Mein Weg

Huhu,
ich hatte heute wieder einen Selbstfindungstag. Mein Routenplaner war wohl offline und alles was sich angestaut hat, baute sich ab. Dasäußerte sich in einem langen Gespräch mit meiner Oma und einer verdammt langen Email an meine Stiefmutter. Das Problem ist, wie immer: Mein Unigewissen. Ich bin zu wenig in der Uni, aber mehr hingehen bringt auch nichts. Die Sääle sindüberfüllt und meine Scheine kriege ich trotzdem, aber meine Semesterwochenstunden nicht. Abgesehen davon bin ich ein Schandpfleck der Gesellschaft, weil ich nicht mehr arbeite und Unterhalt von meinen Eltern bekomme.
Aber mir geht es gut so! Ich bin wer ich bin, nur komme ich damit wohl nicht mehr klar. Ich bin ehrlich, ich bin verantwortungsvoll, intelligent. Ich bin ein guter Mensch. Seit ich 14 bin kümmere ich mich um die Häuser, ich hab schon früh mehr Verantwortungübernommen, als viele jetzt haben. Ich mache mir so viele Gedanken um alles. Das wißt ihr besonders. Ich mag mich! Ich helfe allen und verzichte gerne. Ich habe nur ein Problem damit, daß ich noch mehr Streß auf mich nehmen soll, nur um anderen zu gefallen.
Ich bin zu wenig in der Uni, aber ich erledige alles andere. Ich lerne jetzt zu Hause und lese Bücher, auch wenn sie nicht zum Seminar gehören. Ich will lernen und ich lerne gerne. Aber ich sitze nicht gerne sinnlos inüberfüllten Vorlesungsäälen ohne was zu verstehen und zu lernen. Wenn ich mir mit dem Verhalten was kaputt mache, werde ich es danach besser machen. Aber das hier ist mein Weg im Moment. Ich brauche mehr Sicherheit für mich selbst, mein Gewissen macht mich verrückt. Ich versuche das zu tun, was für mich das richtige ist und nicht was alle tun, nur weil es eben alle tun.
Verdammt ich bin 23 und nur einmal jung. Ich habe nie etwas schlimmes angestellt, ich habe nie etwas versaut. Jetzt will ich darauf stolz sein können und sagen:“Das ist mein Weg.“ Denn es ist mein Weg und ich muß damit leben. Ich habe keine Ahnung, ob er perfekt oder vorbildlich ist. Ja er ist etwas faul, aber dafür tue ich eine Menge andere Sachen.
Versteht das oder nicht. Im nächsten Jahr will ich einigesändern. Ein paar Sachen an mir, aber viele Sachen daran, wie ich die Welt auf mich wirken lasse.
Ich möchte ich sein. Im Moment heißt das, daß ich das Leben genießen möchte. Das heißt für mich natürlich: Spaß haben. Aber auch lernen und in die Uni gehen, weil lernen und erfolg haben mir Spaß macht. Früher wurden Leute, die Wissen erstreben, als Vorbild genommen. Heute bin ich nur jemand, der keiner körperlichen Arbeit nachgeht und deswegen ein schlechtes Vorbild.
Es wird Zeit, daß ich mich nach meinen Wünschen forme und vorallem dazu stehe.
Das ist mein Weg, mein Leben und mein Wille.

.: My Chemical Romance – I am not okay :.

2 Kommentare

  1. Mein Freund hat recht – eür Blogg ist echt gut

  2. Danke sehr, ich komm im Moment nur so selten zum schreiben.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: