wenn ich gegangen bin
Du hast mir auch keine blumen geschenkt,
als ich noch lebte

Sage nicht, Du hast mich geliebt,
wenn ich gegangen bin
Warum hast du sonst gesagt, ich wäre eine Last,
als ich noch lebte?

Behaupte nicht du wärst immer für mich da gewesen,
als ich noch lebte
Warum bin ich dann wohl
an meiner einsamkeit erfroren?
-Mugato

Was ist Glück?
Glück ist für jeden anders,
oft sehr selten und schwer zu finden;
ein Leben lang wird danach gestrebt und
dabeiübersehen, dass
man Glück nicht finden kann.

Glück kommt von innen,
man muss es sich schaffen und
sich nicht auf sein Schicksal verlassen.
– ChaosPhoenix

Worte scheinen manchmal nicht zu reichen
auch weder Reim noch Vers noch Klang.
Worte, die kraftvoll und lebendig waren
verlieren viel von ihrem Bann.
Worte, die Erlösung brachten,
scheinen wie der Schmerz an sich.
Manches aber fühle ich,
wie den Satz: “Ich liebe Dich.“
-ChaosPhoenix

Deine Nähe tut mir gut,
ich spüre deine weiche Haut.
Deine Stimme macht mich glücklich,
wir redenüber unsere Welt.

Meine Welt steht Kopf,
so viel altes neu erkannt,
so viel neues altbekannt,
aber ist sie schlechter?

Erst ein Feuer brennt in mir,
dann erfaßt mich Eiseskälte.
Was wäre wenn?
Und was wenn nicht?

Undüberhaupt, wen liebe ich?
-ChaosPhoenix

Keiner weiß, was einmal ist,
Keiner weiß, was einmal wird,
ich weiß nur, daß ein Teil von mir dich vermißt
und dieser Teil ohne Dich stirbt.

Ein Fehler der alles vernichtet,
und alles ist tot, bevor es began,
meine Seele jetzt kein Hoffnung mehr sichtet,
da man die Zeit nicht zurück drehen kann.

Eine Chance ist was uns fehlt,
ich würde für Dich durch die Hölle gehen,
es ist der Fehler, der mich quält
und dich vielleicht nicht wiederzusehen.
– ChaosPhoenix

Der Himmel wird von tausenden Sternen erhellt,
Dein Lächeln erhellt mein Leben.
Einfach nur in deine Augen zu sehen,
nichts kann es schöneres geben.
Es gibt eine Sache auf der Welt,
das für mich so viel zählt,
diese Sache war und ist,
das du im Leben glücklich bist.
-ChaosPhoenix

Hier ist wer, der an dich denkt,
dir Momente seines Lebens schenkt.
Ob du glücklich oder traurig bist,
hier ist wer, der in Gedanken bei dir ist.
Sieht die Welt auch noch so grau aus
aus meinem Herzen lass ich dich nicht mehr raus
-ChaosPhoenix

Als ich ganz alleine war,
lernte ich meine Angst kennen
und fand am Ende Mut.

Als der Mut keine Lösung war,
lernte ich zu vertrauen
und fand die Kraft meines Herzens.

Als mein Herz verkauft wurde,
lernte ich wahren Schmerz kennen,
und fand am Ende Liebe.

Als die Liebe verschwand,
lernte ich zu verlieren
und fand die Kraft zu geben.

Als alles was ich lernte nutzlos war,
fing ich an zu glauben
und fand am Ende mich.
-ChaosPhoenix

Allein, so unendlich einsam, fühlt sich auf einmal an,
was immer schon so war.
Wie einem Blinder, der für ein blinzeln die Sonne sah,
fehlt mir dieses Gefühl.
Warum will ich ohne es nicht leben?
Warum denke ich, ich brauche es?
Hier stehe ich und lebe noch, wie zuvor.
– ChaosPhoenix

Die Suche nach dem Glück
ist was uns vom Sterben ablenkt.
Fest auf einen Punkt fixiert,
dass man nicht zu viel nachdenkt.

Doch der Punkt ist jetzt verschwommen,
der Weg ist nicht mehr klar.
Wie ein Krieger ohne König,
wie eine Sonne ohne Tag,
steht man ziellos da.

Ewig lang scheint doch der Tag,
wenn die Gedanken frei und Fragen stellend,
ohne Zügel, ohne Zaum
losgelassen um uns schwirren und
tiefe Schluchten offenbaren.

Der Zweifel zeigt uns unsere Verwundbarkeit,
und wie gefährlich der Weg zu sein scheint,
doch diese Gefahren waren immer da,
und sind auchüberall.

Am Ende ist dort nur der Tod,
in seiner Länge unerreicht,
alle Wege führen dort hin,
unausweichlich wartet er.
Selbst die Suche nach dem Glück,
endet mit dem ewigen Tod.

Abgelenkt von diesem Fakt,
kann man sich verrennen,
in falscher Sicherheit wiegend
Gefahren aus dem Wege gehen
und damit Chancen gleich vertun.

Sicher bis zum Tod,
verliert man dann das einzige was man hat,
eine Chance, die Zeit das Glück zu finden,
auch wenn es nicht für immer bleibt.

Schwarz mag zwar das Leben sein,
der Tod ist nicht mal das.
Alles was man kennt, man mag, man hast,
bleibt hier und man nimmt nichts mit,
auch nicht die Sicherheit.
-Von Pandora für mich

Allein, so unendlich einsam, fühlt sich auf einmal an,
was immer schon so war.
Wie einem Blinder, der für ein blinzeln die Sonne sah,
fehlt mir dieses Gefühl.
Warum will ich ohne es nicht leben?
Warum denke ich, ich brauche es?
Hier stehe ich und lebe noch, wie zuvor.
– ChaosPhoenix

.: Apocalyptica – Ruska :.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: