Offener Brief

Ich fühle mich im Moment mies. Ganz einfach, weil ich nicht zu tun habe. Dieses Jahr war anstrengend, weil ich erst meine Samonellenvergiftung hatte, ja gerade frisch im Studium war, meine erste Hausarbeit geschrieben habe.. und und und.
Jetzt habe ich letzte Woche ein Referat gehalten und halte bald noch eines. Dann ists vorbei – dann habe ich nichts mehr zu tun bis Anfang April. Ich habe es irgendwie geschaft dieses Semester so frei zu halten und trotzdem alle scheine zu kriegen. Ich werde sogar, wenn das Prüfungsamt mitmacht, gegen Ende des 4. Semesters meine Zwischenprüfung in Geschichte machen können. Das wäre perfekt in der Regelstudienzeit und sogar noch relativ früh. Die Regelstudienzeit hält sonst fast niemand ein.
Aber ganz einfach: Ich kann mich nicht entspannen. Gar nicht. Am Wochenende, an Tagen wo ich nicht in der Uni bin drehe ich langsam durch. Ich habe andauernd das Gefühl ich muss etwas tun. Ich habe keinen Moment Ruhe, weil ich mich immer so fühle als ob ich nichts hinbekomme. Ich habe keine Langeweile, ich kann für die Uni was lesen, Reiten gehen, Aufräumen, Spielen. Aber ich hab das dringende Bedürfnis ein verantwortungsvoller, im Leben stehender, langweiliger Erwachsener zu sein, anstatt ein Studentenleben zu führen, wie viele andere auch.

hmpf

.: Apocalyptica – Fatal Error :.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: