So leise

Es ist wieder einer dieser gefährlichen Montage. Ich bin ganz in Gedanken, habe keine Musik an und höre im Hintergrund das entfernte Bellen fremder Hunde. Morgen muß ich früh raus, mein Grundstück wird vermessen. Um mich herum scheint alles in dichten Nebel gehüllt, während meine Gefühle und Gedanken die Kontrolle haben. Es ist so leise. Hier ist es so verdammt leise. Heute kann mich keiner besuchen, ich will das auch nicht. Ich bin süchtig nach dieser Stille, aber sie macht mich traurig. Mir fehlt das Lachen meiner Freundin, ihr Atmen und Schnaufen und Niesen und Gähnen.
Ich weiß, daß sie da ist, wenn ich sie brauche. Mein Vertrauen zu ihr baue ich wieder auf. Das klingt immer so, als hätte sie etwas böses getan. Nein, sie hat mir nur mal unabsichtlich sehr viel Angst gemacht. Aber sie hat die Geduld und die Liebe runterzuschlucken, daß ich im Moment verdammt nerve.
An Tagen wie diesen macht nichts Spaß. Ich möchte nicht Spielen, nicht Musikhören, nicht Lesen. Nur zum Schreiben und Aufräumen konnte ich mich durchringen. Alles andere stört die Stille, die ich so herbeibeschwöre auch wenn sie mich quält. Von Qualen zu sprechen ist aberübertrieben, es ist einfach nur ein negatives Gefühl. Ich hoffe meine Freundin kommt bald online, damit sie sieht, was ich ihr gemacht hab und bis dahin.. fang ich mal mit Fernsehen an. Nicht ganz so still.. und deswegen vielleicht genau richtig.

.: Guano Apes – Quietly :.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: