Brain, anyone?

Warum sind „what the fuck?“ die einzigen Worte, die mir gerade durch den Kopf schießen. Ein Stoßgebet fuhr heuteüber meine Lippen:“Oh Herr, schmeiß Hirn vom Himmel.“ Oder Ziegelsteine, ich wäre mit beidem zufrieden.
Ich habe gerade eine Schreibblockade. Nicht weil ich nichts zu schreiben hätte, sondern weil es zu viel ist. Das hat den Charakter eines Mammuts, das zum Kochen in eine Friteuse gesteckt wird.
Gut, machen wir aus dem Mammut mal Spaghetti Bolognese. Viel Bolognese.
Es klingelte gestern und ichöffnete natürlich die Tür.

Und im Spiel des Lebens sehen sie heute hinter dem völlig neuen und geheimnisvollen Tor 4: Ein wunderschönes Nachtschattengewächs
Wo kommt die Pflanze denn her? Die hat sich doch letztes Jahr umgetopft (und warum haben alle meine Exfreundinnen Nicknames? Frauenschema(tm)) Eigentlich war ich froh sie zu sehen. Bei ihr gehts mir gut, sie versteht mich, ich verstehe sie. Bloß warum war sie hier? Weil sie mir helfen wollte im Spiel des Lebens. Sozusagen ein personifizierter Telefonjoker.
Vielleicht habt ihr auch schon mal „Wer wird Millionär“ gesehen, es gibt Telefonjoker, die die Frage gar nicht erst verstehen. Ja genau – ich glaube ich kann das so stehen lassen.
Der diplomatischst ausgedrückte Satz wäre jetzt:“Wir haben zu viele Probleme miteinander, um uns wirklich helfen zu können.“ Der egoistische, fiese und erste Satz, der mir durch den Kopf geschossen ist wäre:“Sie hat zu viele Probleme mit sich selbst und rennt zu viel im Irrgarten ihres Lebens herum, um mir helfen zu können.“
Ich weiß nicht, welcher stimmt. Ich bin aggro und halte mich an den zweiten.
Und weitergehts. Meine Exfreundin, die sich in der letzten Zeit mit einer gewissen Planlosigkeit auszeichnete, was sehr verständlich war, brachte dabei aber immer auch einige gute Worte raus. Naja das ist seit gestern wohl vorbei. Sie ist die einzige, der ich im Moment nichtsübel nehme, weil sie auch die einzige ist, die sich logisch verhält. Aber (ja, das „aber“ an sich kommt immer dann, wenn man es nicht lesen will) seit gestern sagt sie nichts gutes mehr. Sie verhält sich wie ein kopfloses Huhn, weil es ihr weh tut und sie Angst hat. Ich hab sie lieb und es tut mir leid, aber so kommt sie nicht weiter und rennt bei mir gegen eine Wand. Verzweiflung hilft nie und keine Basis, außer für sozialen Selbstmord.
Aller guten Dinge sind drei oder? Sicher, die Regel mache ich selbst voll. Eine SMS an die Zahnfee und kurz darauf hatte ich das Bedürfnis ein paar Zähne zu spenden. Ich schrieb ihr alles, was im vorletzten Blogeintrag stand, hoffte auch ein „ja das kenn ich“, weil sie es auch nicht viel besser hat. Was kommt? „Willst Du jetzt Mitleid? Da bist Du bei mir falsch.“ Hm danke. Es folgte ein SMSwechsel darüber, daß ich doch gehofft habe, daß sie mich wenigstens etwas kennt. Was kommt darauf zurück:“Im Moment gibt es nichts wofür es Dich zu kennen lohnt.“ Oh – ich weiß ich habe sie scheiße behandelt. Genau ein Mal. Naja nicht scheiße, unfair. Hm ich grübel jetzt nicht darüber nach wie oft sie unfair zu mir war, weil die Situation einfach alles andere als optimal ist. Stört mich das? Nein nicht wirklich. Aber solche SMS stören mich. In World of Warcraft wäre das jetzt /insult. Im richtigen Leben natürlich etwas anders und psychologisch wertvoller ausgedrückt, aber der Sinn ist eigentlich der selbe. Warum rege ich mich auf, fragt sie mich indirekt? Mach die Augen auf und siiieeehheee das Licht!
Abgesehen davon, soll ich mal wieder ein Risiko eingehen, ja das finde ich sogar auch. Aber das von jemandem zu hören, der selbst kein Risiko eingeht, ist wieder so aufrichtig beknackt.

Jetzt mal Butter bei die Fische.
Gefühle tun weh. Liebe tut weh. Willkommen im Leben. Wer nicht verbrannt werden will, der darf nicht mit dem Feuer spielen. Das ist der Basisgrundsatz den ich gelten lasse. Das ist die wahre Vernunft. Andere Vernunft gibt es nicht bei Gefühlen. Vernunft und Gefühle mischen sich so gut wie Wasser und Öl. Irgendwann treibt es sie auseinander.
Wer Vernunft siegen lassen will, der soll sich gar nicht erst auf Gefühle einlassen, versuchen sie abzustellen und sie zu umgehen. Ihr werdet ja schon sehen was das bringt.
Aber dieses hin und her zwischen Gefühl und Vernunft macht nur extra Probleme.
Ich weiß nicht was ich möchte, außer glücklich sein und mein Leben wieder. Obwohl das schon mal zwei gute Dinge sind. Den Rest sieht man, es kommt alles so, wie es soll. Es wird sicher irgendwann wieder weh tun, nein es tut ja schon weh. Aber jeder hat sein Kreuz zu tragen.
Entweder steht man zu seinen Gefühlen oder nicht.
Wenn ihr damit nicht klar kommt, raus aus meinem Leben.

Go fuck yourself

.: Black Sabbath – Paranoid :.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: