Ich wünsche mir…

Es schreit ein Wunsch in meinem Herzen, so laut, daß ich nichts anderes hören kann. Ich wünsche mir, daß sich meine Freundin etwas mehr selbst versteht und kennenlernt. Ich wünsche mir sie könnte sehen, daß wir sie alle lieben, daß wir nicht böse auf sie sind und ihr vorwürfe machen. Wir mögen sie so wie sie ist. Ich wünsche mir, sie würde wissen woher ihre Wut kommt. Ich meine, es ist die Angst vor Fehlern und ihren Folgen für sie und andere Menschen. Nur bin ich weder Hellseher noch Therapeut.
Sonntag kam sie endlich wieder und ich war so froh sie zu sehen. Sie hatte sich in Schweden ein Piercing machen lassen. Aber genau das ruinierte später den Abend. Erst habe ich dummer Troll ihr gesagt, daß ich nicht merke, daß sie sich freut wieder da zu sein. Worauf sie traurig wurde oder eher, sie war schon vorher traurig und das traf dann noch mehr. Ihr Blick war so schulderfüllt und sie so empfindlich. Sie machte sich Vorwürfe, daß sie den Abend ruiniert, weil sie wegen des Piercings nicht richtig essen und sprechen konnte. Das ist doch nicht wichtig. Ob sie ißt oder nicht, ich bin froh, daß sie wieder da ist.
Später löste sich das Piercing und das Geschrei ging los. Wir beide hatten Angst, daß es sich ganz löst und wir es nicht mehr festbekommen. Viele Wutanfälle und Tränen später war es dann wieder fest. Ihre Wutüber den Vorfall wandelte sich zu Traurigkeit. Sie war wieder traurig, daß ich es mit ihr so schwer habe. Ich habe sie nie so oft fragen hören, ob ich sie noch lieb habe. Natürlich habe ich das. Der Abend war anstrengend, weil ich ihr beim Piercing helfen wollte, aber ihren Wutanfällen ausweichen mußte. Sie war verzweifelt und gereizt, aber das wäre ich in der Situation auch gewesen. So war ich auch, als ich die starken Magenkrämpfe hatte. Jedenfalls war danach der Abend endlich in Ordnung und wir sind kuschelnd eingeschlafen.
Am nächsten Morgen um 7:00 Uhr habe ich etwas von ihr in den falschen Hals bekommen und war dann selbst sinnlos aggressiv. Meine Nerven waren von Sonntag noch blank und ich habe mich benommen wie ein Idiot. Ich vertrage im Moment nicht, wenn sie sauer wird und denkt, ich mache ihr Vorwürfe, aber gar nichts passiert war. Ich dachte es wäre wieder so eine Situation und ich habe mich dann beschissen benommen. Den Tagüber ging es so weiter, es war immer eine Stunde frieden und dann hat einer von beiden was dummes gemacht. Ich war wieder sehrüberreizt, weil sie wieder meinte, daß ich ohne sie besser dran wäre. Das macht mich immer sauer und traurig. Sie ist so ein guter Mensch, sie versteht nur so viel falsch. Wenn wir uns streiten, dann meißtens, weil sie denkt, daß ich ihr Vorwürfe mache oder sie einen Fehler gemacht hat und das versucht zu verdrängen. Wir streiten uns nie, weil wir uns nicht mögen. Wir sind in die Stadt gefahren, um zu einem Piercingstudio zu fahren. Da war die nächsten Stunden erstmal alles in Ordnung. Nur fanden wir das Studio nicht. Was wir fanden war ein leeres Geschäfft. Ich habe beim Nachbarn nachgefragt und rausbekommen, daß das Piercingstudio vor kurzer Zeit umgezogen war. Er gab uns eine sehr, sehr grobe Beschreibung der neuen Adresse.
Dann war wieder nichts mehr zwischen uns in Ordnung. Sie war unter Druck und Sorgeüber das Piercing und ich war ratlos, weil es langsam weit nach 18:00 Uhr war. Wir wollten noch zu mir kuscheln und einen Film gucken. Als Wiedergutmachung für den Streit. Das stellte uns natürlich vor die Frage: Piercing oder Film? Ich habe ihr gesagt, sie soll es entscheiden. Ich kann nicht entscheiden, ob es besser ist einen Film zu gucken, wenn ihr Piercing nicht in Ordnung ist und vielleicht was passiert. Andererseits war die Chance gering, daß wir den Ladenüberhaupt noch finden. Ihr Körper, ihre Entscheidung. Leider brachte sie das zum Explodieren. Sie fand es gemein, daß ich ihr diese Frage stelle und ich soll das entscheiden. Ich weiß gar nicht mehr, was sie alles noch gesagt hat. Sie wollte ganz einfach nicht gegen den Film Abend entscheiden, weil sie nicht will, daß ich traurig bin. Wenn ich wegen ihr traurig bin, wird sie oft noch wütender, auf mich, auf sich.. egal hauptsache es ist bald vorbei. Wenn ich wegen anderem traurig bin, ist sie da und hilft mir. Sie gibt mir Wärme und Vertrauen, also denke ich schon, daß das etwas mit Schuldgefühlen zu tun hat, wenn sie mich, durch ihre Fehler, nicht traurig sehen kann. Dabei gilt doch nur eine simple Regel. Ich liebe Dich. Ob Piercingstudio, ob Filme – ich verstehe ihre Entscheidung. Es ist ok, auch wenn ich vielleicht etwas geknickt bin. Ich mag sie doch, wie sie ist. Ich wünsche mir, sie würde das tief in ihr drin verstehen und auch, daß sie nicht perfekt sein muß. Dann wäre ihre Aggression bei Fehlern wohl weg.
Nun wir sind dann jedenfalls gefahren und haben das Piercingstudio leider nicht mehr gefunden. Dafür haben wir uns dann vertragen und gingen richtung Kino. Wir haben vor dem Kino gesessen und Filme rausgesucht während sie sich langsam von einem Stück Pizza ernährte. Schnell konnte sie ja nicht essen. Dann wollte sich sagen, sie soll doch nach Hause fahren und sich ausruhen. Sie sollte sehen, daß ich an sie denke und nicht böse bin. Wir haben angefangen drüber zu reden und es war fast entschieden, daß es nun nach Hause geht, als uns plötzlich eine Frau ansproch. Sie erzählte uns etwas blumig durch ihren französischen Akzent, daß sie Freikarten fürs Kino hat und die eigentlich für ihre Tochter waren. Sie waren für „Zum Ausziehen verführt“, den wir selbst sehen wollten und auch noch für die richtige Vorstellung. Sie gab sie uns, weil wir „so ein verliebtes Päärchen“ waren. Verdammt ja, ich liebe sie. Wir nahmen die Karten und gingen dann in den Film. Der Rest des Abends war super, ich hab bei ihr geschlafen und mich pudelwohl gefühlt.

Jetzt sitze ich hier und frage mich, wie ich ihr sage, daß ich sie liebe. Wie ich es so sage, daß sie es versteht. Wie ich es so sage, daß sie keine Angst vor Fehlern mehr hat, keine Wut bei Vorwürfen, die keine sind. Ja, ich habe Angst sie zu verlieren. Es ist aber nicht so, daß ich all das durchmache, nur weil ich nicht alleine sein will. Es ist so, daß ich noch hier bin, weil ich sie so verdammt mag. Der Mensch der sie ist, ist so wie ich es mir immer gewünscht habe. Egal was oder wer aufgetaucht ist, am Ende des Tages war es immer schön, daß wir uns im Arm haben. Ich will nicht, daß sinnlose Ministreits, aus Angst vor Fehlern oder aus Mißverständnissen langsam alles kaputt machen. Ich will nicht, daß wir uns die ganze Zeit Probleme machen, wo keine sind.
Du bist alles was ich brauche, mehr als ich je hoffte zu bekommen und besser als alles was je da war. Bitte glaub diesen Satz und wenn du noch bis an dein Lebensende Millionen von Fehlern machen würdest, Du machst sie milliardenfach gut. Ich glaube an dich.

.: In Flames – Episode 666 :.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: