Artikel von Dezember, 2005

Land in Sicht!

Also bevor dieses Jahr zu Ende geht, wollte ich allen ein frohes neues Jahr wünschen. Ich hoffe, ihr hattet schöne Weihnachten, meine sind jetzt endlich vorbei. Es steht zwar noch ein Treffen bei meinem Vater an, aber sonst ist Ende. Zum Glück. Ich hatte einen wirklich wundervollen Heiligabend, aber der ganze Streß spontan aufkommender Familienverpflichtungen ist jedes Jahr wieder verrückt. So das Jahr hat also sein Ende gefunden. Wie war dieses Jahr? Bei mir war es ruhig und anstrengend. Ja das geht, es passierte immer das gleiche und ging schnell vorrüber. Ehrlich gesagt ist aber mein Silvester vollkommen mies. Wie sonst könnte ich euch wohl nun Beiträge schreiben? Keiner meiner Freunde feiert heute im 100km Umkreis, meine Freundin hat Winterschlaf und will sich nicht nach draussen bewegen und im Einkaufswagen haben wir Böller gegen Portwein getauscht. Das ist echt deprimierend. Meine Freundin, die mir ein wunderschönes Weihnachten bescherte, sitzt nun etwas maulend auf der Couch, ich hier am PC, obwohl ich lieber Pizza machen würde, aber alleine macht das keinen Spaß. Selbst dieser Beitrag istöde. Er spiegelt genau meine Stimmung wieder, zum Freuen zu traurig, zum Sarkasmus zu faul und für einen ordentlichen Satzbau zu angetrunken. Johoo, johoo a pirate’s life for me! Diese Worte haben mir das Jahr gerettet, als ich vor ein paar Wochen den Fluch der Karribik 2 Trailer gesehen habe. Ich glaub, ich schnapp mir eine Axt und gehe durch die Nachbarschaft. Johoo, johoo.. (An das BKA, Herrn Stoiber und Herrn Schilli: Diese letzte Aussage traf nicht ich, sondern mein guter Freund Sarkasmus. Er sitzt immer neben mir und nimmt mir ab und zu die Worte aus dem Mund und verdreht sie. Wenn in der Gegend von Garbsen heute irgendwelche Axtmorde geschehe, stelle ich mich für eine Zeugenbeschreibung zur Verfügung.) Nun, was mache ich jetzt? Ich glaube ich nehme mir noch einen Tequilla und gucke, ob ich meine Freundin wieder aufheitern kann. Das einzige Problem dabei ist nur, wieüberzeuge ich Sarkasmus und Stolz kurz draussen spielen zu gehen? .: Bullet for my Vallentine – 4 Words...

Mehr

Windmühlen

Ich weiß leider immer noch nicht wie man Windmühlen bekämpft. Vielleicht, weil ich eben in manchen Dingen nur eine Windmühle sehe. Aber für andere sind es keine Windmühlen: Es sind Riesen, Ängste und innere Dämonen. Vielleicht es ist nicht wichtig, daß ich nicht sehe wogegen sie kämpfen, vielleicht sollte ich ihnen einfach helfen. Was mich davon abhält ist die Angst selbst zu einer verkannten Windmühle zu werden. Was wäre wenn Fragen führen nur im Kreis und selten vorran. Was jetzt ist, ist die Erkenntnis oder die Idee, daß Kämpfer immer Rückendeckung brauchen, daß Menschen eine starke Stütze benötigen. Egal ob gegen Dämonen, Monster oder Windmühlen. Entschuldige. .: My Chemical Romance – Helena...

Mehr

Sport ist Mord, PC Spiele sind es auch?

Na ihrs? Nein heute kommt kein großes Auskotzen oder die nachdenkliche Betrachtung des Weges den ich gehe. Ich wollte nur mal wieder ein paar Infohappen einstreuen. Ich bin seit letzter Woche im Fitnesstudio angemeldet und es macht Spaß. Ich war zwei mal da. Sport ist Mord, aber anscheinend bin ich sowieso ein Mörder. Jaja die PC Spiele Diskusion bricht wieder an. Wegen des großen PR Anteils und dem mit Vorurteilen behafteten Aberglauben rund um den PC, ist es bei allen Politikern, Weicheiern und PsychoPazifisten ein beliebtes Thema. Zuerst einmal kommt ein Beispiel aus den USA. Jack Thompson führt dort seit bald einem Jahr einen Krieg gegen PC Spieler. Einen wirklichen Krieg. Falschaussagen, Lügen, Manipulation – das ganze Spektrum. Ich zeige das nur einmal als Beispiel dafür, was bei uns noch passieren könnte. Andererseits ist es bei uns schon partiel schlimmer. Spiele werden Indiziert, also komplett verboten. Warum das schlimm ist? Ich als volljähriger Staatsbürger leide unter einer Zensur, die mich daran hindert mein Leben zu entfallten und zwar nur, weil der Staat unfähig ist funktionierende Alterskontrollen einzuführen. Jack Thompsons neuster Streich Von der Leyen .: Avenged Sevenfold – The Beast and the Harlot...

Mehr

Mein Weg

Huhu, ich hatte heute wieder einen Selbstfindungstag. Mein Routenplaner war wohl offline und alles was sich angestaut hat, baute sich ab. Dasäußerte sich in einem langen Gespräch mit meiner Oma und einer verdammt langen Email an meine Stiefmutter. Das Problem ist, wie immer: Mein Unigewissen. Ich bin zu wenig in der Uni, aber mehr hingehen bringt auch nichts. Die Sääle sindüberfüllt und meine Scheine kriege ich trotzdem, aber meine Semesterwochenstunden nicht. Abgesehen davon bin ich ein Schandpfleck der Gesellschaft, weil ich nicht mehr arbeite und Unterhalt von meinen Eltern bekomme. Aber mir geht es gut so! Ich bin wer ich bin, nur komme ich damit wohl nicht mehr klar. Ich bin ehrlich, ich bin verantwortungsvoll, intelligent. Ich bin ein guter Mensch. Seit ich 14 bin kümmere ich mich um die Häuser, ich hab schon früh mehr Verantwortungübernommen, als viele jetzt haben. Ich mache mir so viele Gedanken um alles. Das wißt ihr besonders. Ich mag mich! Ich helfe allen und verzichte gerne. Ich habe nur ein Problem damit, daß ich noch mehr Streß auf mich nehmen soll, nur um anderen zu gefallen. Ich bin zu wenig in der Uni, aber ich erledige alles andere. Ich lerne jetzt zu Hause und lese Bücher, auch wenn sie nicht zum Seminar gehören. Ich will lernen und ich lerne gerne. Aber ich sitze nicht gerne sinnlos inüberfüllten Vorlesungsäälen ohne was zu verstehen und zu lernen. Wenn ich mir mit dem Verhalten was kaputt mache, werde ich es danach besser machen. Aber das hier ist mein Weg im Moment. Ich brauche mehr Sicherheit für mich selbst, mein Gewissen macht mich verrückt. Ich versuche das zu tun, was für mich das richtige ist und nicht was alle tun, nur weil es eben alle tun. Verdammt ich bin 23 und nur einmal jung. Ich habe nie etwas schlimmes angestellt, ich habe nie etwas versaut. Jetzt will ich darauf stolz sein können und sagen:“Das ist mein Weg.“ Denn es ist mein Weg und ich muß damit leben. Ich habe keine Ahnung, ob er perfekt oder vorbildlich ist. Ja er ist etwas faul, aber dafür tue ich eine Menge andere Sachen. Versteht das oder nicht. Im nächsten Jahr will ich einigesändern. Ein paar Sachen an mir, aber viele Sachen daran, wie ich die Welt auf mich wirken lasse. Ich möchte ich sein. Im Moment heißt das, daß ich das Leben genießen möchte. Das heißt für mich natürlich: Spaß...

Mehr

Verloren geglaubt

Ich suche die Worte, die Dir zeigen wie ich fühle. Doch müßte ich Worte erst erfinden, die das zu sagen vermögen. Der eigene Weg führt oft an ein Fremdes Ziel. Das Ende kann man nur erraten, doch den Weg darf man nie vergessen. Zeigen möchte ich Dir, wie bunt es in mir ist, damit Du weiß, daß Du mit Deinen Gefühlen nicht alleine bist. Erklären möchte ich Dir, wie man etwas gewinnt, und es einem aus Angst gleich entrinnt. Ich will Dir sagen: Ich dachte ich hatte alles verloren als ich endlich aufhörte nur zu Denken fand ich es in deinen Augen wieder. .: My Chemical Romance – Give ‚em hell, kid...

Mehr