Artikel von August, 2005

14 Tage, 14 Nächte

Oh mein Gott, wie lange habe ich hier schon nicht mehr geschrieben? Dabei waren so viele Gedanken in meinem Kopf. Wie viele Dinge, habe ich noch nicht in den Ether(net) geschrieben. Es lag nicht daran, daß ich keine Lust hatte, sondern eher keine Zeit. Es ist doch erst einen Augenblick her, daß ich wieder reiten war und dabei so durchnäßt wurde, daß es aussah als ob ich Duschen war. Dann war schon das Treffen im Excalibur von dem ich ein paar gute Bilder habe. Einen Moment später verteilte sich schon mein Magen auf der Einrichtung, dann wiederrum aus dem Koma erwacht wollte ich etwas für die Uni tun. Zäumen wir das Pferd von hinten auf. Heute wollte ich viel für die Uni tun, wie viel habe ich getan? Nichts. Dieser Tag war die Hölle. Frisch, fromm, frei wachte ich um 9:00 Uhr auf. Kaffee, Duschen, Kaffee, Nachrichten, Kaffee, Kornflakes, Uni – hhalllt. Kornflakes? Keine Milch, verdammt. Ok, dann ohne Frühstück auf zum Werk. Aber ohne Musik geht hier gar nichts. Wie startet man einen guten Tag? Gorillaz – Feel good Inc. neeeerrrrtt und dann fing es an… Fehlermeldung Nr. 1: Bla blubb, Speicheradresse im A*****. Ok gut, zweiter Versuch. Wieder Fehlermeldung. Nach einigen Treibererneuerungen, Neustarts und schwedischen Schimpfwörtern stellte sich heraus: Mein PC gab keinen Ton mehr vor sich; und wenn er das tun sollte, dann stürzte er ab. Leider gibt MS Word beim Starten auch einen Ton von sich, genauer: Der kleine Assistent, die Drecksklammer, tut es. Das also zum Thema tippen. Etwasüberlegt, bißchen Geld habe ich ja noch. Ich wollte mir sowieso die Creative X-Fi Soundkarte kaufen, da kann ich das auch jetzt tun, schnell neuinstallieren und dann morgen durcharbeiten. Also auf zu www.efa.de und einen Bus raussuchen. neeeerrrrtt. Leider war die Seite unerreichbar. Daraus folgte die Suche nach dem Papierfahrplan. Gerade als ich ihn fand, klingelte das Telefon. Bla bla bla yadda yadda yadda. So erzählte ich meiner Oma von meinem miesen Tag, dabei war es erst 11:00 Uhr. Das Gespräch war dann beendet und ich suchte mir einen Bus raus. neeeerrrrtt . Wo ist der Fahrplan? Verdammte schnurlose Telefone. Man kann sinnlos herumlaufen und dabei alles in der Gegend verteilten. Gut, 15 Minuten später fand ich ihn im Badezimmer. Aber warum? Ich war doch gar nicht im Badezimmer.. oder? Naja wo ich schon mal da war, konnte ich mich auch gründlich rasieren. Als der Akt...

Mehr

Schnell und dreckig!

So, ihr wollt jemanden ganz lecker umbringen und das innerhalb von 15 Minuten? Dann gebt mal Gas! 1. Minute: Backofen vorheizen, Herd mit Bratpfanne auf „Infernale Hitze“ stellen. 400gr. Hüftsteak in 2cm breite, mindestens 6 cm lange Streifen schneiden. 3. Minute: Die Streifen sehr dünn und breit klopfen. 5. Minute: Auf jeden Steakstreifen ein Stück Bacon legen und diese zusammen um einen Schaschlikspieß wickeln. Pommes in den Backofen. 10. Minute: Steakstreifen kurz anbraten, in einem Topf 2 Stück Kräuterbutter zergehen lassen. 14. Minute: Die gebratenen Steakspieße mit Kräuterbutter einschmieren. 15. Minute: Alles anrichten, scharfe Soße dazu, Bier in die Hand, andere Hand in die Hose, hören, daß man der Gott der Küche ist. Bild 1 .: Tenacious D – Fuck her gently...

Mehr

Als die Männer noch hart wie Stahl waren

… haben sie Stacheldraht gefressen, Napalm gesoffen und sind auf Pferden geritten. Naja fast. Ich bin das letzte mal vor 11 Jahren geritten. Das einzige was ich noch weiß ist, daß ein Pferd geringfügig größer ist als eine Katze, aber dafür weniger Fell hat. Nun so geschah es, daß ich vor einer Woche mit meiner ExExFreundin, sprich meiner Erst-nicht-mehr-und-dann-wieder-Freundin zum Reiten ging. Ich bin weder hart wie Stahl, noch esse ich Stacheldraht. Eher gefühlstechnisch konfus und sozial abnorm. Aber so tickt es in mir. Ich weiß nicht warum es so ist, aber inzwischen bin ich wieder glücklich – am streiten. Bei ihr ist Zuhause, sie ist Familie. Nun wieder zum Reiten. Naja seht selbst. Ich bin stolzer Meister des Imkreisreitens. Mein Bauch ist nicht so dick wie auf den Fotos 😛 aber fast 🙁 Bild 1 Bild 2 Ansonsten komm ich klar in meiner Welt 🙂 .: Filter & The Crystal Method – Trip like I...

Mehr

Traumzeit

Ich versuche zu schlafen, jetzt schon seit Stunden. Meine Gedanken führen mich an alte Orte und vergessene Plätze. Sie lassen mich herumreisen, nur gerade nicht zu Ruhe kommen. Ich suche meinen Frieden, aber finden kann ich nur Verlorenes. Es sind diese verlorenen Scherben, die Dir zeigen wie schön mal ein ganzes war. Aber alles, daß Dir bleibt ist die Scherbe in der Hand. Du hast nur zwei Möglichkeiten: Entweder du legst sie schnell weg oder Du bist in Gefahr Dich an ihr zu schneiden. Es ist Märchenzeit und ich sehe alte Helden und Feinde. Meine erste Reise führt mich zur guten Morgaine, oder Morgan la Fey. Die erste Fee, die ich kennengelernt habe und Zauberin noch dazu. Ich erinnere mich wehmütig an die Ausflüge mit ihrer Familie oder unsere Spaziergänge nach der Arbeit. Obwohl nie mehr zwischen uns war, auch wenn ich mehr gefühlt hatte, war es schön. Das Gefühl war schön. Nach der Arbeit mit immer knapp einhundert Menschen spät in der Nacht spazieren zu gehen, hatte ein etwas so wundervoll friedliches, wie ich es mir heute wünsche. Schon verschwimmt das Bild und ich sehe Prinzessin Sarah, die Stolze. Es ist merkwürdig, wenn sich zwei Menschen so sehr nicht mögen, daß eine große Sympathie herrscht. Dabei kamen doch einige Gemeinsamkeiten hinzu und es war oft sehr lustig. Leider weniger, wenn man gegen eine ihrer Schutzmauern prallte, woran auch das freundschaftliche Verhältnis kaputt ging. Wenn sie einer beim Architektur studieren trifft, grüßt sie bitte. Immerhin ist es ihr Traum und Mauern bauen, kann sie schon mal. Ich erinnere mich an eine Nacht in der wir gelernt haben, daß es unglaublich witzig ist, durch Hannover zu gehen und dabei Pistazienkerne zu essen. Wir hatten nichts weiter vor. Leider hatte sie dann eine ihrer Stimmungsschwankungen und ging doch spontan nach Hause. Worauf ich die nächsten 4 Stunden im Alexander Steak aß, weil ich auf den 1. Bus morgens warten mußte. Ach und wenn wer Fiona kennt, die einen leicht asiatischen Touch hat und einen künstlichen Schneidezahn hat, ich wars nicht. Ich hab damals die Schuld auf mich genommen, weil ich nett sein wollte. Jetzt fliege ich direkt ins Paradies. Als Adams moderner Nachfolger kostete ich von Eva’s verbotener Frucht. Es war wirklich köstlich und schön, leider wurden wir dann aus dem Paradies geworfen und gingen dann eigene Wege. Schade, daß eine der wenigen Frauen, die mich versteht ausgerechnet das Leidüber die...

Mehr

Da schwirrt was, nur was?

gnah, da bin ich wieder. das wetter ist grau, das essen ist grau.. hm leben auch grau. nein so schlimm ist es nicht, aber ich bin mal wirklich unmotiviert. madagaskar gestern war sehr bunt, und echt nett. naja, ich habe gar nichts zu sagen. nur zum beispiel, daß das mal eine fiese bildunterschrift ist -> Klick oder daß ich ehrlich nicht weiß, ob ich inzwischen auch schon angst bekomme, ob bei uns bald mal eine bombe hochgeht. london ist nicht weit weg, und man hat karten deutscher städte in ihrem versteck gefunden. meine persönliche einschätzung ist, daß das nichts heißen muß. vielleicht haben sie wieder mal eine terrorzelle in deutschland, bekannte oder müssen hier etwas besorgen. terroristen haben auch privatleben. die karten können auch bei europakarten dabei gewesen sein, oder vielleicht war es eine kartensoftware – da ist alles enthalten. naja wie dem auch sei, fliegen wir auch in die luft? soll ich jetzt angst vor einem unsichtbaren krieg haben? ich mache mir mehr gedanken darüber, ob eine globale monarchie aus firmen und privatleuten uns das leben diktiert, ohne das wir es merken. coca cola und nestle wollen in den nächsten jahren alle trinkwasservorkommen der welt besitzen. jetzt besitzen sie schon den großteil. in indien werdenöffentliche quellen privatisiert und von einem tag auf den anderen für die bevölkerung kommerzialisiert. regierungseigentum geht an firmenüber. wo das problem ist? die kostenlose quelle war für die bäuerlich lebende bevölkerung ein grundstein. jetzt kostet es geld davon zu trinken, aber wo soll man geld herkommen, wenn man sich mit tauschmitteln durchs leben schlägt? krieg istüberall, nur nicht immer militärisch. .: Greenday – American Idiot...

Mehr