Träume

Whooza,
ich bin das erste Mal an den Punkt gekommen, an dem ichüberlegt haben, ob ich hierüber etwas nicht schreibe. Es ist aber weder mein Ziel Dinge irgendwo im Hinterkopf zu verstecken noch meine Art Sachen zu verschweigen, weil sie mir nicht gefallen.
Mir kommt es so vor, als ob jemand mich immer noch wie den eifersüchtigen Exfreund behandelt und meinen Worten immer mit mehr Skepsis begegnet als ihren. Egal wer gut oder schlecht spricht. Obwohl ich gerade vielüber Becci schreibe, berührt sie mich nicht mehr. Ich habe das alles schon vor langer Zeit verarbeitet und bin jetzt mit jemanden wirklich glücklich.
Aber gestern hat Becci mich noch mal so schwer getroffen, wie vor 3 Jahren. Eigentlich nicht sie, sondern ihr Leben. Sie lebt meinen Traum, in dem sie Kurzgeschichten veröffentlicht. Mir geht es nicht um das Geld, aber ihr wißt wie gerne ich schreibe. Das ist aber etwas mit dem ich nicht vor Studienende rechne. Ausgerechnet sie schafft das. Hey vielleicht sollte ich auch mal mein Leben und alles drumherum wegwerfen. Aber das ist nicht meine Art. Ich sehe mich hier schon in 50 Jahren als vesiffter Vermieter mit Bierbauch und Dackel.
Jedes Mal wenn hier etwas positives passiert, ist es gleich wieder weg. Ich verkaufe Land, kriege viel Geld und auf einmal kommen Rechnungen in der größe einer mittleren Kleinstadt. Irgendwer scheint sich gedacht zu haben, daß ein normales Leben viel zu einfach ist und ich mehr verdiene.
Naja, thats life und eifersüchtig beende ich jetzt diesen Eintrag. … Es liegt mehr sehr auf der Seele jetzt noch ein paar Sachenüber Angst vor dem Ende der Schule und Abiignoranz zu erzählen, aber ich beschrenke mich auf diese Andeutung 😉

.: Revolverheld – An Dich :.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: